Select Page

Solche Überraschungen wie die vom vergangenen Mittwochabend schmecken am besten. Dabei schien die Ausgangslage klar: gegen den bis dahin noch ungeschlagenen Absteiger aus der Kreisliga 1 und unangefochtenen Spitzenreiter Endorf wäre schon ein Punktgewinn ein unerwarteter Erfolg. Hätten die Wasserburger des Teams III aber vorab gewusst, mit wieviel Respekt die Endorfer ihrerseits gegen diese „Sch…belagsspieler“ gen Innstadt reisten, wäre ihr Optimismus vielleicht ein wenig größer geworden.

Bärenstarker Tag: Maxi Ass

Es entwickelte sich an diesem Mittwochabend dann auch wirklich ein echter Krimi mit der besten Saisonleistung der Dritten gegen einen bärenstarken Gegner aus dem Kurort. Besonders gegen die ersten drei Endorfer Ränge hatten die bisherigen Gegner absolut nichts zu holen gehabt und so lautete der Wasserburger Vorsatz denn auch: gepunktet muss in der hinteren Hälfte werden, wenn man eine Chance haben wollte und am besten auch bei den Doppel.

Doppel 1 und 3 erfüllten dann auch die Wünsche, während das Opferdoppel 2 sich gegen das beste Doppel dieser Liga Schmid/Reischl ebenfalls achtbar schlug und nur knapp und ein wenig unglücklich verlor: 2:1 hieß es wunschgemäß nach den 3 Doppeln für die Innstädter.

Anschließend verloren im vorderen Paarkreuz sowohl Sepp Berger als auch Reitberger Markus erwartungsgemäß, wenn auch mit starker Gegenwehr. Als auch Johannes Unterberger gegen der Endofer Vierer Schauer in einer kuriosen Partie mit 2:3 verlor, (kurios deshalb weil immer nur auf einer Seite die Punkte und Satzgewinne eingeholt wurden) sah es nach einem deutlichen Sieg der Endorfer aus.

Doch dann kam die Stunde von Maxi Ass, der einen außergewöhnlich mutigen Abend erwischt hatte und couragiert angriff, obwohl sein Gegner aus Endorf Karl-Georg Ramm 170 Punkte besser geführt wird. Es entwickelte sich eine hochklassige Partie, die Maxi knapp, aber verdient für sich entscheiden konnte. Die Wende war eingeleitet. Aufs hintere Paarkreuz war wie gewohnt Verlass, sowohl Markus Feldmann als auch Matthias Oesterheld siegten souverän. Damit lag man nach der Hälfte mit 5:4 vorn und ging hochkonzentriert in die Spiele der Runde Zwei.

Reiti verlor auch hier seine 2te Partie, doch dann kam die Stunde von „Altmeister“ Sepp Berger, der in einem wahren 5 Satz Krimi die Nr. 2 von Endorf Hans Schmid niederringen konnte, der damit seine erste Saisonniederlage einstecken musste. Zwar verlor Johannes auch seine zweite Partie deutlich; aber dann kam der erneute Auftritt von Maxi Ass, der seine mit Abstand beste Saisonleistung zeigte und unter Siegesstöhnen und mit genialen Angriffsbällen mit 3:0 gewann, wobei er dabei das Kunststück eines 11:0 Satz Sieges verbuchen konnte.

Erneut war es das hintere Paarkreuz mit Markus und Matthias, das diesen unerwarteten Sieg sicherte, wobei Markus schon hart kämpfen musste, um nervenstark im vierten Satz mit 13:11 der Erfolg eines 9:6 Sieges perfekt zu machen. Damit ist man zumindest vorübergehend auf den 2ten Tabellenplatz vorgerutscht.

Matthias freute sich zusätzlich, in dieser Saison mit 7:0 weiterhin ungeschlagen zu sein und dabei auf die stolze Satzbilanz von 21:3 zu kommen, dicht gefolgt von Sepp Berger mit der starken Bilanz im vorderen Paarkreuz von 7:3 Siegen.

Ein wirklich schöner Abend für Wasserburgs Dritte, der mit einigen Endorfern gemeinsam beim Inder feuchtfröhlich endete.

Matthias Oesterheld