Select Page

Unser neuer Korrespondent berichtet von der “Dritten”: Vor dem Spiel wurde erstmals beschlossen, dass künftig der junge Reitberger der neue Mannschaftsführer der „Dritten“ ist. Das größte Problem der neu zusammengewürfelten Mannschaft war, dass man nicht wusste, wie man Doppel spielen sollte.

Konzentriert: Neuer MF Reiti

Doch eine Lösung war schnell gefunden: Berger/ Reitberger bildeten das Einserdoppel, Kloo und Ersatzmann Thomas, der für den erkrankten Haberl Harry einsprang, das Zweierdoppel und Feldmann/ Rothmeier das Dreierdoppel.

Mit dieser Aufstellung waren wir uns sicher, dass mindestens ein Punkt nach den Doppeln eingefahren wird, doch im Spiel kam dann alles anders. Berger/ Reitberger musst sich klar mit 3:0 geschlagen geben. Kloo/ Thomas konnte den ersten Satz für sich entscheiden, aber die nun immer besser werdenden Gegner ließen ihnen keine Chance und schon war man mit 2:0 im Hintertreffen. Die Hoffnungen, dass ein völliger Fehlstart vermieden wird, ruhten auf dem starken – aber untrainierten – Dreierdoppel Feldmann/ Rothmeier. Diese mussten sich aber leider auch mit 3:0 geschlagen geben, wobei 2 Sätze in der Verlängerung verloren wurden. Man kam daher zum Schluss, dass man im Training nun vor allem an den Doppeln arbeiten muss.

In den Einzeln startete man hingegen besser. Reitberger und Berger konnten Ihre ersten Sätze jeweils mit 11:8 gewinnen, zeigten eine gute Leistung und daher hoffte man, dass man den Rückstand verkürzen könne. Berger spielte immer gut mit, aber der junge Schmidt erspielte sich klug seine Chancen und konnte am Ende knapp mit 3:1 gewinnen. Reitberger konnte sich auch nicht mit Ruhm bekleckern und verlor klar und deutlich mit 3:1. Damit waren die Hoffnungen auf einen Sieg nach nur 30 Minuten – und einem Rückstand von 5:0 – zerschlagen.

Nachdem sich auch noch Markus Feldmann seinem Gegner mit 3:1 geschlagen geben musste, war das Ziel des Abends eine Blamage abzuwenden. Kloo Markus konnte mit einer konzentrierten Leistung 3:2 gewinnen, nachdem er zwei Matchbälle des Gegners im Entscheidungssatz abwehrte und seine erste Chance zum Matchgewinn eiskalt ausnutzte. Somit stand es „nur“ noch 6:1.

Ersatzmann Dicht schlug sich wacker, musst sein Spiel aber leider auch mit 3:0 abgeben. Eine ansprechende Leistung, die Lust auf mehr machte, zeigte hingegen Stefan Rothmeier. Obwohl er in letzter Zeit nicht häufig im Training war, lies er keine Zweifel an seiner Klasse aufkommen und gewann das Spiel mit 3:1. Zwar wurden 2 dieser 3 Sätze erst in der Verlängerung gewonnen, was den Mitspielern einige Nerven raubte, aber Sieg ist Sieg und somit konnte auch „Ergebniskosmetik“ betrieben werden. Die Anzeigetafel der Gegner stand zu diesem Zeitpunkt auf 7:2.

Sepp und Reiti wollten noch für ein wenig Spannung sorgen, aber aus dem Ganzen wurde leider nichts. Sepp verlor den ersten Satz recht knapp mit 11:9 und die anderen beiden Sätze recht deutlich. Er war an diesem Tag, nach eigenen Aussagen, sehr unzufrieden mit seinem Spiel, aber in den nächsten Wochen wird er bestimmt wieder unser „Zugpferd“ sein. Reiti verlor sein zweites Spiel auch mit 3:0, wobei das Ergebnis deutlicher ist, als es der Spielverlauf war. In den ersten beiden Sätzen war er nah dran, konnte aber zweimal nicht gewinnen und auch der dritte Satz wurde verloren.

Am Ende mussten wir uns leider mit 9:2 geschlagen geben, aber sowohl beim Spiel, als auch beim Wirtsbesuch zeigten sich die Gastgeber gut gelaunt und als wahre „Feierbiester“. Wir wünschen dem sympathischen Gegner für die Rückrunde noch alles Gute und hoffen, dass wir im nächsten Spiel die ersten Punkte – gegen den Abstieg – einfahren können.

Auch unserer Nummer 1 Harry wünschen wir gute und schnelle Genesung!

Reitberger Markus