Select Page

Es gibt einfach Tage, da scheint alles ganz „easy“ und wie von selbst zu gehen und sogar schon verloren geglaubte Spiele wenden sich noch. Solch einen Tag erwischte die Truppe der 3.ten Mannschaft am vergangenen Freitag. Dabei war vorher ein denkbar knapper Ausgang erwartet worden, schließlich hatte Kolbermoor gegen Halfing Unentschieden gespielt, während die 3te in Halfing mit 7:9 verlor.

Stoisch: Sepp Berger

Doch auch ohne den erneut fehlenden Käptn und 1er Reitberger, dafür mit Thomas Daniel, war der Gegner, die 5te aus Kolbermoor diesmal der Leidtragende dieser Erfolgswelle der 3ten. Wann hat es für diese Mannschaft ein 3:0 nach Doppeln und ein 8:0 vor dem letzen Einzel einmal gegeben? Nur Thomas hatte Mitleid mit den Kolbermoorern und schenkte ihnen den Ehrenpunkt, wenn auch erst, wie immer bei ihm, in einem hart umkämpften Match im fünften Satz. Doch der Reihe nach.

Die dieses Mal als 1er Doppel antretenden Unterberger/Oesterheld boten erneut eine nervenstarke Leistung und siegten jeweils im Schlussspurt des Satzes, sodass ein klares 3:0 zu Buche stand. Im Spiel Berger/Ass konnte man einen altersweisen Sepp beobachten, der die Fehlerserien von Maxi stoisch hinnahm, sich aber am nur selten aufblitzenden Genius unseres Juniors erfreute, so dass es dennoch zu einem 3:1 Sieg reichte. Ein wenig überraschend war auch der deutliche 3:0 Sieg des frisch zusammengestellten Doppels Feldmann/Thomas.

Sepp Berger zeigte sich als Einser wie gewohnt souverän gegen den starken Denk aus Kolbermoor und entnervte diesen durch sein sicheres und variantenreiches Spiel. 3 zu 1 nach 0 zu 1 hieß es am Ende. Noch spannender machte es unser „Noppinger“, der nach zwei Sätzen bereits wie der sichere Verlierer aussah, als er mit dem Rücken zur Wand den dritten Satz mit 13:11 noch für sich entscheiden konnte. Das gab ihm derart Auftrieb, dass er doch noch das gesamte Spiel drehte und mit 11:8 im fünften Satz siegte. Das war wohl der Knackpunkt der gesamten Partie, denn danach ging es schnell dahin. Maxi, Markus und Matthias (die 3 M’s) siegten jeweils klar, womit das oben erwähnte 8:0 zu Buche stand. Sepp machte am Ende mit seinem zweiten Sieg an diesem Tag das deutliche 9:1 perfekt.

Dieses klare Ergebnis darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, wie knapp es heuer in der 2ten Kreisliga Nord zugeht. Bislang gab es in der Hälfte aller Partien ein 9:7 oder ein 8:8. Es scheint, als könnte in dieser Liga jeder jeden schlagen und als dürfte noch so manches überraschende Resultat zu erwarten sein.

Matthias Oesterheld