Select Page

Zum erneuten Sieg der Ersten ein kleiner Reim

Die Erste durfte am Freitag gegen Griestätt spielen
und mit einem Sieg auf den Nichtabstiegsplatz schielen.
Daher wog der Ausfall von Maxi sehr schwer,
als Ersatz Carsten von der Zweiten war vom Fee sehr fair.
In den Doppeln war man dieses mal unterlegen,
nur Carsten und Samson konnten was bewegen.

Für alle Leser folgt nun ein kleines Gedicht,
zu jedem Spieler eine kurze Übersicht:

Jakob war an diesem Abend stark wie nie,
strotzte gerade so vor Energie.
Beide Einzel beendete er klar in Durchgang drei,
Siege waren es dann derer zwei.
Reiti war geplagt von Schmerzen im Knie,
Siege gab es an diesem Abend nur in seiner Fantasie,
die Niederlagen konnte er somit leider nicht verhindern,
doch weitere Siege der Kameraden werdern seinen Frust lindern.
Beim Kili ist es derzeit ein auf und ab,
erst Supertopspin und dann einfach nur schlapp,
unterm Strich ein Sieg und eine Niederlage,
somit hatten wir keinen Grund zur Klage.
Unser Noppi hatte zum Spielen wenig Zeit,
die Anfahrt zur Bayerischen Meisterschaft war sehr weit,
daher zog er seine beiden Spiele vor,
gewann einmal klar, das andere er leider verlor.
Ist Samson momentan in einer spielerischen Krise?
„Heute nicht!“ war seine Devise.
Spielte auf Angriff wie zu besten Zeiten,
blieb Sieg und Niederlage aber unter seinen Möglichkeiten.
Der letzte Mann im Einzel war unser Carsten Link,
ein super Händchen, aber auf den Beinen nicht immer ganz flink,
gewann seine beiden Spiele mehr als klar,
für deine Aushilfe waren wir daher sehr dankbar.
So musste entscheiden das Doppel Jakob und Kili zum Schluss,
für Tischtennisbegeisterte und Kirmifreunde ein wahrer Genuss.
Das enge Spiel gepaart mit einem 2:0 Satzrückstand,
gestalteten sie am Ende erfolgreich mit einer Menge Arbeitsaufwand.

Wer nun richtig mitgezählt hat, der stellt fest,
ein 9:7 Sieg für Wasserburg ohne Protest.
Der dritte Sieg in Folge für die Erste war das nun,
den wollte ich Euch auf besondere Weise kundtun.

Markus Reitberger

Training ab sofort am Gymnasium

Das Training findet ab dem 26.11.2018 zu gewohnten Zeiten wieder am Gymnasium statt. Der Umzug wurde erfolgreich bewältigt. Ab Januar werden auch die Heimspiele am Freitag bis auf weiteres am Gymnasium ausgetragen. Eine genaue Information, wann die Sporthalle der Mittelschule wieder einsatzbereit ist, liegt derzeit noch nicht vor.

Erste siegt in historischer Schlacht

An einem schönen Freitag Abend machten sich sechs wagemutige Männer auf den Weg ins dunkle Königreich Söchtenau, um die schöne Prinzessin Victoria Zweipunkt zu befreien. Die Wasserburger Truppen stellten sich in folgender Formation auf:

– Jakob, der Fromme
– Maxi, der Geschäftige
– Reiti, der Stratege
– Kili, der Bärtige
– Noppi, der Graue
– Samson, der Zerstörer

Die Söchtenauer stellten ein Heer, die genau der Größe der Wasserburger entsprach. In einem ersten Wettkampf sollten sich zwei eines jeden Reiches zusammentun und gegen zwei der feindlichen Truppen antreten. Man entschied sich, dass der Fromme und der Bärtige gut zusammenpassten und gegen die erfahrenen Widersacher Hundhammer/ Kronast antreten durften. In vier knappen Runden wurden diese bezwungen und ein erster Wirkungstreffer gelang. Der Geschäftige und der Graue zeigten, dass sie bereits über viel gemeinsame Kampferfahrung verfügen und siegten ebenfalls in vier Runden. Zum Schluss durften der Stratege und der Zerstörer gegen die Gegenüber Kindermann/ Opperer antreten und gewannen routiniert.

Trotz der Niederlagen rafften sich die Söchtenauer auf und wollten in den Einzelwettkämpfen den Sieg für das Heimatland erzielen. Maxi, der Geschäftige, forderte zuerst den Gelehrten Hundhammer heraus. In einem spanenden Kampf über fünf Runden erzielten beide Kontrahenten viele Wirkungstreffer, doch der Geschäftige erzielte den wirkungsvollsten und siegte so knapp. Eine Arena weiter versuchte Jakob, der Fromme, sein Glück gegen Kronast. Auch hier bot sich den Zuschauern ein wahres Spektakel, denn ein optisches Übergewicht konnte keiner der beiden erzielen. So musste man bis zum Schluss warten, ehe sich der Fromme ganz knapp nach fünf Runden durchsetzen konnte. Der Bärtige versuchte durch seine Optik zu beeindrucken und schaffte dies gegen den asiatischen Kämpfer Pan. In einem wahren Krimi siegte Kilian ebenfalls nach fünf Runden in der Verlängerung. Er leistete sich den Luxus einen 9:2 Vorsprung in der fünften Runde nicht gleich nach Hause zu bringen, um für einen möglichen Zweitrundenkampf genügend Angriffsschläge trainiert zu haben. Reiti, der Stratege, zeigte wohl seinen besten Kampf der Saison, musste aber dennoch eine knappe, herbe Niederlage einstecken. Der erste Rückschlag der Wasserburger im Kampf um die schöne Prinzessin. Da dann aber der Zerstörer seinen ersten guten Kampf seit Wochen darbot und den Koloss Kindermann klar in drei Runden zu Boden zwang, wähnte man sich schon bald am Ziel der Träume. Noppi, der Graue, präsentierte dann aber eine Leistung, die seinem Beinamen entsprach und musste sich gegen den Gelverleiher Opperer beugen.

Die Söchtenauer hatten immer noch nicht genug und wollten in einer zweiten Einzelrunde die Prinzessin verteidigen. So schickten sie abermals den stärksten Kämpfer Hundhammer ins Rennen, doch Wasserburg konterte mit ihrem stärksten und frommsten Kämpfer Heindl. Das Duell der Duelle war spannend bis zum letzten Schlagabtausch. Durch kluge Ratschläge und einem ausgeklügelten Schlachtplan der Kollegen für die entscheidende fünfte Runde erkämpfte sich Jakob den Sieg für das Wasserburger Reich. So musste nur noch ein Duell entschieden werden, aber weder der Geschäftige noch der Stratege vermochten einen Sieg zu erringen. So durfte abermals der Bärtige zeigen, dass er den Gegner mit seiner beeindruckenden Haarpracht im Gesicht einschüchtern kann. Dies schaffte er zwar erst nach fünf Runden, aber so machte er den Sieg für die wagemutigen Wasserburger möglich, die nun im Besitz der schönen Prinzessin Victoria Zweipunkt sind. Am Ende fuhr man mit den besiegten Söchtenauern zum örtlichen Schankwirt. Der Weg dorthin entsprach jedoch mittelalterlichen Verhältnissen, so dass man einen Bruch der Kutschenachse befürchten musste. Die Kutschenlenker bewältigten die widrigen Verhältnisse jedoch meisterlich und brachten die tapferen Soldaten unbeschadet zu ihrem verdienten Gerstensaft.

Die Prinzessin machte es möglich, dass die Wasserburger in der Gunst der Völker der Bezirksklasse A stiegen. Sie passten sich so an die Kampfkraft der umliegenden Königreiche an. In sieben Monden steht die nächste Schlacht gegen die Nachbarn aus Griesstätt bevor. Auch hier will man in vollständiger Formation antreten und viele Wirkungstreffer erzielen.

Markus Reitberger

Geschwächte 2. Mannschaft holt zwei Punkte in Babensham

Der TSV Babensham II empfing, am 16.11.18, die Gäste aus Wasserburg. Wasserburg II musste auf zwei Ersatzspieler der dritten Mannschaft zurückgreifen, was aber nicht die Motivation zum Sieg schwächte.
Das Doppel 1, Link/Weinbeck, schafften die 1:0 Spielführung und schlugen Kaser/Semmler P mit einem 3:1. Mehr Schwierigkeiten hatten Fenzl/Heilmannseder, die gegen das Babenshamer Einser-Doppel ran mussten. Nach vier knappen Sätzen wollte keine Entscheidung fallen und somit mussten die Spieler in den entscheidenden Verlängerungssatz. Wasserburg zeigte sich mental stark und schlugen Egger/Branck mit einem 11:8 im 5. Satz. Das Dreierdoppel spielten Wilker und Götz, die zum ersten Mal zusammen an der Platte standen. Nachdem sie den ersten Satz gegen Gruber/Semmler U für sich entschieden haben, merkte man aber, dass sie sich noch aneinander gewöhnen mussten und verloren das Spiel 1:3. Somit ging es für die Wasserburger mit einer 2:1 Führung in die Einzelrunde.
Gleich zu Beginn wurde es sehr spannend. Zwei Einzelspiele mussten in den 5. Satz. Fe spielte gegen Egger, einen Noppenspieler und Carsten gegen Brack. Beide Wasserburger behielten einen kühlen Kopf und triumphierten im Verlängerungssatz. Nach den ersten beiden Sätzen im Spiel Daniel vs. Kaser stand es 1:1. Daniel gewann allerdings Satz 3 und 4 jeweils mit 12:10 und holte den Einzelsieg. Helge tastete sich vorsichtig in sein Einzel und gab den ersten Satz ab. Er ließ aber nichts mehr anbrennen und bezwang Gruber, indem er die nächsten drei Sätze locker gewann. Mit einer soliden 6:1 Führung ging es in das dritte Paarkreuz. Die Ersatzspieler Götzi und Heili spielten gegen Semmler Paul und dessen Vater Semmler Uli. Götzi zeigte anfänglich ein sicheres Spiel und gewann die ersten zwei Sätze. Er hatte die Chance den Deckel zu zu machen und gab den 3. Satz ab. Ab dem Zeitpunkt war der Wurm drin und musste sich im 5. Satz geschlagen geben. Heili beendete die erste Runde mit einem knappen 3:1 Sieg mit sehr engen Sätzen (13:15, 12:10, 9:11, 15:17).
Die Nummer Eins, Carsten, baute die Führung zum 8:2 aus und schlug Egger mit einem 3:1. Somit gab Carsten die Möglichkeit, dass Fe den Sack zu macht und den Gesamtsieg holen konnte. Vollkommen souverän beendete Fe den Spieltag mit einem 3:0 gegen Brack.
Die zweite Mannschaft aus Wasserburg jubelte über ein 9:2 und sicherten ihren 5. Tabellenplatz. Am 30.11. 18 geht es in Prien zum nächsten wichtigen Auswärtspiel.

Thomas Heilmannseder