Select Page
Mit dem Relegationsspiel der Vierten endete die Saison 2010/11 – Zeit also für eine Bilanz. Nun geht es um die Herren 3. Jetzt wird abgerechnet!

Abschlussplatzierung: 3. von 10 Mannschaften
Punkte Vorrunde: 10:8
Punkte Rückrunde: 15:3
Punkte zum nächsten Aufstiegsplatz: 8
Punkte zum nächsten Abstiegsplatz: 17
Saisonziel: übertroffen
Beste Serie: 15:1 Punkte aus den letzten 8 Spielen zwischen 28.01. und 01.04.2011
Schlechteste Serie: Drei Niederlagen zum Ende der Hinrunde zwischen 12.11. und 03.12.2010
Größter Sieg: 9:5 gegen FT Rosenheim am 15.03.2011
Bitterste Pleite: 2:9 zum Rückrundenauftakt gegen Prutting am 21.10.2010
Eingesetzte Spieler: 19
Eingesetzte Doppel: 24
Meiste Einsätze (Einzel): Sepp Berger (alle 18)
Meiste Einsätze (Doppel): Markus Feldmann/Stefan Rothmeier (10)
Top-5-Bilanzen Einzel: Markus Kloo: 4. im mittleren PK mit 13:4
Bestes Doppel: Markus Feldmann/Stefan Rothmeier mit 8:2
Kurioseste Situation: ein zweifelhafter Stoppball vom Matthias Oesterheld mit dem er den Matchball des Gegner abwehrte und zwei Bälle später selbst zumachte
Längstes Spiel: knapp 4 Stunden beim 9:6 gegen TuS Großkaro
Längster Wirtbesuch: bis 5:00 Uhr morgens beim Auswärtsspiel gegen TSV Babensham 1

Die Dritte will nur nicht absteigen, das ist seit Jahren bekannt. Inoffiziell traute man dem Team um Kapitän Helge Wilker jedoch durchaus wieder ein Platzierung im vorderen Mittelfeld zu. Nach einem starken Beginn, in dem man sechs Spiele lang ungeschlagen blieb und 10:2 Punkte erkämpfte lag man zunächst auch durchaus über dem Soll. Nach der erwartbaren Niederlage gegen Spitzenreiter Babensham folgten allerdings direkt zwei weitere Pleiten gegen direkte Tabellennachbarn und ein Mittelfeldplatz zur Winterpause. Nach und nach machte sich das vermehrte Fehlen von Franz Amann, der quasi bereits Stammspieler in der  zweiten Mannschaft war, sowie des erkrankten Harry Haberl bemerkbar. Die insgesamt 17 eingesetzten Ersatzspieler schlugen sich zwar wacker, für einen Spitzenplatz würde es so allerdings nicht reichen.

Zur Rückrunde sollte einiges anders werden, doch ob es besser werden würde wurde bezweifelt. Mit Amann und Wilker musste man zwei absolute Bänke an die zweite Mannschaft abgeben, dafür bekam man aus der Ersten Markus Reitberger (der auch gleich die Kapitänsrolle und den Reporterposten übernahm) und aus der Vierten kehrte Markus Kloo nach nur einer Halbserie umgehend zurück. Da auch Stefan Rothmeier wieder regelmäßig einsatzbereit war, musste nur weiterhin Haberl vertreten werden, was Matthias Oesterheld und Maxi Ass ohne eine einzige Niederlage eindruckvoll gelang.

Angeführt von dem äußerst stark aufspielendem Kloo gelang der Mannschaft nach einer bitteren Auftaktpleite gegen Prutting eine eindrucksvolle Serie: Die letzten acht Spiele konnten alle gewonnen werden, auch den Aufsteiger Babensham konnte man als einziger bezwingen.

So endete die Spielzeit wie vor einem Jahr auf einem – gerade vor dem Hintergrund der personellen Turbulenzen – hervorragenden dritten Platz.

Philipp Hell

Fazit: (frei nach Giovanni Trapattoni)

Flasche voll