Select Page

Nach der lange verdienten Winterpause beginnt an diesem Freitag die Rückrunde der Spielzeit 2010/11. Was ist für die einzelnen Mannschaften noch drin und wie wirken sich die Kapriolen in der Rangliste aus?

So richtig im Soll liegt außer der “Fünften” ja niemand. (Fast) Alle wollten aufsteigen, die Chancen darauf sind zumeist gering. Insbesondere die “Erste” hatte sich ja selber einmal wieder als Aufstiegsaspirant ausgemacht, geblieben ist davon nach einigen eher peinlichen Punktverlusten aber wenig (derzeit Rang 6). Nachdem man Markus Reitberger nicht in der Mannschaft halten konnte rückt nun mit Jakob Heindl die von vielen ohnehin bevorzugte Alternative nach. Spielerisch sollte sich die Mannschaft damit eigentlich verbessern, doch in seiner ersten Herren-Halbserie hatte Heindl in der “Zweiten” keinesfalls restlos überzeugt. Doch da es für die Mannschaft ohnehin nur noch um die berüchtigte goldenen Ananas geht kann man frei aufspielen, der fünfte Platz sollte drin sein.

Ebenfalls Aufstiegshoffnungen hatte ja der “Zweiten” die vergangene Saison gemacht. Die waren aber nach drei Pleiten zum Auftakt schnell passé, doch für den Abstiegskampf ist das Team viel zu gut. Das ändert sich auch nicht durch die beiden nachrückenden alten Recken Franz Amann (der ohnehin beinahe die komplette Hinrunde ausgeholfen hatte) und Helge Wilker. Letzterer rückt für den verletzten Ivan Maticic ins Team. Mal sehen ob dieser bald wieder einsatzbereit ist. So oder so dürfte es aber eine eher ruhige Rückrunde werden, den derzeitigen fünften Platz dürfte man wohl halten können.

Bei der “Dritten” wiederum geht es bekanntlich offiziell immer gegen den Abstieg, auch wenn man in den gefährdeten Regionen schon öfters nicht mehr gesehen wurde. So auch dieses Jahr, wo man nach gutem Start auf Grund vieler Ausfälle etwas durchgereicht wurde. Der Verlust von Amann und Wilker ist sicher nicht zu verachten, doch auch der hier einsteigende Reitberger sowie der zuletzte stark aufspielende aus der “Vierten” wiederkehrende Markus Kloo sollten einiges an Klasse mitbringen. Tipp: Rang 4 am Ende.

Aufstiegshoffnungen gab es ja auch bei der “Vierten” schnell, dafür gab es dann umso schneller ein paar Haue gegen Söchtenau. Der Verlust von Spitzenspieler Kloo wiegt schwer, doch Peter Haas kehrt formstark aus der “Fünften” zurück. Rang 1 und 2 sind kein Thema mehr, doch für den dritten Platz sollte es reichen, insbesondere wenn Söchtenau 3 (die wollen eh nicht aufsteigen) aufstellungsbedingt den ein oder anderen Punkt abgibt. Das hieße am Ende wieder Relegation – vielleicht diesmal mit einem besseren Ausgang als vergangenes Jahr?

Die Überraschungsmannschaft der Hinrunde war ohne Zweifel die “Fünfte”. Doch in den letzten Spielen gegen starke Gegner musste man doch noch einige Punkte abgeben, befindet sich als Vierter aber dennoch sehr aussichtsreich im Aufstiegskampf. Doch das Team leidet am meisten unter den Änderungen der Rangliste: Ohne Topmann Haas dürfte es nun ganz schwer werden, denn oben ist die Luft zwischen den vier besten Mannschaften sehr eng. Am Ende reicht es wohl nur zu Rang 4 – dies wäre aber immer noch die drittbeste Platzierung der “Fünften” seit ihrem Bestehen.

Für die Jugend 1 ist die 1. Kreisliga wohl fast etwas zu stark. Zum Glück konnte man zwei Teams schlagen. Gelingt das auch in der Rückrunde kann man Rang 9 halten. Ob das aber zum Klassenerhalt reicht ist fraglich.

Erfreulich der dritte Platz der zweiten Jugend, diese sollte am Ende auf jeden Fall im oberen Drittel landen. Da man weiter versträkt wurde geht da vielleicht noch etwas in Richtung Aufstieg.

Noch besser Rang 2 der dritten Jugend eine Liga tiefer, doch musste man den besten Mann abgeben, so wird es mit dem Aufstieg wohl nichts.

Die vierte Jugend wiederum liegt auf dem etwas enttäuschenden vorletzten Platz. Da ist vor allem ein wenig mehr Motivation und Ernsthaftigkeit und Trainingseifer gefragt.

Auch etwas enttäuschend ist der drittletzte Platz der letztes Jahr so guten Mädchenmannschaft. Allerdings musste diese bisher auch auf ihre langjährige Nummer 2 auf Grund eines Schüleraustausches verzichten. Kehrt diese zurück ist bestimmt noch einiges an Verbesserungspotential vorhanden, sonst bleibt es bei Rang 5 oder 6.

Philipp Hell