Select Page

Zum heutigen Spiel mussten wir zum Tabellenspitzenreiter nach Babensham reisen. Zum ersten Mal in dieser Rückrunde spielten wir mit zwei Ersatzleuten – nämlich mit Matthias und Maxi. Doch wer geglaubt hatte, dass dies eine Schwächung für unser Team sei, hatte sich stark geirrt.

Leider mussten wir darauf auch die Doppel etwas umstellen und so spielten diesmal mit Berger/ Reitberger, Kloo/ Ass und Feldmann/ Oesterheld. Wegen dieser Umstellung und den etwas schnelleren Platten (wie wir sie aus Wasserburg kennen) ging man mit einem schlechten Gefühl an die ersten Spiele. Unser Einserdoppel verlor ebenso wie das Zweierdoppel mit 3:0, obwohl jeder Satz sehr knapp war. Gott sei Dank gab es noch unser Dreierdoppel, das mehrere Matchbälle im vierten und fünften Satz abwehren konnte und am Ende selbst zumachte.

Die Einzel eröffnete Reitberger gegen Estermann. Der erste Satz ging an seinen Herausforderer, doch nachdem er von seinen Kollegen eingestellt wurde, konnte er das Spiel drehen und holte einen wichtigen Punkt für seine Mannschaft. Berger hatte es mit dem Topspieler Kaser zu tun und nach hartem Kampf verlor er unglücklich mit 3:1. Dann folgte eine unglaubliche Serie von 4 Siegen in Folge. Eine besonders starke Leistung von unseren beiden „Ersatzleuten“ Matthias und Maxi. So hatte man nach dem ersten Durchgang eine passable 6:3 Führung und den Favoriten am Rande der Niederlage.

Doch was nun folgen sollte, war mehr als unglücklich. Denn man musste zusehen wie man sich mit 4 Niederlagen am Stück selbst wieder ins Hintertreffen brachte und Babensham das Spiel drehte. Doch dann schlug wieder die Stunde unserer beiden „Aushilfen“. Matthias brachte Egger mit seinen Noppen zur Verzweiflung und setzte selbst mit seinen Schmetterbällen einige Highlights, sodass am Ende ein 3:1 Erfolg zu Buche stand. Maxi konnte gegen Ludwig seine ausgezeichnete Bilanz fortführen und gewann klar und deutlich mit 3:0. Damit hatten Sepp und Reiti die Chance zwei Punkte aus Babensham zu entführen. Doch leider agierte besonders Reiti sehr unglücklich und so musste man sich im fünften Satz geschlagen geben. Am Ende also ein gerechtes 8:8 im „Spitzenspiel“. Doch wer glaubt, dass dies das Ende des Berichtes sei, täuscht sich, denn es folgt noch ein kleiner Überblick über die Meisterfeier von Babensham.

An diesem Abend hatten vier Babenshamer Mannschaften ein Heimspiel und dementsprechend voll war es dann auch beim Wimmerwirt. Leider gab es einige Mannschaften, die die Heimreise eher antraten und daher verpassten sie viel Spaß und natürlich „Gratismaßen“ der Meistermannschaft. So hielten es nur die eisernen Babenshamer und die jungen Wasserburger Maxi und Reiti bis 5 Uhr morgens beim Wirt aus und traten erst dann die Heimfahrt an.

Wir wünschen dem Aufsteiger und Meister Babensham für nächste Saison alles Gute und hoffen, dass sie das Feiern bis zum nächsten Aufeinandertreffen nicht verlernen. Nochmals einen herzlichen Dank an unsere zuverlässigen „Aushelfer“ Matthias und Maxi, die einen erheblichen Anteil am Unentschieden hatten.

Markus Reitberger