Select Page

Trauer um Peter Haas

Die Tischtennisabteilung des TSV 1880 Wasserburg trauert um ihr Urgestein Peter Haas, der uns am 12.1.2021 für immer verlassen hat.

Peter war ähnlich wie unser Ehrenvorsitzender Harald Haberl, eine der prägensten Persönlichkeiten des Tischtennissports in Wasserburg seit Abteilungsgründung 1964. Er trat 1969 in die Abteilung als aktiver Jugendspieler ein und blieb ihr treu verbunden bis zu seinem Tod. Er war unter anderem von 1991 – 1995 Abteilungsleiter und von 1980 – 1985, sowie von 1995 – 1999 Jugendleiter. Während seiner langen aktiven Zeit verbuchte er 39 Teilnahmen bei den jährlich statt findenden Stadtmeisterschaften. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz und sein Organisationstalent wären die langjährigen Beteiligungen bei den Papiersammlungen und den vielen Inndammfesten unvorstellbar gewesen. Seine fundierten Spielanalysen und seine exzellenten Materialkenntnisse werden uns unvergessen bleiben. Peter war jedoch auch ein Mensch, der neben dem Sport auch das Gesellige sehr schätzte. So war er bei allen Tages- und Wochenausflügen der Abteilung der letzten Jahrzehnte dabei. Wichtig war ihm auch die Nachbetrachtung von Training und Spielen beim Wirt. Die Tischtennisabteilung wird ihn in ehrendem Andenken behalten.

Abteilungsleiter Tischtennis

Franz Amann

 

Managerspiel, Spielwoche 5

Nach den beiden Niederlagen der Ersten und Vierten, sowie dem Sieg der Fünften, ergibt sich an der Spitze keinerlei Änderung – Samson führt weiterhin vor Dicht und Kili. Reiti konnte den größten Sprung machen und liegt nach Platz 10 in der Vorwoche nun auf den 5. Platz. Verantwortlich dafür war die heruasragende Leistung von Fee als Ersatzspieler in der Ersten, der durch zwei Siege nun der punktbeste Spieler des Managerspiels ist.

Weitere spannende Details findet Ihr wie immer unter “Spiele”.

Managerspiel, Spielwoche 4

Spielwoche 4 verlief für die Wasserburger Mannschaften ergebnistechnisch sehr erfolgreich. Die Erste holte in dem ersten Saisonspiel als Aufsteiger einen überraschenden 8:4 Heimerfolg gegen die Landesligaabsteiger aus Dorfen. Dabei musste sie kurzfristig auf Carsten verzichten, der aber erfolgreich vom Urlauber Franz vertreten wurde. Einen ungefährdeten Sieg konnte auch die Zweite erzielen, nachdem mit Dicht und Misch zwei Ersatzleute eingekauft wurden, die immerhin 5 Punkte beim 9:3 Sieg gegen Soyen beisteuerten. Die Fünfte holte beim 6:6 gegen Rott den ersten Saisonpunkt, verpasste aber den Sieg hauchzart. Weder die Dritte noch die Vierte waren in dieser Woche im Einsatz.

Die oben genannten Ergebnisse haben direkten Einfluss auf den Spielstand beim Managerspiel. Samson erarbeitet sich einen immer komfortableren Vorsprung, da er mit Heile, Fee und Dicht die drei punktstärksten Spieler in seinem Kader hat. Zugleich hat er auch auf Misch gesetzt, der in Sachen Preis/ Leistung die Nase vorne hat. Zur Beimischung haben auch noch die anderen beiden Spieler Jakob und Vroni erstmals gepunktet. Somit hat Samson an den ersten vier Spieltagen aus dem vorhandenen Budget fast das optimale Ergebnis erzielt. Auf Platz 2 und 3 folgen dann Dicht und Kili.

Weitere spannende Details findet Ihr wie immer unter “Spiele”.

Managerspiel, Spielwoche 3

Für die Zweite und Dritte war Spielwoche 3 sehr erfolgreich – beide Mannschaften konnten mit 9:3 bzw. 12:0 gewinnen. Fee gewann in der Zweiten alle seine Spiele und Helge, Franz und Vali jeweils zwei. In der Dritten fuhren alle vier Spieler in Person von (der beste) Heile (aller Zeiten), Götzi, Dicht und Syli drei Siege ein. Die Vierte musste sich gegen Soyen ganz knapp 5:7 geschlagen geben. Hier konnte Gerhard aber seine ersten drei Siege der Saison einfahren. Ausschlaggebend für Gerhards super Leistung war hierbei eine beherzte Ansprache von Captain Misch, der bei einem schlechten, spielerischen Abschneiden Fleischverbot beim Wirt erteilt hätte. Was für ein Ansporn! Die Fünfte kam dann in Kienberg mit 2:10 arg unter die Räder. Vroni und Dominik, die am häufigst erworbenen Spieler im Managerspiel, konnten jeweils einen Sieg erringen.

Im Tableau wirkt sich das folgendermaßen aus: Samson führt weiterhin vor Kili und Dicht. Samson und Kili kommen dabei zu Gute, dass Sie auf den punktstärksten Spieler Heile setzen. Samson und Dicht kommen zu Gute, dass beide als einzige auf den Spieler Weinbeck gesetzt haben. Er ist in Sachen Preis/ Leistung der drittbeste Spieler der Saison und war auch bereits schon mindestens einmal im Training. Eine Quote, die noch nicht jeder erreicht hat. Die rote Laterne hat derzeit Heinz inne, da er auf zwei Spieler der Ersten gebaut hat, die aber erst am Freitag in die Saison eingreifen werden.

Nähere Details findet Ihr wie immer unter “Spiele”.

Managerspiel, Spielwoche 1 und 2

Auch in diesem Jahr zeigte sich wieder, dass es nicht einfach ist, eine Mannschaft unter festen Rahmenbedingungen zusammenzustellen. Manch eine/r wollte das Budget überschreiten, ein Mitspieler fand die Fünfte so gut, dass er gleich drei Spieler kaufen wollte und eine/r hatte noch nicht das erhöhte Budget vernommen und meinte er kommt auch mit weniger eingesetzten Millionen ans Ziel. Doch mit freundlicher Hilfe des Spielleiters schaffte es jeder, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Insgesamt haben sich 15 Teilnehmer zusammengefunden, die 20 unterschiedliche Spielerinnen und Spieler des TSV in ihren Wunschkader aufnahmen. Am häufigsten wurde auf Spieler der Fünften (insgesamt 24x – Amann V. 11x und Weinzierl 10x) und der Ersten (insgesamt 21x – Heindl 8x und Reitberger 7x) gesetzt. Aber auch in den anderen Mannschaften wurde die ein oder andere (vermeintliche) Perle entdeckt – Fenzl 8x, Heilmannseder 8x, Amann F. 6x, Götz und Misch je 5x.

Aufgrund von Corona haben in diesem Jahr bereits einige Mannschaften zurückgezogen oder Spiele verschoben. So gab es an den ersten beiden Spielwochen nur insgesamt sechs Spiele. Heile konnte sich dabei am meisten in das Rampenlicht spielen und bereits fünf Einzelsiege erzielen. Dicht (keine Anspielung auf einen Spieler der Dritten, der aber auch schon zwei Spiele gewann) gefolgt von Misch, der eine Liga höher sein Können mit vier Siegen unter Beweis stellt. So wundert es nicht, dass jener Spieler nach zwei Spielwochen ganz oben steht, der eben jene drei Spieler im Kader hat -> Samson. Knapp dahinter folgt  Vorjahressieger Kili S., der selbst selten spielt und noch weniger trainiert, aber den vollen Durchblick in der Kaderzusammenstellung besitzt.

Nähere Details findet Ihr wie immer unter “Spiele”.