Select Page

Aufgeschriebene Abteilungschronik

Chronik der Tischtennisabteilung beim TSV 1880 Wasserburg

Aufgeschrieben von Harry Haberl 1964-1987

(anschließend von den jeweiligen Abteilungsleitern fortgeführt)

Die erste Seite des Originals:


Vorgeschichte und Weg zur Gründung:

Groß und gewaltig ist der Aufschwung, den der Tischtennissport in der jüngsten Vergangenheit genommen hat. Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß das Interesse daran auch in unserer kleinen Heimatstadt wuchs. Diesem Interesse kamen verschiedene Institutionen durch Kauf von Tischtennistischen entgegen. Diese Gruppen hatten nämlich erkannt, daß im Tischtennis nicht nur eine angenehme Unterhaltung und sportliche Zerstreuung zu sehen ist, sondern daß dieser Sport auch gesundheitliche, erzieherische und ethische hohe Werte in sich birgt. Tischtennis wurde also anfangs nur innerhalb der einzelnen Gruppen, vornehmlich von der Jugend, gespielt. Es folgten, der natürlichen Folge und dem Ehrgeiz entsprechend, im Jahre 1961 die ersten Freundschafts- und Vergleichskämpfe. Im Winter 1962/63 spielten die Gewerkschafts-, Kolpings-, Katholische und Evangelische Jugend sowie die Mannschaft der Allgemeinen Ortskrankenkasse in der Wasserburger Tischtennismannschaftsmeisterschaft um einen von Präses Geiger gestifteten Pokal.

Dem weiteren Aufschwung und dem Streben nach größerer Geltung entsprach dann die Wasserburger Stadtmeisterschaft im Einzel- und Doppelspiel, die im Frühsommer 1963 ausgetragen wurde.

In der weiteren Aufwärtsentwicklung folgten anschließend Auswärtsspiele, die mit wechselnden Erfolgen bestanden wurden. Erster Gegner einer Wasserburger Auswahlmannschaft war das Landschulheim Ising. Die hohe und eindeutige Niederlage, die die Wasserburger Mannschaft bezog, führte jedoch zu keiner Entmutigung, sondern stachelte vielmehr zu besseren Leistungen an. Das zeigte sich bereits im nächsten Spiel gegen St. Wolfgang, das klar gewonnen wurde. Zwar gab es durch eine hohe Niederlage gegen den TSV Isen wieder einen Rückschlag, doch ließ die Begeisterung und die Freude am Tischtennis nicht nach; im Gegenteil beutete diese einen Ansporn und trieb zu größerem Eifer. Fortschritte zeigten sich bei den nächsten Spielen gegen Halfing, Eggstätt, Isen und Haag, die alle mit knappen Ergebnissen endeten.

Diese Spiele wurden jeweils von einer Mannschaft bestritten, die ohne geregeltes Training, ohne Zusammenspiel, nur eine Interessengemeinschaft waren. Um aber leistungsfähiger zu werden, beschloß eine Versammlung am 16.11.1963, einen Tischtennisverein zu gründen. Man hatte damals an einen selbständigen Verein gedacht. Dieser scheiterte jedoch an der Platzfrage. Es gelang trotz aller erdenklicher Mühe nicht, unabhängig vom TSV Wasserburg und damit von der Turnhalle einen geeigneten Raum ausfindig zu machen. Es blieb also nur die Möglichkeit, sich dem TSV 1880 Wasserburg anzuschließen. Dieser erklärte sich bereit, ab 1. Januar 1964 die Interessengemeinschaft als Tischtennisabteilung zu übernehmen.

Entwicklung seit 1.Januar 1964:

Eine Spielerversammlung wählte Josef Schenk zum Abteilungsleiter und Henning Hohenbichler zu seinem Stellvertreter. Zum Kassier wurde Peter Stenger und zum Schriftführer Harald Haberl bestimmt. Auf diese Mitglieder warteten bereits finanzielle und die damit verbundenen anderweitigen Sorgen. Es wurden nämlich mindestens zwei Tischtennisplatten sowie eine ausreichende Beleuchtung benötigt. Da der Verein zu den Kosten nur mit 200,– DM beitrug, die Aufwendungen sich aber auf etwa das Vierfache beliefen, mußten die Kosten in Form einer Umlage auf die Mitglieder der Abteilung gedeckt werden. Das bedeutete, daß auf ein Mitglied allein fast 40,– DM entfielen. Das zeigt deutlich den Idealismus, der jeden einzelnen beherrschte.

Andere Schwierigkeiten kamen hinzu. Die Tischtennis-Tische wurden vom Sportgeschäft Buchauer bestellt. Damit sollte ein größerer Preisnachlaß erzielt werden. Die Abteilung wartete einen Monat auf ihre Ankunft. Vergebens. Schließlich fragte sie – nachdem Herr Buchauer mehrmals konsultiert worden ist und er immer wieder erklärte, daß die Tische schon lange bestellt seien, direkt bei der Lieferfirma am 4. Februar 1964 an. Dabei stellte sich heraus, daß erst am gleichen Tag eine Bestellung telefonisch gekommen sei, aber nur für eine Platte. So kam es, daß für die Spiele, die laufend ausgetragen wurden, die Tischtennistische von der Allgemeinen Ortskrankenkasse, der Gewerkschaftsjugend und sogar vom TSV Haag ausgeliehen werden mußten. Diesen muß man Dank und Anerkennung für diese Haltung und edle Gesinnung zollen.

Nun tauchten Trainingsschwierigkeiten auf, da vom Verein nur der Samstag in der Woche, der sehr ungünstig ist, zur Verfügung gestellt wurde. Es ist deshalb nicht verwunderlich, daß man von der Tischtennisabteilung keine allzu guten Leistungen erwarten konnte, vor allem im Hinblick darauf, daß andere Mannschaften zweimal oft sogar dreimal in der Woche trainieren.

Für das Eröffnungsspiel hat die Abteilung die Oberligamannschaft des DJK/SB Rosenheim zum 18.Januar 1964 verpflichten können. Zu diesem Spiel kamen erfreulicherweise eine Anzahl von Zuschauern, denen von Seiten der Oberligaspieler ein brillantes, technisch vollendetes, rasantes Spiel geboten wurde. Das Spiel ging klar mit 9:1 an die Gäste, doch zeigten sich gute Ansätze in der Wasserburger Mannschaft.

Anfangs Februar 1964 begann die Wasserburger Kreismeisterschaft, an der die Tischtennisabteilung mit zwei Mannschaften teilnimmt. Nach der Halbzeit führt die erste Wasserburger Mannschaft überraschenderweise knapp das Sechser-Feld an. Die zweite Mannschaft rangiert punktgleich mit der zweiten Mannschaft des TSV Haag auf dem vierten Platz.

Überraschende Erfolge erzielte die Vertretung der Abteilung bei den Kreismeisterschaften am 23. Februar 64 in Haag. Von den sechs zu vergebenden Titeln holte sich die Abteilung allein 5 erste Plätze. Im einzelnen wurden Kreismeister: Inge Heger im Damen-Einzel, Fuchs im Jugend-Doppel, Devens/Haberl im Senioren-Doppel und Haberl im Senioren-Einzel. Dies Meistertitel kamen ganz unerwartet, zumal fast alle Spieler ohne Training waren.

Wasserburg, den 27. März 1964

Am 4./5. April 1964 führte die Abteilung die offene Wasserburger Stadtmeisterschaft 1964 durch. Die Teilnehmerzahl von 30 Spielerinnen und Spieler verdeutlicht das wachsende Interesse am Tischtennis. In den einzelnen Wettbewerben gab es folgende Sieger: Damen Einzel: Inge Heger; Mixed-Doppel: Heger/Schönberger; Jugend-Einzel: Walter Fuchs; Jugend-Doppel: Fuchs/Schuster; Senioren-Doppel: Fuchs/Hiller; Senioren-Einzel: Harald Haberl.

Am 9. April 1964 fuhren die erste und zweite Mannschaft zu einem Freundschaftsspiel nach Ebersberg. Der Gegner spielte ausgezeichnet, so daß Wasserburg eine 9:0 bzw. 9:1 Niederlage hinnehmen mußte.

In der Rückrunde der Wasserburger Kreismeisterschaft erfüllten sich die Hoffnungen der Abteilung auf den Gewinn der Kreismeisterschaft nicht. Die erste Mannschaft landete mit etwas Pech, nur knapp vom Sieger getrennt, auf dem 3. Platz, während die zweite Mannschaft den 5. Platz belegte. Diese Entwicklung war aber fast zu erwarten und ist, wenn man die Ursache dafür sucht, wohl auf das fehlende Training zurückzuführen. Während Kreismeister Haag zweimal, vor dem entscheidenden Spiel gegen Wasserburg I sogar dreimal in der Woche trainierte, konnten dies die Wasserburger nur einmal und das am Samstag tun, der im Hinblick auf das Privatleben der Spieler äußerst ungünstig liegt. Es ist jetzt aber nach langwierigen Verhandlungen gelungen, den Dienstag-Abend als Trainingstag zu bekommen. Vom Vorstand des TSV wurde ferner noch, ein Zuschuß von 200,– DM für die Beleuchtung gewährt und darüberhinaus eine vorhandene vereinseigene Tischtennisplatte zur Verfügung gestel1t, so daß nun auf drei Platten trainiert werden kann. Die Abteilung bekam auch die Genehmigung, eine eigene Kasse zu führen, die zur Erhebung eines eigenen Abteilungsbeitrages berechtigt.

Ein Dank sei neben dem Vorstand auch Herrn Fuchs gesagt, der die Abteilung immer wieder großzügig unterstützte.

In der kommenden Saison werden wieder zwei Wasserburger Mannschaften an den Punktspielen in der Kreisklasse teilnehmen und zwar im neugegründeten Kreis Wasserburg-Erding.

Wasserburg, den 30. Mai 1964

Entwicklung bis 31. Dezember 1964:

Am Ende des Jahres muß man über das Niveau leider sagen, daß es unter denen Her anderen Mannschaften, die ungefähr unsere Entwicklung mitgemacht haben, liegt. Dies beweist z.B. die Mannschaft des TSV Gars, die in der Spitzengruppe sich behauptet, obwohl es eigentlich kein Spielerreservoir hat. Alle Mannschaften unserer Abteilung, die l. und 2. Mannschaft, die Damen und die Jugend können sich nicht vorderer Plätze erfreuen. Am besten liegt noch die Jugend mit einem Mittelplatz, während nie 1. Mannschaft sich noch gewaltig steigern muß, um den Abstieg in, die Kreisklasse zu vermeiden.

Den Grund über dieses Abschneiden muß man wohl im Training suchen. Nicht, daß etwa kein Wille oder keine Lust dazu vorhanden wäre; nein, sondern an der Möglichkeit dazu hat es bisher stark gefehlt, die Abteilung mit in­zwischen über 30 aktiven Mitgliedern konnte einfach bei nur 3 TT-Platten kein konzentriertes Training bieten. Es ist aber nun gelungen, kurz vor Jahresschluß noch aus eigenen Mitteln dazu einen TT-Tisch zu kaufen.

Besonders zu erwähnen ist Abteilungsleiter Schenk, der unermüdlich für die Abteilung arbeitet. Er vertritt vorbildlich die Abteilung gegenüber dem Hauptverein. Bei einem Lehrgang für Oberschiedsrichter in Spitzingsee hat er die Prüfung als Bester bestanden und ist jetzt berechtigt, selbst Spiele der Oberliga zu leiten.

Für das kommende Jahr wünsche wir unserer Abteilung organisatorischen Erfolg für die Turniere, die auszurichten sind und sportlichen Erfolg für die schweren Punktspiel, die in der Rückrunde zu bestehen sind,

Wasserburg, den 26. Dezember 1964

Im Januar 1965 führte unsere Abteilung die Kreisranglistenturniere der Klassen B und C mit Erfolg durch. Die Stadtmeisterschaft im März brachte von der Spielstärke hergesehen einen neuen Höhepunkt. Nach spannenden, hart umkämpften und sehr schönen Spielen wurden Stadtmeister 1965 Walter Fuchs im Jugend-Einzel, Fuchs/Katzer im Jugend-Doppel, Prinz/Haberl im Senioren-Doppel und Haberl im Senioren-Einzel.

Die Punktspiele sind beendet. Am erfolgreichsten war unsere Jugendmannschaft, die in der Rückrunde nur gegen Ebersberg verlor, und somit sich bis auf den 3. Rang vorarbeiten konnte. Die Damenmannschaft konnte, obwohl sie oft nur knapp und unglücklich verlor, nicht verhindern, daß sie Tabellenletzter wurde. Die 2. Mannschaft wurde in der Kreisklasse nur Vorletzter. Eine gute Steigerung gelangter 1. Mannschaft. Obwohl sie nach der Vorrunde stark abstiegsverdächtig war und dann noch in Klettham 9:7 verlor, konnte sie dem Abstiegsgespenst durch Siege über Erding und Haag und durch ein Unentschieden beim heimstarken TSV Gars noch deutlich entrinnen. Ausslaggebend für diese Steigerung war der Wille and die Kameradschaft der Spieler. Wir sind mit dem Abschneiden der Mannschaften nicht unzufrieden, denn mehr stand einmal nicht darin.

Am 12.6.65 erlebten wir das Endspiel um den oberbayerisohen TT-Pokal in der Turnhalle am Griess. Nach schönen spielen mit harten Angriffs- und herrlichen Top-Spin-Schlägen siegte Fürstenried mit 9:2 über Töging.

Am Schluß dieser Saison gilt besonderer Dank für Ihre Mühe und Ihren Einsatz Abteilungsleiter Prinz sowie Kreisvorsitzenden Schenk.

Wasserburg, den 16.6.1965

Saison 1965/66:

Die Vorrunde 1965/66 ist beendet. Fazit: Sehr erfreulich. Die Se­niorenmannschaft schlug sich in der Kreisliga recht wacker und liegt mit 9:9 Punkten überraschend im Mittelfeld. Es ist ihr ohne Zweifel gelungen, sich der Spielstärke in dieser Klasse anzupassen. Besonders zu verdanken ist dieser Erfolg dem Neuzugang Sender, der fast alle Spiele gewann und nebenbei für die Mannschaft durch seinen Optimismus eine moralische Aufwertung bedeutet. Bemerkenswert auch die beiden Doppel Devens/Gerer und Sender/Haberl, die mit zu den stärksten Doppeln im Kreis gehören. Insgesamt hat sich die gesamte Mannschaft ein Lob verdient durch ihren Willen zum Sieg, ihre Kampf­freudigkeit und ihre teilweise große Nervenstärke.

Die Jugend ist ungeschlagen Herbstmeister geworden. Kein Wunder, bei ihrer Spielfreudigkeit und Spielstärke und Ausgeglichenheit. Die Mannschaft mit Katzer, Faltermeier, Bayreuther, Ettenhuber (Ersatz Tschentscher) gilt auch für die Rückrunde als Favorit. Katzer wurde Kreisjugendmeister. Faltermeier holte sich die Vizemeisterschaft bei den Schülern. Katzer erwies sich auch als Auswahlspieler der Kreismeisterschaft als erfolgreich.

Infolge der zu erwartenden Unzuverlässigkeit wurde anfangs der Saison beschlossen, keine 2. Mannschaft in die Punktspiele zu schicken, obwohl dies zahlenmäßig leicht möglich hätte sein müssen. Da­durch kam es leider zu mehreren Austritten. Durch die vielen Zu­gänge bei der Jugend fällt dies aber nicht ins Gewicht. Für die Jugend wurde vom Kreis in Wasserburg ein Lehrgang abgehalten. In­folge der in diesem Lehrgang aufgezeigten Möglichkeiten wird nun die Jugend intensiver und konsequenter trainieren.

Eine Damenmannschaft konnte nicht mehr aufgestellt werden. Die fi­nanzielle Lage der Abteilung ist gut, da der Hauptverein befriedi­gend Mittel zur Verfügung stellte. Die Abteilung braucht sich um den Bestand im kommenden Jahr nicht zu sorgen. Tischtennis wird seinen Anhängern auch weiterhin gesunder Sport und Ausgleich sein.

Wasserburg, den 24.12.1965

Die Rückrunde brachte der Abteilung eine Menge Arbeit. Neben den Punktspielen wurde an dem Kreispokal teilgenommen, aus dem die 1. Mannschaft ungeschlagen, und nur durch das schlechtere Satzverhältnis ausschied. Die Abteilung richtete zwei Kreisauswahlspiele aus, zu denen von der Jugend Katzer und Faltermeier abgestellt wurden. Daneben nahmen verschiedene Spieler noch an Einzelturnieren teil.

Siegmar Sender konnte seine Stärke durch den Vizemeistertitel in der Kreismeisterschaft unterstreichen und stieg dadurch in die Klasse B auf. Katzer wurde bei der Kreisrangliste der Jugend in Gars ebenfalls Zweiter. In der Punktrunde belegte die 1. Mannschaft (mit Gerer, Devens, Haberl, Sender, Prinz, Hohenbichler) den nicht erwarteten und erhofften 4, Platz. Diese Mannschaft hätte fast den ungeschlagenen Meister der Klasse TSV Ebersberg dort geschlagen. Das Spiel ging nur knapp und unglücklich mit 9:7 verloren. Die Jugend war wieder einmal das Glanzstück der Abteilung, denn sie wurde ungeschlagen Kreismeister (Spieler: Katzer, Faltermeier, Ettenhuber, Bayreuther). Auf den Aufstieg wurde verzichtet, da 3 Spieler in die Herrenklasse überwechseln.

Einen schönen Erfolg brachte wieder die Wasserburger Stadtmeisterschaft, die heuer am 21./22.5.66 ausgetragen wurde. Hier die Titelträger: Senioren: Stadtrat Kreck; Jugend: Katzer; Herren: Buchner; __ Jugend-Doppel: Katzer/Faltermeier; Herren-Doppel: Sender/Haberl. Die Teilnehmerzahl bei den Herren mit 13, Senioren mit 4 und Jugend mit 22 war äußerst erfreulich und zeugt von einem deutlichen Anwachsen des Interesses. Besonderes Lob verdient sich am Ende dieser Saison Abteilungsleiter Prinz. Er schuf nicht nur ein gutes Verhältnis zum Hauptverein und sicherte den Bestand der Abteilung in finanzieller Hinsicht, sondern sorgte sich in bemerkenswerter Weise auch um die Jugend. Daneben brachte er es fertig, für die Stadtmeisterschaft die schönen Pokale, Preise und Urkunden zu beschaffen. So wurde heuer von der Stadt ein Wanderpokal für den Stadtmeister, der Herren gestiftet. Der Jugendbeste erhielt ebenfalls einen Pokal. Die Arbeit unseres Abteilungsleiters wurde auch vom Vereinsvorsitzenden Witgar Neumeier in der Eröffnung der Meisterschaft entsprechend gewürdigt. Die Abteilung kann so frohen Mutes und in sich gefestigt in die neue Saison 1966/67 gehen, in der voraussichtlich 2 Herren- und 2 Jugendmannschaften an den Punktspielen teilnehmen.

Wasserburg, den 4.6.1966

Saison 1966/67:

Erfreulich, unsere Abteilung nimmt mit 4 Mannschaften, je 2 Jugend- und 2 Herrenmannschaften, an der Punktrunde teil. Unser Glanzstück ist wieder einmal die 1. Jugend, die zwar 3 Spieler durch Übergang zu den Herren verlor, aber nach Abschluß der Vorrunde punktgleich mit Ebersberg an der Tabellenspitze steht. Mit den Spielern Faltermeier, Preisinger, Dell, Obergehrer sollte es möglich sein, auch am Ende der Runde vorne an der Tabelle zu stehen. Die 1. Herrenmannschaft steht in der Kreisliga an Ende des Mittelfeldes und dürfte mit ein wenig Glück den Klassenerhalt sichern. Es zeigt sich, daß in der Abteilung ein hervorragender Spieler fehlt, von dem etwas zu lernen wäre. So bleibt man auf der Stufe stehen, während sämtliche andere Mannschaften an Stärke zunehmen. Außerdem bedeutet der Abgang von Sender, sowie der Ausfall in etlichen Spielen von Gerer, eine erhebliche Schwächung, auch wenn der von der Jugend kommende Katzer sich wacker schlägt. Die 2. Herrenmannschaft, der es an Trainingsfleiß fehlt, liegt am Ende der Tabelle in der Kreisklasse, ebenso die 2. Jugend, die einfach noch nicht die nötige Routine besitzt.

Im Deutschlandpokal konnte die Herrenmannschaft zwar Hohenlinden klar schlagen, schied aber dann gegen die Bezirksligamannschaft des PSV Dorfen aus. Die Jugend drang im Pokal bis ins Endspiel vor, mußte sich aber dann gegen die Bezirksligajugend des TSV Ebersberg geschlagen geben, hat aber dennoch den ausgezeichneten 2. Platz belegt.

Die Abteilung richtete in der Turnhalle am Gries zwei Veranstaltungen auf Kreisebene aus. Zuerst wurde die Kreismeisterschaft der Jugend und Schüler, die mit 31 Teilnehmern gut besetzt war, ausgeführt. Von den Wasserburgern konnte dabei Stein den 3. und Schinhammer den 6. Platz bei den Schülern belegen. Bei der Jugend erkämpfte sich Faltermeier gegen die starke Konkurrenz aus Ebersberg den 4. Platz und Tschentscher wurde Siebter.

Prinz und Haberl nahmen an einem zweitägigen Schiedsrichterlehrgang in Dorfen teil und bestanden die Prüfung mit ausgezeichnetem Erfolg. Prinz wurde dann auch gleich bei der Kreispokalmeisterschaft, die als zweite Veranstaltung von der Abteilung ausgerichtet wurde, als Oberschiedsrichter eingesetzt. Ich glaube, daß man dem kommenden Jahr mit ein wenig Optimismus entgegenschauen darf. Abteilungsleiter Prinz darf man großen Dank für all die Mühe sagen. Er verdient von allen große Anerkennung.

Wasserburg, den 24.12.1966

Nach Abschluß der Punktrunde ergibt sich folgendes Bild: Die 1. Mannschaft konnte sich durch einen starken Endspurt mehr als den Klassenerhalt sichern und belegte den 6. Platz. Die 2. Mannschaft landete leider am hinteren Tabellenende. Zur Entschuldigung muß man aber anführen, daß sie nie die stärkste Aufstellung bieten oder vollzählig antreten konnte. Die 1. Jugendmannschaft wurde Vizemeister und bewies wieder einmal ihre Stärke, während die 2. Mannschaft sich mit einem Platz am Tabellenende begnügen mußte.

Höhepunkt der Saison für die Abteilung war die Stadtmeisterschaft am 3./4. Juni 1967, die mit 50 Teilnehmern eine Rekordbeteiligung aufwies. Nach schönen, spannenden Spielen in einem ausgezeichnet organisierten Turnier errangen folgende Spieler den Titel eines Stadtmeisters 1967: Senioren: Krause; Jugend: Faltermeier; Herren: Haberl; Herren-Doppel: Katzer/Prinz; Jugend-Doppel: Faltermeier/Preisinger. Besonders erfreulich, daß von der Wasserburger Geschäftswelt eine Anzahl Preise gestiftet wurde.

Am Ende der langen Saison bestritt die Abteilung noch ein Freundschaftspiel gegen den TUS Altusried/Allgäu, das mit 9:7 knapp gegen den starken Verein aus der Kreisklasse gewonnen werden konnte. Am Abend herrschte beim geselligen Beisammensein im “Löwen” großartige Stimmung, wobei die Sprachschwierigkeiten im Nebel des Alkohols untergingen bzw. sich verflüchtigten.

Und wieder einmal sagt die Abteilung Dank dem Leiter Prinz für all das, was er in der vergangenen Runde geleistet hat, denn es war doch wieder eine erfreuliche Saison.

Wasserburg, den 30. Juni 1967

Saison 1967/68:

Zuerst halte ich das Erfreuliche fest. Die 2. Herrenmannschaft steht nach der Vorrunde ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisliga B. Die gesamte Mannschaft (Hohenbichler, Scheyerer, Krause, Werndl, Ettenhuber, Tschentscher, Adamovicz) zeigte eine erstaunliche Spielstärke und Kameradschaft, die den Aufstieg erhoffen lassen. Die Jugendmannschaft, bestehend aus den Spielern der vorjährigen 2. Mannschaft (Posch, Dresp, Stein, Schinhammer, Kühnel), belegte einen überraschenden, aber verdienten 4. Platz. Für die Zukunft versprechen diese Spieler wirklich etwas, wenn ihnen die Freude am Spiel erhalten bleibt.

Das Unerfreuliche. Was man im Stillen befürchtet hat, ist eingetreten. Die 1. Mannschaft der Herren liegt am vorletzten Tabellenplatz und wird wieder einmal gegen das Abstiegsgespenst zu kämpfen haben. Ob der Klassenerhalt wieder gelingt, die Zukunft wird es zeigen. Die Devise für die Rückrunde heißt: Kämpfen.

Die Trainingsstunden, natürlich zu wenig, waren überaus gut besucht. Besonders bemerkenswert ist: 4 Damen üben regelmäßig. Vor Beginn der Saison wurde ein Freundschaftsspiel gegen Schnaitsee ausgetragen. Im Deutschlandpokal (Dreiermannschaft) gab es wenig zu holen, die Mannschaften schieden bereits in der ersten Runde aus.

Prinz war als Oberschiedsrichter mehrmals eingesetzt, so bei einem Oberliga- und Bundesligaspiel und bei der Bayer. Meisterschaft in Rosenheim.

Und nun, Vorhang auf zur Rückrunde.

Wasserburg, den 24.12.1967

Sensationell gut schlug sich die 1. Herrenmannschaft in dieser vergangenen Rückrunde. Überraschende Leistungen des Spitzenpaarkreuzes (Prinz, Haberl), Beständigkeit im mittleren Paarkreuz (Katzer, Devens) und eine Steigerung von Faltermeier brachten den Anschluß an das Mittelfeld und einen deutlichen 9 Punkte Vorsprung vor den Absteigern. Wenn es halt so bleiben würde.

Die 2. Herrenmannschaft ist ungeschlagen Meister der Kreisklasse B. Daß kein Spiel verloren wurde, verdeutlicht die Überlegenheit und Spielstärke im Verhältnis zu den anderen Mannschaften. Diese Mannschaft steigt nun in die Kreisklasse A auf und muß nun beweisen, was alles in ihr steckt. Ihr Ziel sollte der Klassenerhalt sein.

Die Jugendmannschaft behielt einen Platz im Mittelfeld, wird es im nächsten Jahr aber äußerst schwer haben, da mehrere Spieler wegen Erreichen der Altersgrenze zu den Herren überwechseln müssen.

Katzer gelang es nunmehr nach mehreren Versuchen, den Aufstieg in die Klasse B zu schaffen. Es wurden mehrere Freundschaftsspiele z.B. gegen Schnaitsee, Kircheiselfing, Fischbach, ausgetragen. Die Stadtmeisterschaft wird diesmal erst kurz vor Beginn der neuen Saison aus Termingründen ausgetragen.

Auf die vergangene Saison blickt die Abteilung insgesamt gesehen mit Zufriedenheit zurück.

Wasserburg, den 24. Juli 1968

Saison 1968/69:

Die Vorrunde ist abgeschlossen. Alle 3 Mannschaften liegen im Mittelfeld. Leider kann keine mehr im Kampf um die Meisterschaft ein Wort mitreden. Die 1. Mannschaft begann die Saison hervorragend und lag nach 3 Spielen an der Tabellenspitze. Dann konnte nicht mehr die stärkste Mannschaft aufgeboten werden, so daß einige knappe Niederlagen die Mannschaft zurückfallen ließ.

Die 2. Mannschaft spielte sehr unbeständig, verlor unnötig gegen sehr schwache Teams, schlug aber dann wieder überraschend ganz starke Mannschaften. Es ergab sich ein Platz im Mittelfeld. Die Jugend, kein Vergleich mit früheren Jgd.Mannschaften, konnte sich gerade noch im Mittelfeld behaupen.

In die Rückrunde sieht die Abteilung mit einiger Sorge. Hohenbichler darf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr spielen. Dadurch erleidet die 1. u. 2. Mannschaft einen starken Verlust, da dieser Spieler durch seine Zuverlässigkeit (auch für den Punktgewinn) eine Stütze der Mannschaft war. Da auch Katzer Mitte der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen wird, besteht die 1. Mannschaft eigentlich nur mehr aus 4 Stammspielern.

Anfang Januar 1969 trug die Abteilung ein Freundschaftsspiel in Törring/Laufen aus. Ersatzgeschwächt war eine klare Niederlage nicht zu vermeiden. Im Pokal wurde Hohenlinden klar geschlagen. Das Aus gab es dann aber in Klettham.

Wasserburg, den 25. Januar 1969

Nachtrag: Im Oktober 1968 trug die Abteilung die Stadtmeisterschaften aus, die wieder ein voller Erfolg waren. Die Titelträger: Herren-Einzel: Faltermeier W., Herren-Doppel: Katzer/Haberl, Jugend: R. Stein, Damen: G. Reiser.

Einen recht beachtlichen und nicht erwarteten 4. Platz sicherte sich die 1. Herrenmannschaft. Dieser Erfolg ist wohl auf die Ausgeglichenheit zurückzuführen. Besonders zu erwähnen ist auch noch, daß sich Faltermeier zu einem sehr zuverlässigen Punkteholer entwickelt hat. Die 2. Mannschaft kam auf den 6. Platz, nur, muß man sagen. Ein Grund ist die Unzuverlässigkeit der älteren Spieler. Die jüngeren waren immer zur Stelle. So trat man mehrere Spiele nur mit 4 Mann an, während man sogar noch etliche ganz absagte. Dies ist sportlich sehr bedauerlich und brachte der Mannschaft im ganzen Kreis einen schlechten Ruf. Die Jugendmannschaft war ebenfalls eine Enttäuschung. Der 8. Platz spiegelt das wider.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Prinz, der in das Schiedsrichteraufgebot für die Weltmeisterschaften berufen wurde und im April 1969 in München bei dieser höchsten Meisterschaft als Schiedsrichter – sicher sehr eindrucksvoll – fungierte. Faltermeier belegte bei den Kreismeisterschaften 1969 den 2. Platz und stieg damit in die B-Klasse auf.

In die kommende Saison blicken wir mit etwas Sorge, da sie im Hinblick auf die verringerte Zahl von Spielern wenig sportlichen Erfolg bringen dürfte. Zum anderen will Prinz die Leitung der Abteilung, die er bisher so gut führte, abgeben. Man muß die Neuwahlen abwarten und sehen, was kommen wird.

Wasserburg, den 8. Juni 1969

Saison 1969/70:

Wie erwartet legte Prinz das Amt des Abteilungsleiters aus persönlichen Gründen nieder. Da sich niemand zur Übernahme des Amtes bereit erklärte, stellte sich Harald Haberl zur Verfügung. Er wurde in der sehr gut besuchten Abteilungsversammlung vom August 1969 einstimmig zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Herr Prinz hatte fünf lange, schwere Jahre die Führung der Abteilung inne. Daß ihm dafür besonders herzlicher Dank gebührt, ist selbstverständlich. Ein Lob darüber, wie er vorbildlich die Arbeit erledigte, ist sehr angebracht.

In die Punktspiele konnte die Abteilung erstmals auch eine Mädchenmannschaft schicken, die bei den Jungen-Punktspielen mitspielen. Daß natürlich nicht viel zu holen war, konnte erwartet werden. Die Hauptsache ist, daß die Mädchen Freude am TT haben. Frl. Gilhuber konnte sogar in den Kreisranglistenturnieren den 3. und dann den 2. Platz belegen. Ein sehr schöner Erfolg für diese junge, hoffnungsvolle Spielerin.

Die Jugendmannschaft ist – für uns überraschend – Herbstmeister geworden. Ausschlaggebend für diesen Erfolg ist sicherlich die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Den Spielern Stein, Herzog, Görlich, Schinhammer und Kollmann gilt unsere Gratulation. Die 1. Herrenmannschaft liegt – wie vorausgesehen – an dritt­letzter Stelle und dürfte wieder einmal in der Rückrunde gegen den Abstieg zu kämpfen haben. Gründe dafür: Es konnte nur einmal (!) komplett gespielt werden; 3 Spiele gingen ganz unglücklich äußerst knapp verloren. Die verjüngte 2. Herrenmannschaft liegt ebenfalls auf dem 3.letzten Platz, zeigt aber einen er­freulichen Trainingsfleiß, so daß für die Rückrunde mit einer Platzverbesserung zu rechnen sein dürfte.

Die Abteilung ist im November 1969 in die neue Volksschulturn­halle am Klosterweg (Gymnastikraum) umgezogen. Dort fanden auch dann die Stadtmeisterschaften 1969 am 29. und 30. November statt. Die Geschäftswelt von Wasserburg hatte viele Preise gestiftet, so daß den Gewinnern schöne Belohnungen winkten. Hier die Sieger: Mädchen: Gilhuber ; Jugend: Furtner ; Herren: Haberl ; Herren Doppel: Faltermeier/Katzer.

Auf Kreisebene führte die Abteilung das Kreisranglistenturnier der Mädchen durch, das mit ca. 20 Teilnehmerinnen, sehr gut be­sucht war.

Wasserburg, den 24.  Dezember 1969

Geschafft! Dieser Stoßseufzer gilt der 1. Mannschaft, die sich wieder einmal in der Rückrunde enorm steigerte, das Abstiegsge­spenst bändigte und einen guten 6. Platz noch erreichte. Die 1. Mannschaft war die zweitbeste der Rückrunde. Die Jugend erfüll­te die Erwartungen nicht ganz und belegte “nur” den 3. Platz.
Unsere Mädchen spielten recht fleißig, kamen aber über den letzten Platz nicht hinaus. Ihr Eifer verdient aber sicherlich Lob. Enttäuscht hat die 2. Mannschaft, die – nur selten komplett – Vorletzte wurde.
Frl. Gilhuber wurde Kreismeisterin im Einzel und im Doppel, leider verläßt uns diese gute Spielerin zum Ende dieser Saison.

Schwierigkeiten sind nun bezüglich der neuen Turnhalle eingetreten. Während, der Ferien darf nämlich kein Spielbetrieb herrschen. Das bedeutet, daß zu Beginn der Saison und zu Beginn der Rückrunde sämtliche Spieler untrainiert zu den Punktspie­len antreten. Daß viele Niederlagen deshalb zu erwarten sind, ist verständlich. Ein Antrag an die Stadt, ein einmaliges Training während der Ferien zu gewähren, wurde leider ab­schlägig beschieden.

Die Abteilungsversammlung am 16.6.70 war nur mittelmäßig be­sucht. Die Aufstellung von vier Mannschaften für die Spiel­runde 70/71 scheint wieder gesichert zu sein. Die Beurteilung unserer Abteilung ergibt, daß zwar die mei­sten Spieler gern dabei sind, aber die Begeisterung doch fehlt und damit auch der Trainingsfleiß. Welche Auswirkung diese Einstellung bringt, kann noch nicht beurteilt werden.

Wasserburg, den 17. Juni 1970

Saison 1970/71:

“Enttäuschung”. Unter dieser Überschrift sieht der Schreiber dieser Zeilen die vergangene Vorrunde. Denn, nicht nur der Wunsch, auch diesmal eine Mädchenmannschaft zu stellen, ging nicht in Erfüllung. Auch das Abschneiden der 2. Mannschaft, die als Schlußlicht die Tabelle ziert, ist enttäuschend. Da­bei wäre diese Mannschaft imstande, zumindest einen ehren­vollen Mittelplatz zu erringen, wenn nicht ständig Stamm­spieler ausfallen würden. Die Jugend, die erst neu gebil­det wurde und trotzdem in die nächsthöhere Klasse aufstei­gen mußte, kam erwartungsgemäß über den letzten Platz nicht hinaus. Die Spielstärke der Gegner ist hier einfach noch zu groß. Die 1. Mannschaft fiel – nach sehr gutem Start – durch mehrere unglückliche und äußerst knappe Niederlagen immer mehr ins Mittelfeld zurück. Abstiegssorgen bestehen aber nicht.

Am erfreulichsten gestaltete sich die erste internationale Freundschaftsbegegnung unserer Abteilung, die zum 9o-jährigen Vereinsjubiläum den PSV Innsbruck zu Gast hatte. Am 19./20. September maßen sich die Mannschaften im Tischtennis und im Kegeln. Die 1. Mannschaft konnte den Gästen nach hartem Kampf ein Unentschieden abringen, während unsere 2. Mannschaft ehrenvoll mit 9:5 unterlag. Im Kegeln jedoch waren die Gäste Meister und so mußte ihnen beide male der Sieg über­lassen werden. Beim abendlichen Tanz und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein stieg die Stimmung und Verständi­gung immer höher. Kein Wunder, daß man dann für Mai 71 ein Freundschaftstreffen in Innsbruck vereinbarte.

Erfreuliches ist noch von Werner Faltermeier zu melden, der beim Kreisranglistenturnier den 2. Platz erkämpfte und fast den Aufstieg in die A-Klasse geschafft hätte. Prinz, unserer eifriger Oberschiedsrichter, wurde zum Kreisschiedsrichter-Obmann gewählt, ein Zeichen dafür, welches Vertrauen man ihm in unserem Kreis entgegenbrigt.

44 Spieler folgten heuer der Einladung zu den Stadtmeisterschaften, die am 28./29.11. und 5.12.70 ausgetragen wurden. Sieger des neugeschaffenen Jedermannturniers wurde Hans Mayer. Bei der Jugend errang den Meistertitel Georg Herzog, bei den Mädchen siegte Frl. Gaby Gilger. Bei den aktiven Herren war diesmal Werner Faltermeier nicht zu schlagen.

Wasserburg, den 31. Dezember 1970

War die Vorrunde schon äußerst unerfreulich, so muß man nach Abschluß der Punktrunde feststellen: “Die schwärzeste Situation seit Bestehen”. Abstieg für die 1. Mannschaft und die Jugend, letzter Platz für die 2. Mannschaft. Warum? Nun, die 1. Mann­schaft ist eigentlich durch Intrigen abgestiegen. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Mannschaften erhielten nämlich zum Schluß Punkte geschenkt, so daß plötzlich ein Entscheidungs­spiel gegen Dorfen III notwendig wurde. Dieses kurzfristig angesetzte Spiel konnte aber wegen Urlaub, Erkrankung der Spieler nicht wahrgenommen werden, so daß wir in den sauren Apfel des Abstiegs beißen müssen. Der letzte Platz unserer 2. Mannschaft ist wieder einmal auf die Aufstellungsschwierig­keiten zurückzuführen. Dem Mannschaftsführer Heinz Faltermeier trifft daran kein Verschulden, im Gegenteil, er rettete noch, was zu retten war. Daß die Jugend absteigen mußte, war uns von vornherein klar. Die Spielklasse war einfach zu stark.

Das erfreulichste war wohl das Freundschaftstreffen mit dem PSV Innsbruck. Zum erstenmal in der Beschichte der Abteilung gab es einen regelrechten Vereinsausflug (an dem sich 16 !! Personen beteiligten). Dieses Treffen am 1 . u. 2. Mai 1971), das sich sehr gesellig gestaltete, stand dabei im grotesken Widerspruch zum sonstigen Verhalten der Spieler.

Daß in der Abteilung aber trotzdem etwas “faul” ist, zeigte sich deutlich am Abschneiden beim Landkreissportfest, in dem die Mannschaft als Ausrichter des Turniers nur einen enttäuschenden 4.Rang erreichte (nicht zuletzt deshalb, weil uns der Spitzenspieler unentschuldigt im Stich ließ) und in der Abteilungsversammlung vom 20. Juli 1971. Hier zeigte sich deutlich, daß die Abteilung eigentlich nur vom Abteilungsleiter getragen ist. Es fand sich keiner, der eine Aufgabe (Jugendbetreuung, Mannschaftsführer, evtl. Abteilungsleiter) übernehmen wollte. Für die Zukunft bedeutet das eine nicht zu unterschätzende Gefahr, es wundert des­
halb nicht, wenn der Schreiber dieser Zeilen mit Sorgen in die nächste Saison 1971/72 blickt.

Wasserburg, den 24. Juli 1971

Saison 1971/72:

Und tatsächlich mußte der Abteilungsleiter noch zusätzlich das Jugendtraining übernehmen. Von einer Teilnahme einer Jugendmann­schaft an den Meisterschaften wurde jedoch abgesehen, da diese Spieler noch viel zu spielschwach sind. Die zweite Herrenmann­schaft, von der man endlich ein geschlossenes Auftreten erwar­tete, enttäuschte wiederum und mußte während der Saison aus dem Spielbetrieb genommen werden, weil sie nie komplett antreten konnte und an ein sportliches Auftreten nicht mehr zu denken war. Die 1. Mannschaft, die von vornherein an den Wiederaufstieg ge­dacht hat, liegt nach Beendigung der Vorrunde auf dem 2. Platz und hat – vorausgesetzt, daß sie die Spielstärke wahren kann – noch Aussichten, wieder aufzusteigen. 3 Punkte (verloren ging das Spiel gegen den Tabellenfahrer Ebersberg; unentschieden in Mkt. Schwaben, wobei 2 Stammspieler fehlten) trennen die Mann­schaft vom Tabellenersten.

Ergebnis der Stadtmeisterschaften 1971 vom 4./5.12.71: Herren: 1. Faltermeier Werner, 2. Katzer Manfred, 3. Prinz Rolf-B.; Jugend: 1. Herzog Georg, 2. Ewald Görlich, 3. Hannes Köbinger; Mädchen: 1. Gilger Gaby, 2. Binder Barbara; Jedermann: 1. Reiser Manfred, 2. Helmut Maier, 3. Hans Mayer

Erfreulich ist festzustellen, daß die Abteilung 2 neue Tische erhalten hat und so ein wettkampfmäßiges Spiel gewährleistet ist.

Wasserburg, den 30. Januar 1972

Der neue Meister der Kreisliga 2 heißt: TSV 1880 Wasserburg. Aus der Hand des Kreisvorsitzenden konnte der Abteilungsleiter Haberl die Urkunde des BTTV entgegennehmen. Gleichzeitig ist diese Mannschaft berechtigt, in die Kreisliga 1 wieder aufzusteigen

Daß unsere Mannschaft Meister wurde, ist auf das Abschneiden in der Rückrunde zurückzuführen. Kein einziges Spiel wurde mehr verloren, selbst Ebersberg – Tabellenführer nach der Halbzeit – besiegten wir mit 9:4. Übrigens ist noch bemerkenswert, daß kein einziges Spiel schlechter als mit 4 Gegenspielen gewonnen wurde. Sicherlich ein für sich sprechendes Ergebnis. Den Spielern Faltermeier W., Haberl, Katzer, Prinz, Devens sowie den Ersatzspielern Faltermeier H., Kohlmann, Haas gebührt die Anerkennung.

Mit der Jugend hielt Haberl seit September ein wöchentliches Training von 4 Stunden ab. In der kommenden Runde soll deshalb nun auch wieder eine Jugendmannschaft starten. Allerdings wird kein gutes Abschneiden erwartet, da die Spielstärke zu wünschen übrig läßt.

Wasserburg, den 1. Juli 1972

Saison 1972/73:

Im Abstiegsstrudel gefangen, das könnte man als Überschrift für das Abschneiden der Herrenmannschaft und der Jugend bringen, nur, bei der Jugend gibt es keinen Abstieg. Sie liegt an vorletzter Stelle, allerdings punktmäßig noch mit 3 andren Mannschaften fast gleich. Bei den Herren hatte es so gut begonnen. 3 Siege waren zu Beginn gleich erzielt. Doch dann ging es abwärts. Nicht nur, daß kein Spiel mehr gewonnen wurde, 2 Punkte gingen auch noch verloren, weil Ebersberg die Mannschaft zurückzog.

Die Mitkonkurrenten im Abstieg Erding und Klettham bekamen außerdem noch Punkte geschenkt, weil der Gegner gar nicht bzw. mit 4 Ersatzspielern antrat. Es schaut für die Rückrunde gar nicht rosig aus.

Ein erfreuliches Ergebnis ist aber doch noch zu melden. Bei den Kreiseinzelmeisterschaften der Jugend konnten im Mixed unter 14 Doppeln Binder Barbara/Neureuther Gustav den 2. Platz erringen.

Aber noch ein erfreuliches Ergebnis hat die Abteilung zu ver­buchen. 58 Teilnehmer kämpften um die Titel und Preise bei der Stadtmeisterschaft 1972, ein neuer Rekord. Titelträger wurden: Herren: 1. Harald Haberl 2. Prinz Rolf-B. 3. Faltermeier W. Jugend: 1, Görlich Ewald 2. Neureuther Gustav 3. Haas Georg Mädchen: nicht ausgetragen; Jedermann: 1. Dullinger Richard 2. Dresp Hermann 3. Maier Helm.

Wasserburg, den 30. Dezember 1972

Und tatsächlich war die Herrenmannschaft dem Abstieg sehr nahe. Bis, zum Schluß gab es ein packendes Kopf an Kopf-Rennen. Ein Unentschieden auf eigenem Platz gegen die Mitkonkurrenten aus Kirchseeon hätte genügt, den Erhalt zu sichern, aber das Spiel ging leider glatt verloren. So sollte in einem Entscheidungsspiel der Würfel fallen. Nur erübrigte sich dann dieses, weil der Sieger der unteren Klasse auf den Aufstieg verzichtete.
Die Abteilung verzeichnete für die neue Saison einen Zugang von 5 Spielern, die bislang beim benachbarten Verein TSV Eiselfing waren, der jedoch aus “Personalmangel” keine eigene Mannschaft mehr stellen konnte. Wir erhoffen uns da­durch eine Belebung der Abteilung.
Der Jugend gelang es, den Anschluß an das Mittelfeld zu hal­ten und damit das gesteckte Ziel zu erreichen, obwohl der beste Spieler Neureuther nicht mehr mitspielte. Überraschend gut auch das Abschneiden beim 2. Kreisranglistenturnier in Klettham. Binder Barbara belegte den 4. Platz und Georg Haas wurde unter 44 Teilnehmern der 5. Sieger.

Wasserburg, den 21. Juli 1973

Saison 1973/74:

Das Abschneiden der Mannschaften in der vergangenen Vorrunde 1973/74 kann mit “Gut” bewertet werden. Die Herrenmannschaft liegt auf dem 7. Platz, wobei festzustellen ist, daß sich die “Eiselfinger” gut eingefunden haben und eine Bereicherung der Abteilung sind. Die erste Jugendmannschaft führt in der Kreisklasse die Tabelle an und auch die zweite Jugendmannschaft kann sich mit dem vierten Platz sehen lassen. Tabellenführer ist auch die Mädchenmannschaft, überraschend.

Die Stadtmeisterschaften 1973, die im Dezember durchgeführt wurden, brachten wieder eine Vielzahl Tischtennisfreunde zusammen. Die Teilnehmerzahl von fast 60 Spielern ist recht erfreulich. Allerdings muß man leider feststellen, daß viele Spieler nicht mehr kommen, die in den letzten Jahren teilgenommen haben und dabei wenig erfolgreich abgeschnitten haben. Eigentlich ist das betrüblich, denn Tischtennis sollte doch Freude machen, auch dann, wenn man nicht der Beste ist.

Die Stadtmeister 1973 heißen:

Jedermann-Turnier: Fuchs Walter

Jedermann-Doppel: Fucchs/Fürholzner

Jugend: Görlich Ewald

Jugend-Doppel: Haas/Held

Aktive: Rolf -B. Prinz

Wasserburg, den 23. Dezember 1972

Der Bericht der vergangenen Saison soll positiv beginnen. Die 1. Jugendmannschaft wurde ungeschlagen Meister und hat die Berechtigung für den Aufstieg erworben. Auch der 4. Platz der 2. Jugendmannschaft kann sich sehen lassen.

Weniger erfreulich ist die Tatsache, daß die Mädchenmannschaft auf den 3. Platz (punktgleich mit dem Tabellenzweiten) zurückfiel. Der Grund ist darin zu suchen, daß in keinem Spiel komplett angetreten werden konnte.

Am Enttäuschendsten ist das Abschneiden der Herrenmannschaft. Da in der Rückrunde nur mehr 1 Punkt errungen werden konnte (Ursache: kein einziges Spiel in der stärksten Aufstellung), blieb nur der Vorletzte Platz übrig, der zugleich den Abstieg bedeutet.

So konnte kein einziger Spieler ein positives Spielverhältnis erzielen. Das sagt deutlich aus, daß die -Stärke der Kreisliga I für unsere Mannschaft zu groß ist.

Noch ein Ergebnis ist zu melden. Sei der Kreiseinzelmannschaft der Schüler konnte Gerhard Hecht im der B-Klasse den 3. Platz und zusammen mit einem Dorfener Spieler im Doppel den 2. Platz erringen. Ein schöner Erfolg für den jungen Spieler.

Am 10.5.74 fand eine Abteilungsversammlung statt, die einberufen wurde, da die “Eiselfinger” uns wieder verlassen. Wir bedauern diesen Schritt und bedanken uns bei ihnen für ihr eifriges und williges Mitspielen in unserer Mannschaft. Den erhofften sportlichen Erfolg in unserer Abteilung haben sie nicht erfahren.

In der nächsten Saison spielt unsere Mannschaft im Kreis Rosenheim, bedingt durch eine Neueinteilung der Kreise. Damit heißt es Abschied nehmen vom Kreis Erding/Wasserburg und von 10 Jahren Gemeinsamkeit mit den Mannschaften aus dem Norden. Hoffentlich gelingt die Eingewöhnung an den neuen Kreis recht schnell.

Wasserburg, den 23. Mai 1974

Saison 1974/75:

Organisatorische Schwierigkeiten und ein Durcheinander im Terminplan des Kreises Rosenheim werfen kein besonders günstiges Licht auf diesen Kreis. Wir haben erst jetzt gemerkt, wie gut der alte Kreis Erding/Wasserburg gelaufen ist.

In sportlicher Hinsicht kann sich die Vorrunde 1974/75 aber sehen lassen. Die Herrenmannschaft belegt einen guten 6. Platz, wobei aber nicht zu übersehen ist, daß zum 12. und Vorletzten Schechen nur ein Vier-Punkte-Unterschied besteht. Bemerkenswert ist, daß die Mannschaft 4 Auswärts- und nur einen Heimsieg erzielte.

Die 1. Jugendmannschaft belegt einen guten 3. Platz. An einen Aufstieg in die Bezirksliga ist aber nicht zu denken, da sie vom Tabellenzweiten 5 Punkte entfernt sind. Auch der 4. Platz der 2. Jugend in der Kreisliga II kann sich sehen lassen.

Die Stadtmeisterschaften hatten wieder 60 Spieler angelockt. Überraschend, daß 23 Spieler beim Jedermannturnier teilgenommen haben. Stadtmeister 1974 wurden:

Jedermann-Turnier: Jakob Werndl

Jedermann-Doppel: Jakob Werndl/Theo Hecht

Jugend:  Georg Haas

Jugend-Doppel: Haas/Gerhard Hecht

Aktive: Faltermeier Werner

Wasserburg, den 30. Dezember 1974

Sehr zufrieden konnte sich der Abteilungsleiter bei der Abteilungs­versammlung am 23.5.75 über die abgelaufene Saison äußern. Die Herrenmannschaft brachte auch in der Rückrunde eine gute Leistung und konnte sich auf dem 7. Platz (unter 13 Mannschaften) im Mit­telfeld behaupten. Die 2. Jugendmannschaft sicherte sich den 3. Platz in der Kreisliga II. Ein schöner Erfolg der Spieler Haake, Wimmer, Karipi, Hecht Birgit u. Faltermeier Alfred. Den gleichen Platz in der Kreisliga I errang die 1. Jugendmannschaft, in der Haas, Hecht, Weinberger und Trepesch spielten. Diese Mannschaft steigt – als erste Mannschaft unseres Vereins seit Bestehen – in die Bezirksliga Inn auf.

Leider war die Freude bei der gen. Versammlung nicht ungetrübt, hieß es doch, offiziell Abschied von Werner Faltermeier zu nehmen, der nach 10 Jahren Mitgliedschaft aus beruflichen Gründen den Verein wechselt. Haberl würdigte Faltermeier in einem Rückblick und dankte ihm für seine Zuverlässigkeit und Arbeit für den Verein. Die Ab­teilung verliert in ihm seinen langjährigen Spitzenspieler. Die Platzierungen – 3. bei den heurigen Kreismeisterschaften; 8. bei der Oberbayer. Meisterschaft – verdeutlichen den Verlust. Die Ab­teilung hofft jedoch, daß die Lücke durch die Rückkehr von Rolf-B. Prinz wieder geschlossen wird.

Erstmals wird in der kommenden Saison auch eine Damenmannschaft starten. Eine erfreuliche Meldung. Außerdem kann eine 2. Herren­mannschaft (der Kern bildet sich aus den letztjährigen Jugendli­chen) starten.

Wasserburg, den 5. Juli 1975

Saison 1975/76:

5 Mannschaften nehmen dieses mal an den Punktrunden teil, eine Anzahl, wie sie die Abteilung noch nie stellen konnte. Nach dem Abschluß der Vorrunde konnte dabei eine erfreuliche Zwischenbilanz gezogen werden. Die Damen behaupteten sich in der Kreisliga sehr gut und belegen den 3. Platz. Von der 1. Jugend, die ja in der Bezirksliga Inn kämpft, glaubte man, daß sie gegen den Abstieg kämpfen müßte. Das war eine Täuschung. Die Mannschaft. ist so stark, daß sie mit 7:7 Punkten auf dem hervorragenden 4. Platz liegt. Auch die 2. Jugend, die neu formiert werden mußte, schlug sich hervorragend und steht in der Kreisliga 2 auf dem 4. Tabellenrang. Die 2. Herrenmannschaft, ebenfalls neu aufgestellt, zeigte gute Spiele, steht auf dem 5. Platz, kann sich aber ohne weiteres noch nach vorne arbeiten. Die 1. Herrenmannschaft hat sich in der Vorrunde auf Unentschieden spezialisiert. 4 Remis-Partien, 2 Siege und 3 Niederlagen brachten ein Punktverhältnis von 8:10 und den 6. Platz in der Tabelle.

Die Stadtmeisterschaften 1975 bewiesen mit einer insgesamten Teilnehmerzahl von 84 Spielerinnen und Spieler eine große Zugkraft. Erstmals wurde auch für Schüler eine eigene Meisterschaft ausgetragen. Die Ergebnisse:

Jedermann-Turnier: Theo Hecht; Doppel: Hecht/Werndl Jakob

Damen: Birgit Hecht

Schüler: Miethaner Ernst; Doppel: Miethaner/Hans Postler

Jugend: Hecht Gerhard: Doppel: Hecht/Heinz Grill

Aktive: Harald Haberl

Es ist zu hoffen, daß die Spiele der Rückrunde ebenso reibunglos verlaufen und wieder gute Erfolge bringen.

Wasserburg, den 23. Dezember 1975

Ein unerfreuliches Ergebnis steht vier positiven Resultaten entgegen. Das ist die Bilanz der Spielrunde 1975/76. Die 1. Herrenmannschaft erreichte nur den vorletzten Tabellenplatz und hat den Klassenerhalt damit nicht geschafft. Aufstellungsschwierigkeiten haben wichtige Punkte gekostet. Zum anderen ist das schlechte Abschneiden auf das Leistungsgefälle von Nr. 1 zu Nr. 6 zurückzuführen. Die 2. Herrenmannschaft schaffte den sehr guten 4. Platz in der Kreisliga III und darf damit wohl zufrieden sein.

Als hervorragendes Ergebnis ist der 4. Platz der 1. Jugend in der Bezirksliga Inn zu werten. Die Leistungen – vor allem auch in kämpferischer Hinsicht – von Gerhard Hecht, Heinz Grill, Georg Haas und Thomas Hatzl verdienen vollste Anerkennung. Auch die 2. Jugendmannschaft, die den 3. Tabellenplatz in der Kreisliga 2 be­legte, kann sich damit sehen lassen. Die Damen fielen gegenüber der Vorrunde um einen Platz zurück. Mit dem 4. Rang darf man aber doch zufrieden sein. Dies ist nicht zuletzt der Verdienst von Birgit Hecht, die zu den besten Spielerinnen des Kreises gehört.

Nun ist aber noch auf eine Reihe von Begebenheiten hinzuweisen, die von einer positiven Entwicklung der Abteilung berichten. Gerhard Hecht beteiligte sich an allen 4 Bezirksranglistenturnieren und konnte sich von der Leistungsklasse IV in die Leistungsklasse I spielen. Er rangiert auf Platz 10 der Rangliste in Oberbayern und ist zugleich der erste Spieler der Abteilung. Bei den Kreis­ranglistenturnieren belegte er jeweils den 4. Rang. Werner Fenzl und Rudolf Rappolder konnten sich ebenfalls in die Leistungsklasse 1 auf Kreisebene vorarbeiten. Beim Kreisranglistenturnier der Damen gewann Birgit Hecht. Dorothea Wackerbauer wurde Dritte.

Kurioserweise konnte sich die Herrenmannschaft im Eckhardt-Pokal als einzige Kreisligamannschaft unter Bezirksligamannschaften schieben und unter die besten 4 Mannschaften des Kreises plazieren. Die Abteilung nahm auch an 2 Privatturnieren teil. Die Veranstaltung in Eiselfing anläßlich des 10-jährigen Bestehens dieses Vereins wurde von den Wasserburgern gewonnen. Beim sehr stark besetzten Turnier in Halfing konnte man einen ausgezeichneten 3. Platz erreichen.

Diese Ergebnisse zeigen, daß die Abteilung mit dem Erreichten grund­sätzlich zufrieden sein kann. Die Aufwärtsentwicklung, die sich durch die Aufstellung einer 3. Herrenmannschaft und einer Schüler­mannschaft abzeichnet, wird hoffentlich nicht nur quantitativ, son­dern auch qualitativ anhalten.

Wasserburg, den 17. Juli 1976

Saison 1976/77:

Die 7 Mannschaften der Wasserburger TT-Spieler finden sich in den Vorrundenabschlußtabellen 1976/77 auf folgenden Plätzen:

Kreisliga 2: 3. Platz Herren I

Kreisliga 3 B: 6. Platz Herren III

Kreisliga 3 C: 4. Platz Herren II

Kreisliga Damen: 3. Rang

Kreisliga Jugend I: Jugend II ist 7.

Kreisliga Schüler: 7. und Vorletzter Rang

Bezirksliga Ost I: Jugend I ist 4.

Daraus können folgende Schlüsse gezogen werden:

Die 1. Herrenmannschaft hat mit einem Punkt Rückstand auf den Tabellenzweiten noch die Chance auf den Aufstieg. Diese Chance hat die 2. Herrenmannschaft nicht mehr, da sie bereits 5 Punkte zurückliegt. Die 3. Herrenmannschaft hat sich achtbar geschlagen. Gut auch das Abschneiden der 2. Jugend, die von uns am Tabellenende erwartet wurde. Die Damen liegen nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer; ein achtbares Resultat. Bei den Schülern ist der vorletzte Rang kein Wunder, da nur selten die startete Mannschaft angetreten ist. Als einwandfrei bestes Ergebnis ist die Plazierung der 1. Jugend in der höchsten Spielklasse Oberbayerns anzusehen.

Bei den Kreismeisterschaften belegte Gerhard Hecht in der A-Klasse den 4., Rudolf Rappolder in der B-Klasse den 3. Platz.

Die Stadtmeisterschaften 1976 wurden auch heuer wieder im November/Dezember durchgeführt. Das Ergebnis:

Damen: Birgit Hecht vor Marianne Krafczyk und Waltraud Rampfl

Schüler: Ernst Eisner vor Hermann Mayer und Konrad Semmler

Jugend: Gerhard Hecht vor Heinz Grill und Werner Fenzl

Jedermann: Theo Hecht vor Rudolf Kühnel und Manfred Katzer

Vereinsmeisterschaft: Gerhard Hecht vor Harald Haberl und Rolf-B. Prinz

Die Sieger bei den Doppelspielen: Schüler: Postler M./Bachmayr F. Jugend: Grill/Hecht; Vereinsmeisterschaft: Prinz/Haberl Teilnehmerzahl: 73

Vielleicht noch eine Anmerkung zum Schluß: Ursprünglich glaubte man, daß die große Spielerzahl bei den Herren zu einem Engpaß beim Training führen würde. Leider stellte sich aber heraus, daß viele überhaupt nicht zum Training kamen, sodaß die vorhandene Zeit und Trainingsmöglichkeit gar nicht genutzt wurde. Eigentlich schade, zeigt dies doch, daß bei vielen der, Eifer zu wünschen übrig läßt.

Wasserburg, den 23. Dezember 1976

Die 7 Mannschaften, die in der Spielzeit 76/77 angetreten sind, haben insgesamt 104 Punktspiele bestritten, wobei 53 Spiele gewonnen und 42 Spiele verloren wurden. 9 Begegnungen endeten Unentschieden. Zweimal konnte keine Mannschaft gestellt werden. Fahrtstrecke 6000 km. Die gesteckten Ziele wurden mit einer Ausnahme erreicht. Die 1. Herrenmannschaft schaffte durch einen 2. Platz den Wiederaufstieg in die Kreisliga I (Spieler: Haberl, Prinz, Devens, Krafczyk, Haas P., Faltermeier H., Berger, Hatzl). Die Damen spielten gut mit und erzielten mit einem 4. Platz ein achtbares Ergebnis. Birgit Hecht war mit einem Verhältnis von 30:2 die beste Spielerin im Kreis. Auch die 3. Herrenmannschaft enttäuschte nicht, sondern übertraf mit dem 6. Platz in der Kreisklasse III die gesetzten Erwartungen. Die Schüler arbeiteten sich durch eine gute Rückrunde ins Mittelfeld vor. Die 2. Jugendmannschaft erfüllte mit einem 6. Tabellenplatz mehr als das Soll.

Das Abschneiden der 1. Jugendmannschaft in der Beziksliga I Ost verdient besondere Erwähnung. Die Wasserburger erreichten nämlich den 3. Platz und erzielten damit das beste Ergebnis seit Bestehen der Abteilung. In der Abteilungsversammlung am 6. Mai wurden die Spieler Gerhard Hecht, Heinz Grill, Werner Fenzl und Rudolf Rappolder (Ersatz Fredi Faltermeier) dafür besonders geehrt. Der TSV-Vorsitzende Willi Schuhbeck überreichte den Jugendlichen als Anerkennung eine Torte in Form eines Tischtennisschlägers. Mitentscheidend für diesen Erfolg war das Ergebnis von Gerhard Hecht, der mit einem Verhältnis von 22:2 zweitbester Spieler der Bezirksliga war.

Lediglich die 2. Herrenmannschaft konnte das gesetzte Ziel nicht erreichen. Der Aufstieg in die Kreisliga II wurde mit einem 3. Platz knapp verfehlt.

Es ist zu hoffen, daß die Aufwärtsentwicklung weiter anhält.

Noch einiges Interessantes ist zu berichten. Rolf B. Prinz reiste zum europäischen Spitzenturnier “Top zwölf” als Schiedsrichter nach Sarajewo. Gerhard Hecht wurde in der Kreismeisterschaft der A-Jugend 4. Er gewann das Kreissichtungsturnier der A-Jugend. Rudi Rappolder wurde bei der Kreismeisterschaft der B-Klasse 3. Den 1. Platz beim Kreissichtungsturnier der B-Klasse belegte Werner Fenzl vor Fredy Faltermeier. Marianne Krafzcyk wurde beim Kreissichtungsturnier der Mädchen Dritte. Peter Krafczyk wurde bei der Kreismeisterschaft der Herren der D-Klasse Zweiter.

Der Zustand der Geräte ist unbefriedigend. Es wurde die Anschaffung von 6 neuen Tischen beantragt. Die Abteilung hoffet, daß dies heuer noch möglich ist.

Wasserburg, den 10. Juni 1977

Saison 1977/78:

Im Oktober 1977 konnte die Abteilung ihren Trainings- und Spielbetrieb in die große Turnhalle der Hauptschule am Klosterweg verlegen. Gleichzeitig sind sechs neue Tische eingetroffen, sodaß ein hervorragendes Trainingsangebot – auch zeitlich – geschaffen wurde. Leider wird dieses aber von vielen Spielern nicht genützt.

So stark sind die Mannschaften bislang noch nicht in eine Punktspielrunde gestartet. Nach 5 Spieltagen standen die 1. Herrenmannschaft, die 3. Herrenmannschaft sowie die Jugend an der Tabellenspitze. Leider gab es dann einen Einbruch, sodaß nach der Vorrunde folgende Plazierungen vorliegen:

1. Herrenmannschaft ist Dritter (ein nie erwarteter Platz, der vor allem der Verdienst der neuen Spieler Gerhard Hecht und Peter Krafczyk ist).

2. Herrenmannschaft: 6. Tabellenplatz (mehrmals gab es Aufstellungsschwierigkeiten. Trotzdem hat sich das Team in der Kreisliga II (!) ganz gut geschlagen.)

3. Herrenmannschaft: 4. Platz (ebenfalls ein gutes Ergebnis in der Kreisliga III; die Mannschaft konnte immer sehr stark antreten) Jugend: 3. Platz (Leider gab es in den letzten 2 Spielen noch Niederlagen, sodaß es in der Rückrunde schwierig werden wird, den ersten oder 2. Platz in der Kreisliga II zu erreichen und damit aufzusteigen)

Die Teilnehmerzahl an den Stadtmeisterschaften 1977 war nicht ganz befriedigend. Nur ca. 65 Spieler beteiligten sich. Die Meister 1977: Jedermann-Turnier: Franz Weinberger vor Georg Herzog und Theo Hecht Mädchen/Damen: Birgit Hecht vor Annemarie Wieser und Sissy Bieringer Jugend: Fuchs Anton vor Markus Postler und Ernst Eisner Schüler: Hermann Mayer vor Franz Bachmayr und Konrad Semmler Vereinsmeister: Gerhard Hecht vor Harald Haberl und Rolf B. Prinz Doppel: Jedermann gewann Weinberger Hecht, Jugend/Schüler gewann Postler Markus/Postler Hans, Vereinsmeister wurden Prinz/Haberl. Die Kreismeisterschaft für Jugend/Schüler wurde stark beschickt. Leider gab es nur einen bescheidenen Erfolg. Marianne Krafczyk wurde bei den Mädchen Dritte.

Für die Rückrunde ist zu hoffen, daß eine Stabilisierung der Leistung und der erreichten Tabellenplätze möglich ist.

Wasserburg, den 8. Dezember 1977


Die Abteilung kann stolz auf die Punktrunde 1977/78 zurückblicken. Die 1. Herrenmannschaft belegte punktgleich mit dem Vizemeister den 3. Tabellenplatz in der Kreisliga I. Dies ist vor allem auf das gute Abschneiden der Spitzenspieler Hecht und Haberl zurückzuführen (Verhältnis 25:5 bzw. 24:5). Auch die 2. Herrenmannschaft spielte in der Kreisliga II gut mit und darf mit dem 6. Platz vollauf zufrieden sein. Auf dem 4. Platz in der Kreisliga III ist die 3. Herrenmannschaft zu finden. Nur knapp verpaßte die Jugendmannschaft den Aufstieg in die Kreisliga I. So gab es nur den undankbaren 3. Platz. (Bester Spieler Markus Postler 17:4). Insgesamt gesehen kann man mit den erreichten Tabellenplätezn vollauf zufrieden sein.

Obwohl jetzt beste Trainingsbedingungen herrschen, wurde das Angebot von einem Großteil der Spieler nicht genutzt. Es hat der Aufwärtstrend der Abteilung (sowohl stärkemäßig, wie auch quantitativ) nicht angehalten. Dies mußte der Abteilungsleiter in der Abteilungsversammlung am 3.5.78 mit Bedauern feststellen.

Erstmals konnte die Abteilung auch ein Turnier auf Kreisebene durchführen. Dank der Mitarbeit der TT-Freunde konnte das Kreisjahrgangsturnier der Jugend im März 1978 (auf 12 Tischen) reibungslos abgewickelt werden. Einen guten Erfolg brachte auch das 2. Wasserburger Handikapturnier, das am 20. Mai durchgeführt wurde und mit 64 Teilnehmer eine überaus starke Resonanz fand. Ergebnis: Alfred Faltermeier, Thomas Hatzl, Josef Brandl (Eiselfing), Richard Leitmannstetter (Hobbyspieler), Georg Herzog (Hobbyspieler).

In Einzelturnieren gab es heuer überhaupt keine nennenswerte Erfolge. Lediglich Gerhard Hecht behauptete sich mit Erfolg in der B-Klasse auf dem Kreisranglistenturnier. Haberl belegte hier in der C-Klasse den 2. Platz. Vielleicht kann wenigstens der erreichte Stand gehalten werden, wenn auch an eine Weiterentwicklung wohl nicht zu denken ist. Nur schade wäre es, wenn die äußeren guten -Bedingungen (6 neue Tische, Spielfeldumrandungen) eine Verschlechterung der Moral, des Einsatzes und Eifers der TT-Freunde bringen würde.

Wasserburg, den 8.Juli 1978

Saison 1978/79:

Es liegen nun die Ergebnisse der Vorrunde 1978/79 vor. Die Jugend nimmt danach den 2. Platz ein und hat noch alle Chancen, den Aufstieg zu erreichen. Wesentlich schlechter steht die 3. Herrenmannschaft da, wenn auch zu berücksichtigen ist, daß hier viele neue Spieler ohne Erfahrung eingesetzt wurden. Der letzte Platz in der Kreisliga III ist wahrlich keine Zierde. Die 2. Herrenmannschaft liegt auf dem 8. Platz, hat aber soviel Punkte Vorsprung, daß der Abstieg wohl zu vermeiden ist. Auch hier wirkt sich indirekt das Fehlen von Devens und Hecht sehr negativ aus. Die 1. Herrenmannschaft kann mit dem 4. Platz vollauf zufrieden sein und drüfte sich glücklich schätzen, wenn der gleiche Rang am Ende der Saison zu Buche steht. Freilich leidet die Spielstärke sehr darunter, daß der Spitzenspieler Gerhard Hecht nur zweimal spielte. Sehr auffällig ist, daß die Mannschaftsführer immer bemüht sein müssen, die Mannschaften vollzählig antreten zu lassen. Dies ist vor allem dadurch schwierig, da alle Mannschaften am Freitag spielen.

Die Stadtmeisterschaften 1978 waren von der Beteiligung her sicher eine Enttäuschung. So fand sich überhaupt keine Dame .bzw. kein Mädchen ein, um am Wettbewerb teilzunehmen. Auch im Jedermannturnier und bei der Jugend/Schüler sank die Beteiligung. Das Ergebnis:

Jedermann: Georg Herzog vor Niko Karipi und S. Sassmann Doppel/Jedermann: Herzog/Peter Müller vor Karipi/Lambacher Schüler: Carsten Schach vor Klaus Ilbinger und Thomas Semmler Jugend: 1. Ernst Eisner 2. Markus Postler 3. Hans Postler Jugend/Doppel: Franz Bachmayr/Ernst Eisner vor Hans u. Markus Postler Vereinsmeisterschaft: Gerhard Hecht, Harald Haberl, Rolf-B. Prinz Doppel: Krafzcyk/Hecht vor Haberl/M. Postler

Spk. Prinz war im November wieder bei den Intern. Meisterschaften von Jugoslawien eingesetzt. Eine sehr ehrenvolle Berufung belohnte ihn für seine Mühe als geprüfter Schiedsrichter. Er hat nun auch das Training für die Schüler übernommen, womit die Abteilung hofft, wieder Nachwuchsspieler zu erhalten.

Wasserburg, den 12. Januar 1979

Den Abschluß und Höhepunkt der Saison 1978/79, die zufriedenstellend verlief, bildeten zwei Ereignisse. Zum einen, das 3. Wasserburger Handikap-Turnier, zum anderen das “Kiesgrubenfest” in Brudersham, das von der 2. und 3. Herrenmannschaft organisert wurde. Zur ersten Veranstaltung hatten sich am 19. Mai trotz sommerlichen Wetters 53 Spielerinnen und Spieler eingefunden. Da auf 11 Tischen gespielt wurde, nahm das Turnier einen reibungslosen Verlauf. Das Ergebnis: 1. Markus Postler 2. Ernst Eisner 3. Alfred Faltermeier 4. Karl Löw 5. Rolf_B. Prinz 6. Josef Herbst 7. Josef Brandl 8. Hans Postler

Die 1. Herrenmannschaft fiel auf den 7. Platz zurück und konnte sich damit vor einem evtl. Abstieg retten. In Zukunft wird es schwer sein, diesen zu vermeiden, da durch den Wegzug von Peter Krafczyk eine starke Schwächung der Mannschaft erfolgt ist. Die 2. Herrenmannschaft belegte den 6. Platz in der Kreisliga II, womit die Erwartungen eigentlich sogar übertroffen wurden. Auf der 7. Stelle finden wir die 3. Mannschaft, die sich damit gegenüber der Vorrunde deutlich l verbessern konnte. Die Jugendmannschaft wurde in der Kreisliga (JAKL I) Vizemeister und verpaßte nur knapp die Qualifikation für die Bezirksliga. Hier ist vor allem das sehr gute Abschneiden von Ernst Eisner, Markus Postler und Franz Bachmayr (der in der Rückrunde für Punkte sorgte) zu erwähnen.

In der Abteilungsversammlung am 8. Mai wurden zahlreiche wichtige Punkte behandelt. So wurde neben der Planung für die kommende Saison (die übrigens wegen der geringen Spielerdecke sehr schwierig ist) auch die neue Spielkleidung beschlossen. Diese wird unter entsprechender Eigenbeteiligung im Herbst angeschafft. Damit wird die Abteilung endlich ein neues Image bekommen, was im Hinblick auf das Jubiläumsjahr 1960 des TSV nur begrüßt werden kann. Spk. Prinz betreut nun die Schüler, womit eine Aufwärtsentwicklung zu erhoffen ist. Die Jugendbetreuung hat nun Peter Haas übernommen, der damit nach langen Jahren der Betreuung Harald Haberl ablöst. Die Abteilung hofft, daß nach der Zeit der Stagnation nun wieder eine kleine Aufwärtsentwicklung folgt.

Wasserburg, den 14. Juni 1979

Saison 1979/80:

Es darf gezittert werden. Dieser Satz gilt für alle 5 Mannschaften, die an der Punktrunde 1979/80 teilnehmen. Die 1. Herrenmannschaft, noch zusätzlich durch den Ausfall von Ulrich Haake (darf nicht mehr TT spielen) geschwächt, findet sich auf dem drittletzten Platz der Kreisliga I und ist damit natürlich stark abstiegsgefährdet (ausgerechnet im Jubiläumsjähr des TSV). Ebenso ergeht es der 2. Herrenmannschaft, die natürlich ein anderes (schwächeres) Gesicht als früher zeigt und auf den vorletzten Platz der Kreisliga II sieht. Am besten geht es noch der 3. Herrenmannschaft, die immerhin fast einen guten Mittelplatz belegt. Bedauerlich auch der Leistungsabfall bei der Jugend. In der JAKL I findet sich die Mannschaft auch im unteren Tabellendrittel (die starken Spieler Postler Markus und Ernst Eisner können die Schwäche des 2. Paarkreuzes einfach nicht ausgleichen). Die 2. Jugendmannschaft spielt in der JAKL II und kann – ganz neu aufgestellt und leider ohne jeden Trainingsfleiß – auf keine nennenswerte Erfolge zurückblicken. In dieses Gesamtbild paßt dann auch noch das Ergebnis der Stadtmeisterschaft 1979 die nur eine geringe Teilnehmerzahl (insgesamt nur 45 Spieler, keine Spielerin, nur 7 Sportler beim Jedermannturnier) aufwies und auch sportlich ohne jegliche Höhepunkte verlief. Überraschend vielleicht nur, daß sich Werner Fenzl auf den 3. Rang vorkämpfte (bei der Vereinsmeisterschaft). Bezeichnend auch für den Leistungsstand der Jugend, daß sich auf dem 3. und 4. Platz nichtaktive Spieler finden.

Die Ergebnisse: Vereinsmeisterschaft : 1. Rolf-B. Prinz 2. Harald Haberl 3. Werner Fenzl

Jedermannturnier: 1. Siegfried Sassmann 2. Georg Herzog 3. Rudolf Kühnel

Jugend-Einzel: 1. Markus Postler 2. Ernst Eisner 3. Hermann Mayer

Jugend-Doppel: 1. Postler M./Albrecht 2. Eisner/Mayer

Schüler-Einzel: 1. Werner Holzmann 2. Thomas Semmler 3. Robert

Brandl Schüler-Doppel: 1. Semmler/Holzmann 2. Östermeier R./W.Gadhammer

Vereinsmeisterschaft-Doppel: 1. P.Haas/M.Postler 2. H. Postler/Prinz

Spk. Prinz war Anfang November international als Schiedsrichter bei den Internat. Meisterschaften von Ungarn tätig. Die Rückrunde wird – bedingt durch die Personalnot – sicher Rückschläge bringen. Hoffentlich kann die Abteilung diese gut verdauen und doch gefestigt aus der resignierenden Lage hervorgehen.

Wasserburg, den 15. Dezember 1979

Das 1. Halbjahr 1980 stand zunächst einmal ganz im Zeichen des hundertjähr. Jubiläums des TSV 1880 Wasserburg. Die Abteilung war selbstverständl. auch bei den verschiedenen Veranstaltungen sehr aktiv beteiligt. So standen bei der Sportpalette am 22.3.80 in der Badria-Halle gleich drei Punkte der TT-Abteilung auf dem Programm. Eine Auswahl Jugendl. Schüler zeigte Ausschnitte aus dem Übungsprogramm. Fleißig geprobt hatten auch Peter Haas, Thomas Hatzl, Rolf-B. Prinz und Harald Haberl für ihre TT-Schau mit Konterspiel, Treibball, Schnittabwehr, Angriff und Ballonabwehr. Besonders gut ist neben letzterem auch das Spiel mit dem “größten” und “kleinsten” Schläger der Welt angekommen. An dem Sketch über die “modernen Sportgestalten”, der zu einem großen Lacherfolg wurde, waren noch maßgeblich Harald Haberl, Peter Haas und Rainer Albrecht beteiligt.

Am 20.4.80 richtete die Abteilung ein sowohl sportlich als auch kameradschaftlich gelungenes Nachbarschaftsturnier anläßl. des Vereinsjub. aus. Das Ergebnis 1 . TSV Wasserburg 2. FC Halfing 3. TSV Eiselfing 4. TSV Soyen 5. TSV Gars 6. WSV Zellerreit.

Beim Kindertag des TSV, der am 11.5.80 auf dem Sportplatz an der Landwehrstraße stattfand, führte die TT-Abt. die Kleider-Stafette als Spiel durch, welches eine große Anziehungskraft bewies. Der Artikel über unsere Abteilung in der Festschrift des Vereins ist übrigens sehr gut.

Selbstverständlich beteiligt sich die Abteilung auch aktiv am Wandertag des TSV (21.6.80) sowie der Badria-Sportplatzeröffnung (5.7.80).

Neben der Flut der Jub. Veranstaltungen fand natürlich auch das Wasserburger Handikapturnier statt. Am 10.5.80 fanden sich 58 Spielerinnen und Spieler in der Turnhalle am Klosterweg dazu ein. Das Ergebnis: 1. Manfred Forstner 2. Bernd Hansen 3. Manfred Steinberger 4. Wolfgang Keim 5. Rolf-B.Prinz 6. Josef Brandl 7. Richard Höllmüller 8. Günter Weiß. Wolfgang Keim plazierte sich als bester Hobbyspieler.

Eine Auswahl der 2./3. Herrenmannschaft wurde zum 10-jähr. Vereinsbestehens vom TSV Soyen am 51.5.80 eingeladen. Sie errang zwar nur den 5. Platz, konnte aber trotzdem einen schönen Pokal mit nach Hause nehmen. Am 14.6.80 richtete unsere Abteilung dann noch ein Aufstiegsturnier der Damen für die 2. Bezirksliga Inn aus.

Neben der Aufzählung dieser Veranstaltungen sollte aber die Rückrunde 1979/80 nicht in den Hintergrund gedrängt werden. So verlief die Saison für die 1. Herrenmannschaft so spannend wie ein Hitchcock-Krimi. Bis zum letzten Spiel stand der Abstieg auf Messers Schneide, erst ein Fernduell mußte über den rettenden 8. Rang entscheiden. Wasserburg konnte sich durch einen 9:7 Heimsieg über DJK-SB Kolbermoor retten, während der Mitkanditat Schechen in Bruckmühl verlor. Daß der Abstieg verhindert werden konnte, ist sicherlich auf eine geschlossene Mannschaftsleistung in der Rückrunde mit einer guten Harmonie zurückzuführen.

Nicht dieses Glück war der 2. Herrenmannschaft hold. Auch hier mußte die Entscheidung im letzten Spiel und zwar im direkten Vergleich mit Rohrdorf fallen. Leider wurde dieses knapp mit 9:7 verloren, so daß der Abstieg in die 3. Kreisliga ansteht. Die 3. Herrenmannschaft, die eigentlich nie mit starker Aufstellung antreten konnte, schlug sich recht tapfer und kann mit dem 7. Rang in der 3. Kreisliga B recht zufrieden sein.

Eine Stagnation ist bei der Jugend festzustellen. Hinter den Spitzenspielern Markus Postler und Ernst Eisner (die nun zu den Herren überwechseln) klaffte doch eine zu große Lücke, so daß Erfolge ausbleiben mußten. Die Jugend in der JAKL I konnte so nur den 6. Rang erreichen, während die Mannschaft in der JAKL II gar nur Letzter wurde.

Die Abteilungsversammlung vom 20.5.80 brachte einen Rückblick und die Weichensteilung für die nächste Punktrunde. Erfreulich, daß mit Manfred Forstner und Karl Löw (vom TSV Eiselfing) zwei Spieler überwechseln, die eine wesentl. Verstärkung der 1. bzw. 2. Herrenmannschaft bringen könnten. Außerdem wurde beschlossen, für die Jugend getrennt nach Altersklassen im Herbst noch ein eig. Turnier anläßlich des Vereinsjubiläums durchzuführen.

Prinz wurde im Frühjahr zur schwier. und höchsten Prüfung im Schiedrichterwesen in Frankfurt zugelassen, bestand diese und ist nun “Weltschiedsrichter“.

Wasserburg, den 20. Juni 1980

Saison 1980/81:

Wie von der Abteilungsversammlung beschlossen, wurde anläßlich

des 100-jähr. Bestehens des Vereins auch für die Jugend ein Jub.turnier durchgeführt. Ca. 30 Spieler hatten sich dazu am 19.10.80 eingefunden, wobei die Besten der 4 Altersklassen neben der Urkunde auch einen Preis aus dem Jub.basar des TSV erhielten. Das

Ergebnis dieser Veranstaltung:

JAK I: 1.Axel Schläfke 2. Armin Schläfke 3. Christian Wolf

JAK II: 1.Thomas Holzinger 2. Werner Mandelsperger 3. Ralf Wanka

JAKIII: 1.Richard Ostermeier 2.Robert Brandl 3. Klaus Hemmer

JAK IV:1.Martin Fröhlich 2. Rainer Berger 3. Thomas Ostermeier

In der Punktrunde stehen zwei positiven Ergebnissen leider drei negative Berichte gegenüber. Sehr hoch ist dabei der 3. Tabellenplatz der 1. Herrenmannschaft nach Abschluß der Vorrunde zu bewerten. Dazu hat vor allem der Zugang Manfred Forstner auf Platz 2 mit seinen Erfolgen beigetragen, allerdings darf dabei auch die geschlossene Mannschaftsleistung nicht übersehen werden. Die 2. wohlwollende Bemerkung betrifft die 2. Jugendmannschaft, die in der JAK III der Kreisliga nur 2 Spiele – und die auch nur knapp mit 7:5 – verloren hat und damit in der Tabelle oben mitmischt.

Peter Haas als Trainer hat die Spieler Richard Ostermeier, Robert Brandl, Klaus Hemmer und Udo Laube innerhalb kurzer Zeit zu einer guten Mannschaft geformt. Die 2. Herrenmannschaft, die der Parallelgruppe der Kreisliga 2 neu zugeteilt wurde, nimmt wie befürchtet – den vorletzten lang ein, weil diese neue Klasse besonders stark besetzt ist und weil nur allzu oft mit Ersatz gespielt werden mußte. Die 1. Jugendmannschaft (JAK I) findet sich wie erwartet am hinteren Tabellen-Stand wieder, auch hier scheint ein Mittelplatz Utopie zu bleiben.

Vom Tabellenplatz her, nämlich mit einem guten Mittelplatz, könnte man doch mit der 3. Herrenmannschaft zufrieden sein. Leider kam es aber innerhalb der Mannschaft zu Querelen und Streitereien, bedingt durch Unzufriedenheit einiger Spieler bei der Aufstellung, aber auch durch Unzuverlässigkeit einiger Sportler. Leider legte deshalb auch Anton Schauer das von ihm so zuverlässig verwaltete Amt des Mannschaftsführers nieder.

Höhepunkt und Abschluß der vermehrten Veranstaltungen der Abteilung im Jub.jahr war wieder die Stadt- bzw. Vereinsmeisterschaft 1980. Die Beteiligung mit insgesamt 61 Sportlern ist sehr zufriedenstellend, wenngleich bei der Jugend nur 7 Spieler antraten. Zum anderen läßt aber die Beteiligung sowie die gezeigte Leistung bei den Schülern für die Zukunft wieder hoffen.

Jedermannturnier: 1. Georg Herzog 2. Siegfried Sassmann 3.Werner Eß 4. Hans Wimmer 5. Hermann Dresp

Schüler: 1. Richard Ostermeier 2. Stefan Baumann 3. Andreas Brunner 4. Robert Brandl 5. Klaus Hemmer 6. Udo Laube

Doppel: 1. Brunner/Mandelsperger 2. Ostermeier/Brandl

Jugend: 1. Christian Wolf 2. Paul Ibl 3. Axel Schläfke

Doppel: Ibl/Ostermeir = 1, Wolf/Schläfke = 2.

Trostturnier für Schüler (1969/70 geboren): 1. Markus Huber 2. Thomas Laufer 3. T.Kapfeisberger u. H.Kaltenhauser

Vereinsmeisterschaft: Einzel: 1. Rolf-B. Prinz 2. Harald Haberl 3. Manfred Forstner 4. Werner Fenzl 5. Josef Berger 6. Thomas Hatzl

Doppel: Löw/Porstner vor Haberl/Postler

Wasserburg, den 17. Dezember 1980

Einen hervorragenden 2. Platz und damit die Vizemeisterschaft errang die 1. Herrenmannschaft in der Kreisliga I in dieser Saison, Zuhause ungeschlagen (mit 17:1 Zähler), kein Spieler mit negativem Ergebnis, also eine geschlossene Mannschaftsleistung mit weitgehender Harmonie sind die Kennzeichen des Erfolges. Diese Mannschaft setzte sich zusammen aus den Spielern Haberl, M. Forstner, Prinz, P. Haas, Hatzl und Berger. Auch die Doppelpaarungen Haas/Forstner und Prinz/Haberl trugen wesentlich zum Gelingen bei. Voller Stolz kann Heinz Faltermeier als Mannschaftsführer der 2. Mannschaft auf die Rückrunde blicken, errang sein Team doch in der Rückrunde noch 12 Pluspunkte dazu und damit einen 7. Platz. Damit war das Abstiegsgespenst verscheucht und das Mittelfeld erreicht. Zufrieden mit einem 6. Rang zeigte sich auch Georg Haas als Teamchef der 3. Herrenmannschaft, ebenso Peter Haas als Jugendbetreuer mit dem Abschneiden seiner Schüler, die in der Jugendaltersklasse III einen verdienten 3. Platz erreichten. Enttäuschend eigentlich nur die Jugend, die in der JAKL I nur Vorletzter wurde. Am 25.4.81 gewann die 1. Mannschaft das gutbesetzte Jubiläumsturnier des TUS Prien anläßlich des 10-jähr. Bestehens der dort. TT-Mannschaft, am 1.5.81 auch das Jub.turnier des TSV Eiselfing aus Anlaß des 15-jähr. Vereinsjubiläums.

Das Handikapturnier 1981, das schon zum 5. mal ausgetragen wurde, bewies wieder einmal große Zugkraft, fanden sich doch 60 Teilnehmer am 16.5.81 in der Turnhalle am Klosterweg ein. Das Resultat: 1. Richard Höllmüller (TSV Eiselfing) 2. Markus Postler 3. Alfred Faltermeier 4. Richard Ostermeier 5. Georg Haas (alle TSV Wbg) 6. Werner Mandelsperger (nichtakt. Jgdl.) 7. Josef Berger (TSV) 8. Paul Heimerer (SV Forsting-Pfaffing). Auch das für die Schüler ausgetragene Trostturnier fand großen Anklang. Es gewann hier Andreas Brunner (TSV Wbg) vor Jakob und Martin Berger (Zellerreith). Die Abteilungsversammlung vom 8.5.81 brachte eine Änderung in der Reihe der Verantwortlichen. Josef Berger übernahm das Amt des Finanzwartes und löste damit den langjähr. und verdienten Wart Prinz ab. Die übrigen Verantwortlichen blieben bestätigt. Insgesamt gesehen verlief die Saison 1980/81 also doch recht erfolgreich. Daß Manfred Forstner wieder nach Eiselfing wechselt, stellt sicher eine Schwächung der 1. Mannschaft dar. Vielleicht kann aber die Harmonie und das Zusammenahlten der Spieler – so wie geschehen – diesen Verlust ausgleichen.

Wasserburg, den 7. Juni 1981

Saison 1981/82:

Leider war dies nicht der Fall. Ein miserabler Start mit 0:10 Pkt. brachte zunächst nur das Schlußlicht ein. Erst durch Siege über Prien und Schechen wurde das düstere Bild etwas freundlicher und die Chancen für die Rückrunde auf einen evtl. Klassenerhalt blieben gewahrt. Die 2. Herrenmannschaft fing sich nach einem unglücklichen Start recht schnell, weisen nun 10:8 Pkt. auf und sind auf dem 5. Platz der Kreisliga 2 zu finden. Sehr enttäuschend ist das Abschneiden der 3. Herrenmannschaft. Quereleien, fehlende Harmonie, falsche Einstellung der Spieler zum TT-Sport können keinen Erfolg bringen. Mit nur einem Sieg ist dieses Team Vorletzter der Kreisliga 3. Die 1. Jugendmannschaft spielt in der JAK II, behauptet sich sehr gut und ist mit 2 Niederlagen auf Platz 3. Die 2. Jugendmannschaft, die in der Parallelgruppe der JAK II spielt, kämpft wacker mit und ist Tabellenfünfter.

Die Stadtmeisterschaft 1981 brachte wieder eine nur mittelmäßige Beteiligung, verlief aber wieder recht harmonisch, obwohl sicher spielerisch in allen Konkurrenzen nur Mittelmaß geboten wurde. Erfreulich dagegen die Beteiligung der aktiven Spieler an der Vereinsmeisterschaft (24).  Die Ergebnisse:

Jedermannturnier: 1. Georg Herzog 2. Rudolf Rappolder 3. Anton Fuchs

Jugend-Einzel: 1. W. Mandelsperger 2. Andreas Brunner 3. Stefan Baumann

Jugend-Doppel: 1. Brunner/Mandelsperger 2. Albersinger/Baumann

Schüler-Einzel: 1. Brandl Robert 2. Ostermeier Richard 3. Laube Udo

Schüler-Doppel: 1. Ostermeier/Hemmer 2. Brandl/Laube

Vereinsmeisterschaft: 1. H.Haberl 2. W. Fenzl 3. Thomas Hatzl, 4. Rolf-B.Prinz 5. Josef Berger 6. P. Haas

Doppel: M. Postler/Haberl vor H.Faltermeier/K.Löw

Wasserburg, den 23. Dezember 1981

Bei der gut besuchten Abteilungsversammlung vom 19.5.82 konnte der Abteilungsleiter feststellen, daß 4 Mannschaften ihr “Soll” erfüllt hatten. So gelang es der 1. Herrenmannschaft in der Rückrunde ohne größere Schwierigkeiten, den Klassenerhalt zu sichern. Zuhause unbesiegt erreichte sie noch den 7. Platz. Am besten (und auch unerwartet) schnitt die 2. Herrenmannschaft. Wer hätte schon gedacht, daß die Mannen um Heinz Faltermeier in der Kreisliga 2 Gruppe B den 3. Rang erreichen würden. Eingeschlagen hat Franz Amann, der als Neuling 72% der Spiele gewinnen konnte. Das beste Einzelergebnis weist Markus Postler mit 87 % auf. Aber auch die anderen Spieler (Faltermeier A. , Faltermeier H., Eichhorn und Löw) trugen mit ausgezeichneten Leistungen zu diesem Erfolg bei. Die 3. Herrenmannschaft hat sich leider nicht gefangen und nimmt den enttäuschenden letzten Platz in der Kreisliga 3 ein. Nur gut, daß es hier keinen Abstieg gibt.

Erfreulich auch unsere beiden Jugendmannschaften. Die Jugend I nimmt in der JAK II Gr. A den 3. Platz, die Jugend II in der JAK Gr. B den 5. Platz ein. Jugendwart Peter Haas kann man wirklich gute Arbeit bescheinigen

Das Handikapturnier 1982 vom 24.4.82 zeichnete sich wieder durch eine Teilnehmerzahl von 64 Spieler aus. Das Ergebnis: 1. Manfred Forstner (TSV Eiselfing) 2. Bernd Reiter (SV Forsting-Pfaffing) 3. Harald Haberl 4. Rolf-B. Prinz 5. Alfred Faltermeier 6. Richard Ostermeier 7. Georg Haas 8. Werner Fenzl (alle TSV) Das Trostturnier für die Schüler gewann Stefan Ernstorfer vor Robert Zeislmeier und Peter Huber.

Am 15.5.82 war erstmals für die Jugend ein Spezialtraining mit Hans Gindl, einem Spitzenspieler vom TUS Bad Aibling. Vielleicht ist es möglich, solche Übungstage öfters durchzuführen. Leider sind für die komm. Saison keine Nezugänge zu verzeichnen. Dies ist schade, da dadurch die Abteilung sicherlich eine Neubelebung erfahren hätte. Ein neuer Anfang wird bei den Mädchen gemacht. Hier soll eine Mannschaft in die Punktrunde 82/83 geschickt werden.

Wasserburg, den 6. Juni 1982

Saison 1982/83:

Zum Ende der Vorrunde 1982/83 wird wieder eine Zwischenbilanz gezogen. Der 4. Platz der Herren I in der Kreisliga I stellt eine echte Überraschung dar. Man weiß gar nicht, wie es dazu kam, unterlag man den Spitzenmannschaften recht deutlich. Nach bangem Start hat sich das Team Herren II etwas gefangen (7. Platz Kreisliga II B), so daß berechtigte Hoffnungen auf einen Klassenerhalt bestehen. Die, 3. Wbg. Vertretung befindet sich auf dem vorletzten Platz der Kreisliga III D, eine herbe Enttäuschung. Spitze dagegen die Jugend. JAK I-Mannschaft belegt in der A-Gruppe den 1. Platz, ebenso wie die JAK II.

Beide Teams blieben unbesiegt. Nach hoffnungsvollem Start sind die Mädchen leider zurückgefallen und nehmen nur den vorletzten Rang in der AJK II ein. Leider hat Prinz das Amt des Mädchentrainers niedergelegt, so daß eine Kontinuität der Leistungssteigerung nicht mehr zu erwarten ist.

Lange Gesichter machten die Verantwortlichen, als zum Jedermannturnier nur 6 Spieler kamen, den von der Raiff.bank gestellten Wanderpokal gewann Rudolf Rappolder. Zweiter wurde Jakob Werndl, Dritter Anton Fuchs. Stadtmeisterin bei den Mädchen wurde Petra Schöberl vor Petra Lechner und Christine Weger. Jugendmeister 1982 ist Werner Mandelsperger. 2. Platz für Richard Ostermeier, 3. Rang für Robert Brandl vor Stefan Baumann. Jugenddoppel: Laube/Mandelsperger vor Ostermeier/Brandl. Bei den Schülern siegte Peter Huber vor Stefan Ernstorfer und Paul Huber. Schülerdoppel: Ernstorfer/Huber vor Paul Huber/Größ. Den Titel als Vereinsmeister konnte Harald Haberl verteidigen. Zweiter wurde erneut Werner Fenzl. 3. Josef Berger 4. Peter Haas 5. Rolf-B. Prinz 6. P. Eichhorn. Doppel: Berger/Faltermeier Heinz vor Prinz/Fenzl

Kleine Erfolge gabes für die Jugendlichen bei der Kreismeisterschaft 1982. Stefan Ernstorfer wurde 4. in der JAK III. 4. Platz auch für das Mixed Ostermeier/Lechner in der JAK II. Vizemeister im Doppel dieser Altersklasse wurden Ostermeier/Brandl.

Am Rande ist noch zu notieren, daß Prinz wieder eine ehrenvolle Berufung hatte, dieses mal zu den Internat. Meisterschaften von Jugoslawien nach Split im November.

Wasserburg, den 4.Januar 1983

Bei der Abteilungsversammlung am 11.5.83 im Cafe Alte Schranne zog die Abteilung Bilanz über die Saison 1982/83. Am besten und damit an erster Stelle zu erwähnen ist das Ergebnis beider Jugendmannschaften. Die 1. Jugend mit Ostermeier, Mandelsperger, Baumann und Brandl siegte in der JAK I A (22:2 Pkt) und qualifizierten sich damit für das Entscheidungsspiel um die Kreismeisterschaft. Leider wurde dieses mit 7:5 gegen SB Kolbermoor knapp verloren. Parallel verlief das Ergebnis bei der 2. Jugend. Laube, Hemmer, Ernstorfer und Peter Huber gewannen auch ihre Gruppe A der JAK II, unterlagen darin aber auch (leider bedingt durch Ersatz) um die Kreismeisterschaft mit 7:3 gegen TV Feldkirchen. Peter Haas als Jugendtrainer zeigte sich trotzdem von der Leistung seiner Schützlinge recht angetan. Die Mädchen spielten in der AK II und belegten mit 6:18 immerhin noch den 5. Platz, so daß man auch mit Lechner, Schöberl und Weger zufrieden sein konnte.

Die 1. Herrenmannschaft brachte in der Rückrunde nicht mehr die äußerst starke Leistung der Vorrunde (auch begingt durch Fehlen von Stammspielern). Der 6. Rang (punktgleich mit dem Fünften aus Schechen) erfüllte aber die Erwartungen der Spieler Haberl, Haas, Prinz, Hatzl, Berger und Fenzl (19:17 Punkte). Die Doppel Hatzl/Haas waren das zweitbeste Doppel in der Rückrunde, Prinz/Haberl das zweitbeste in der gesamten Saison in der Kreisliga I.

Mannschaftsführer Heinz Faltermeier konnte darin von seiner 2. Herrenmannschaft auch gutes berichten. Es gab in der Kreisliga II B nicht nur den 5. Platz, auch das Gewinnverhältnis von Postler mit 80 %, Löw mit 75%, Faltermeier H. mit 56 % und Franz Amann mit 46 % kann sich sehen lassen. Nur Eichhorn konnte nicht an die Erwartungen anknüpfen. Die 3. Herrenmannschaft – übrigens ohne eigentl. Mannschaftsführer, trotzdem klappten die Einsätze gut – findet sich auf dem 6. Rang der 3. Kreisliga D wieder. Nur Ernst Eisner und Rudi Kohlmann konnten mit einem positiven Spielergebnis aufwarten.

Das 7. Wasserburger Handikapturnier wurde am 30.4.83 ausgetragen und fand mit 77 Teilnehmern eine Rekordresonanz. Es wurden 12 Preise und Urkunden verliehen. Das Ergebnis: 1. Harald Haberl 2. L. Geisberger (TSV Sojen) 3. Peter Eichhorn 4. Rudi Amann (Nichtaktiver) 5. Werner Mandelsperger 6. Heinz Faltermeier 7. Hubert Reiter (SV Forsting-Pf) 8. H. Forstner (TSV Eiselfing) 9. L. Hölzl (TSV Soyen) 10. Udo Laube 11. Markus Postler  12. H. Weinzierl (SV Forsting-Pf). Trostturnier der Schüler: 1. Stefan Loipfinger 2. Susi Kaiser (bd. SV Forsting-Pf) 3. Stefan Größ

Das traurigste Kapitel der Abteilungsgeschichte ereignete sich am 16.3.83. Alfred Faltermeier verunglückte auf dem Heimweg von der Arbeit tödlich. Mit ihm verliert die Abteilung einen zuverlässigen, einsatzfreudigen, hilfsbereiten Freund (zuletzt Mädchenbetreuer). Die Abteilung will ihn weiter in Erinnerung behalten und beschloß deshalb, alljährlich im März ein Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier durchzuführen.

Bei der Abt. Versammlung wurden auch wieder die Weichen für die kommende Saison gestellt, an der man auch wieder mit 6 Mannschaften teilnehmen will. Leider haben sich keine neuen Gesichter bei den Herren eingefunden. Bei der Jugend sind mit Bauer Wolfgang, Schütt Thomas und Berger Rainer Neuzugänge zu verzeichnen. Angebote für den Breitensport mit Trainingsmöglichkeit für Damen und Herren sind leider nicht angenommen worden.

Wasserburg, den 11. Mai 1983

Saison 1983/84:

Ernst, aber nicht hoffnungslos, ist die Lage für das Team Herren I und Herren II. Beide rangieren zwar nicht mehr auf einem Abstiegsplatz, sind aber diesem äußerst nahe. Mehrere knappe Niederlagen stehen 3 Unentschieden und nur einem Sieg für die Herren l gegenüber. Auch die 2. Mannschaft kämpfte unglücklich und weist nur 6 Pluspunkte vor. Für die Rückrunde heißt es also Daumen halten. Dagegen hatte die 3. Herrenmannschaft einen furiosen Start, verkaufte sich auch dann noch teuer und nimmt nach der Vorrunde einen guten Mittelplatz ein. Wenig Zukunftschancen ist den Mädchen einzuräumen, die zwar vom Tabellenplatz (Rang 4) gut dastehen, von der Anzahl der Spielerinnen und dem Einsatz her einer Auflösung zusteuern.

Beide Jugendmannschaften (JAK I u. JAK II) mischen kräftig mit und kämpfen um Platz 2.

Am 20.11.83 richtete die Abteilung ein TT-Turnier für das Jugendrotkreuz Oberbayern erfolgreich und reibungslos aus. Erfreulich viele Teilnehmer bei den Stadtmeisterschaften. So spielten im Jedermannturnier dieses mal 16 Herren mit. Das Ergebnis:

Jedermann: 1. Michael Wood 2. Rudolf Rappolder 3. Peter Müller Jugend: 1. Richard Ostermeier 2. Robert Brandl 3. Werner Mandelsperger Doppel: Ostermeier/Mandelsperger vor Brandl/Laube Schüler: 1. Stefan Ernstorfer 2. Thomas Schutt 3. Wolfgang Bauer Doppel: Ernstorfer/Bauer vor Laufer/Kölbl Vereinsmeisterschaft: 1. Haberl 2. Prinz 3. Fenzl 4. Hatzl 5. Haas P. 6. J. Berger Doppel: Postler/Haberl vor Prinz/Laube

Die Abteilung beteiligte sich auch an dem Sportwerbewettbewerb des Deutschen TT-Bundes “Minimeisterschaft 1983/84”. Trotz intensiver Werbung fanden sich leider nur 13 Teilnehmer ein. 1. Christian Porstner 2. Arthur Kotzenbauer 3. Hans Keim Mädchen: Christine Böhm vor Oda Prinz.

Wasserburg, den 28. Dezember 1983

Das Resümee über die Punktrunde 1983/84 ist schnell gezogen. Die Klassenziele sind erreicht. Wieder einmal hat die Jugend am besten abgeschnitten. Die 1. Jugend (AK I) mit Brandl, Laube, Hemmer, Baumann (Ersatz Ernstorfer) erreichte den 2. Platz, während die Jugend II (AK II) mit Ernstorfer, Huber Peter, Groß, Huber Paul (Ersatz Bauer, Schütt) ihre Gruppe gewannen und um den Kreismeistertitel spielen durften. Leider gab- es eine klare Niederlage gegen die Mannschaft vom SV Kolbermoor. Die 1. Herrenmannschaft zitterte bis zuletzt, konnte dann aber doch noch mit dem 7. Rang drei Gegner hinter sich lassen. Auch die 2. Mannschaft kämpfte bis zuletzt gegen den Abstieg, konnte diesen dann aber auch noch klar vermeiden. Auch hier ist ein 7. Rang zu vermelden. Gut eingeführt hat sich hier Werner Mandelsperger, der in der Rückrunde zum Stammspieler wurde und ein klares positives Verhältnis vorweisen kann. Überraschend gut schlug sich die 3. Mannschaft, die um den Coach Johann Wimmer eine schlagkräftige Truppe besaß, selbst dem Aufsteiger Soyen ein Remis abtrotzte und mit einem 5. Platz ein nicht erwartetes Ergebnis erreichte. Leider mußte das Mädchenteam zurückgezogen werden, da die Damen nach den Weihnachtsferien nicht zum Training mehr erschienen, sich auch nicht entschuldigten und offenbar kein Interesse mehr zeigten.

Die Minimeisterschaft war doch nicht umsonst. So konnte sich Christian Forstner weiter qualifizieren, gewann auch auf oberbayer. Ebene und war sogar für das bayer. Finale in Erlangen startberechtigt.

Das Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier wurde am 17.3.04 ausgetragen und fand bei den 26 Teilnehmern ein bejahendes Echo, vor allem deshalb, weil es durch die Zulosung von Stark und Schwach interessante Paarungen und damit auch ein neuartiges Turnier gab. Die besten 4 Paare erhielten die von der Familie Faltermeier gestifteten Pokale überreicht. Das Ergebnis: 1. Brandl/Amann 2. Huber Peter/Wood 3. Bauer/Haas P. 4. Keim/Prinz 5. Menhard/Berger 6. Glas/Mandelsperger

Das Handikapturnier vom 5.5.84 sah diesesmal genau 50 Teilnehmer. Die Reihenfolge: 1. Hubert Reiter 2. Bernd Reiter (SV Forsting-Pf.) 3. Haberl 4. Forstner (TSV Eiselfing) 5. Lorenz Hölzl (TSV Soyen) 6. Andreas Kaser (TSV Babensham) 7. Werner Mandelsperger 8. Georg Haas (bd. TSV Wbg) Trostturnier Schüler: 1. Susanne Brandmaier (SV Forsting-Pf) 2. Bauer 3. Stecher 4. Berger (alle TSV Wbg)

Die Abteilungsversammlung fand diesesmal im Badria-Lokal am 11.5.84 statt und verlief reibungslos. Unlösbar war nur die Frage einer gemeinschaftl. geselligen Veranstaltung. Dies löst natürlich Bedenken aus, denn zu einem Verein gehört doch auch eine solche Veranstaltung. Es war aber niemand bereit, etwas zu organisieren. Der Abt.leiter sah es nicht ein, auch noch als Vergnügungswart zu fungieren. Neben seiner Arbeit als Schülertrainer hat er in der Rückrunde auch noch zur Hälfte die Jugend übernommen, nachdem Peter Haas berufliche Einschränkungen erfahren hat. Daß das Schülertraining wichtig ist, zeigt sich, da ja keine fertigen Spieler sich nach Wasserburg verirren (wie anderswo) und nun wieder die Jugend für die Runde 1984/85 aufgefüllt werden muß und kann. So haben die Jgdl. Hemmer und Baumann aufgehört, die Jgdl. Ostermeier, Brandl und Laube wollen mit Jugendfreigabe bei den Herren spielen.

So denkt man also schon wieder an die Zukunft und vergißt die Punktrunde 1983/84, die nichts sensationelles, aber doch schöne wenn auch manchmal aufregenden und spannenden TT-Sport gebracht hatte.

Wasserburg, den 4. Juni 1984

Saison  1984/85:

Soll dieser Halbjahresrückblick positiv beginnen? Wenn ja, müßte ich mit dem Bericht über die 1. Jugend und die 3. Herrenmannschaft beginnen. Oder, sollte das Negative schnell abgehandelt werden? Dann wäre die 1. Herrenmannschaft an der Reihe! Also fange ich diesesmal mit der 1. Jugend an, die sich – letztes Jahr noch komplett in der AK 2 spielend – prima in der AK I, Gr.B geschlagen hat. Ernstorfer, Huber Peter und Paul, sowie Größ (Ersatz Kaltenhauser) eroberten sich den 2. Platz mit 11:3 Punkten. Die neu formierte 2. Jugendmannschaft dagegen kann schwer in der AK 2 Fuß fassen und begnügt sich mit dem vorletzten Platz (2:6). In der 3. Herrenmannschaft konnten sich die 3 Jugendlichen gut etablieren; sie stellen einwandfrei eine Verstärkung dar. Dies trug sicherlich mit dazu bei, daß sich das Team in der 3. Kreisliga (Gr. B) auf dem 3. Platz behaupten kann. Coach Wimmer kann über diesen Höhenflug sehr zufrieden sein. Trotz des Ausfalls von Löw (aufgehört) und von Postler (Verletzung) darf Heinz Faltermeier mit seiner 2. Mannschaft beruhigt in die Rückrunde gehen, findet er sich mit seinen Mannen in der Kreisliga 2 (Gr. B) mit 7:11 auf dem 5. Platz. Düster schaut es dagegen für das Team Wasserburg I aus. Man startete zwar mit 4:2 Punkten, konnte aber dann keinen Zähler mehr dazugewinnen, so daß man mit 4:14 Punkten auf dem 9. Rang = Abstiegsplatz steht (nur Eiselfing ist dahinter). Unverständlich ist dabei vor allem, daß man gegen die Spitzenmannschaften eigentlich ganz gut aussah, aber gegen die Mitkonkurrenten für den Abstieg hoch verlor. Abgezeichnet hat dies bereits im Pokalspiel, als man gegen den Mitkonkurrenten und Aufsteiger Großkarolinenfeld zuhause 0:5 verlor. Und ist die Verunsicherung mal da, geht halt nichts mehr. Die Ehre im Pokal hatte dann die 2. Mannschaft zu behaupten die immerhin noch die 3. Runde erreichte. Auch die Jugend schied erst in dieser Runde knapp in Raubling aus.

Den Jahresabschluß bildete wieder die Stadt- bzw. Vereinsmeisterschaft. Der erhoffte Aufschwung im Jedermannturnier blieb wieder aus. Nur 6 Teilnehmer verdeutlichten hier wieder einen Rückschlag in den Bemühungen, TT als Breitensport zu sehen und anzubieten. Kritisch muß man auch die Spielstärke der Jugend und der Herren sehen, die sich nicht vorwärts entwickelt hat. Weder die Jugendlichen, noch Spieler der 2. oder 3. Herrenmannschaft konnten in die Phalanx der sicherlich nicht starken 1. Herrenmannschaft einbrechen. Das Ergebnis:

Jedermann: 1. Georg Herzog 2. Peter Müller 3. Rudi Amann Jugend-Einzel: 1. Robert Brandl 2. Richard Ostermeier 3. Udo Laube 4. Peter Huber 5. Stefan Ernstorfer 6. Stefan Groß Jugend-Doppel: 1. Ernstorfer/Peter Huber. 2. Brandl/Ostermeier Schüler-Einzel: 1. Christian Forstner 2. Markus Fendler 3. Thomas Schütt 4. Wolfgang Bauer Schüler-Doppel: 1. Forstner/Schütt 2. Bauer/Rieder Bester nichtaktiver Jugendlicher: Thomas Laufer Vereinsmeisterschaft: 1. Haberl 2. Fenzl 3. Hatzl 4. Peter Haas 5. Rolf B. Prinz 6. Franz Amann Doppel: 1. Fenzl/Prinz 2. Georg und Peter Haas

Wenn man abschließend auf 1984 zurückblickt, kann man feststellen, daß es halt so dahinplätscherte, ohne große Höhepunkte, aber auch ohne direkte Tief schläge. Es gab eine Reihe von schönen Veranstaltungen, die doch von mehreren Aktiven getragen wurden. Freilich soll man nicht verkennen, daß sowohl im sportlichen Bereich, als auch in der Mitgliederzahl kein Aufschwung zu verzeichnen war. So darf man nur mit sehr gedämpften Optimismus in das Jahr 1985 gehen.

Wasserburg, den 22. Dezember 1984

Mit einem Sieg begonnen, mit einem Unentschieden aufgehört. Dies hört sich doch gut an, doch dazwischen lag sehr viel Wüste für die 1. Herrenmannschaft. Mit nur 5 Punkten landet sie in der Endabrechnung auf dem letzten Platz und steigt damit nach 9 Jahren wieder in die Kreisliga 2 ab. Was sind die Gründe? Fehlende spielerische Elemente im Vergleich zur forschen Jugend bei den anderen Mannschaften? Mangelnde geschlossene Mannschaftsleistung (wie dies früher Erfolgsgarant war)? Kämpferischer Einsatz zu wenig ? Zu lange die gleiche Mannschaft? Wie es auch sei, zu ändern ist nichts mehr. Entscheidend war wohl die Niederlage gegen den damaligen Letzten aus Eiselfing (die den Klassenerhalt sogar sichern konnten), welche an und für sich typisch für die ganze Saison verlief. Es wollte einfach nicht und dann fehlt natürlich auch das Glück. Haberl, Haas, Prinz, Hatzl, Berger und Fenzl müssen in den sauren Apfel des Abstiegs beißen.

Wasserburg II mit Mannschaftsführer Heinz Faltermeier, den Spielern Eichhorn, Mandelsperger, Postler, Amann, Eisner/Haas Gg können dagegen eine positive Bilanz mit 19:17 Punkten in der Kreisliga 2 (Gr. B) vorweisen. Dies ist sicherlich auf die Ausgeglichenheit zurückzuführen (lediglich Gg. Haas weist als Ersatz mit 7:0 eine makellose Weste auf), da sonst kein Spieler besonders herausragt. Der 6. Platz stellt dabei alle zufrieden.

Auf den 5. Platz zurückgefallen (bedingt durch Aufstellungsschwierigkeiten) ist die 3. Herrenmannschaft in der Kreisliga III (Gr. D). Schade eigentlich, denn der 3. Rang wäre wohl “drin gewesen”. Die Mannschaft spielte mit Ostermeier, Haas, Brandl, Wimmer, Laube, Menhard, Weinberger und Ibl.

Auch die 1. Jugend fiel etwas ab und placierte sich in der AK I auf dem 4. Platz (20:8 Punkte). Die Mannschaft spielte mit Ernstorfer, Peter und Paul Huber, Größ und Kaltenhauser. Die 2. Jugend mit Schütt, Bauer, Berger und Keim konnte nur 2 Spiele gewinnen und verblieb somit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ein Aufwärtstrend war aber einwandfrei zu verzeichnen.

Ein komplettes Starterfeld (fast alle Abt.mitglieder nahmen teil) gab es beim 2. Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier am 30.3.85. Die Familie Faltermeier hatte wieder 6 Pokale gestiftet, Anreiz genug für einen schönen, sportlichen Wettkampf. Besonders die Jugend konnte sich – mit einer Ausnahme – in Szene setzen: 1. Laube/Ernstorfer 2. Robert Brandl/Paul Huber 3. Weinberger/Kohlmann 4. Mandelsperger/Fendler 5. Wimmer/Peter Huber 6. Amann/Schütt

56 Teilnehmer verzeichnete das Handikapturnier am 20.4.85, das bereits zum 9. mal ausgetragen wurde. Das Ergebnis: 1. Bernd Reiter 2. Manfred Forstner 3. Werner Mandelsperger 4. Günther Weinzierl 5. Christian Wolf 6. Martin Fuchs 7. Hubert Reiter 8. Klaus Hartl

Trostturnier für Schüler: 1. Christian Forstner 2. Markus Fendler 3. Andreas Gruber 4. Tobias Rieder 5. Thomas Schütt 6. Markus Tabel

Zu einem Freundschaftsspiel hatte sich der TSV Dietmannsried (Allgäu) für den 11.5.85 eingeladen. Das TT-Spiel endete – wie es sich für so eine Art von Kampf gehört – mit 8:8. Auch das abendliche Match im Kegeln in Rott verlief sehr spannend. Hier behielten die Wasserburger aber knapp die Oberhand. Das Treffen verlief sehr harmonisch und gesellig und die Gäste Andreas, Uli, Martin, Florian, Christoph und Lothar hoffen auf einen Gegenbesuch.

Die Abt. nimmt auch mit einer Mannschaft an der Seniorenrunde teil, die derzeit noch andauert und in der das Team kräftig mitmischt (ohne natürlich Erster werden zu können).

Am Schluß der Saison steht natürlich die Zukunft im Vordergrund. Was soll man mit der Ersten tun. Verjüngen ? Alles beim alten lassen? Egal, wie man es wahrscheinlich auch wendet, ein sofortiger Wiederaufstieg kann nicht erwartet werden, dazu ist auch die Kreisliga 2 zu stark.

Wasserburg, den 16. Mai 1985

Saison 1985/86:

Nachem sich Prinz, Haas P. und Berger freiwillig bereit erklärt hatten, in die 2. Mannschaft zurückzugehen, bekam die 1 . Mannschaft ein total neues Gesicht. Leider spielte die Wunschformation aber nur einmal, im übrigen mußte stets auf die bewährten Spieler zurückgegriffen werden, da Postler aus privaten und schulischen Gründen, Fenzl aus beruflichen Gründen sehr oft fehlten. Mit 10:8 belegt man nach der Vorrunde den 5. Platz in der Kreisliga II, Gruppe A. Ebenfalls Fünfter mit 9:9 Punkten in der Parallelgruppe B ist die 2. Herrenmannschaft. Man sieht also, daß die Trauben auch in der niedrigeren Klasse sehr hoch hängen. Die 3. Herrenmannschaft unter dem neuen Mannschaftsführer Robert Brandl belegt in der 3. Kreisliga D einen guten 4. Platz, allerdings trennen nur 3 Punkte das Team vom Platz, 7 der u.U. zum Abstieg in die Kreisliga 4 (=durch Bildung von einer weiteren 4. Liga steigen so viele Mannschaften ab) führt. ES heißt also, in den Anstrengungen nicht los zu lassen.

Die 1. Jugend weist in der Kreisliga I A 11:5 Punkte auf und findet sich auf dem 3. Platz. Absolute Spitze wird diese Mannschaft nicht mehr werden, zumal Peter Huber aus berufl. Gründen öfters ausfällt. Die 2. Jugend ist in der JAK II A mit 10:2 Punkten zwar punktgleich mit dem Tabellenführer, hat aber in der Vorrunde sehr viel Glück gehabt und wird sicherlich nicht um die Meisterschaft mitspielen. Besonders stark erweist sich hier Christian Forstner, der das Team nach oben geführt hat. Von der 1. Jugend ist noch zu vermelden, daß sie im Eckhardt-Pokal die Runde der letzten Vier erreicht hat.

Ergebnis Stadt-/Vereinsmeisterschaft vom 30.11/1.12.85:

Jedermann (7 Teiln. ) : 1. Georg Herzog 2. Wolfg.Keim 3. W. Trepesch Schüler (9 Teiln.): 1. Markus Tabel 2.Tobias Rider 3. W. Bauer Doppel: 1.Tabel/Rieder 2.Bauer/Keim

Jugend (11 Teiln. ): 1. Peter Huber 2. Christian Forstner (=noch Schüler) 3. Stefan Ernstorfer

Doppel: 1.Ernstorfer/Huber Peter 2. Stefan Größ/Paul Huber

Vereinsmeisterschaft: (24 Teiln.) 1. Haberl 2.P. Haas 3. W.Mandelsperger 4. W. Fenzl 5. H. Faltermeier

Doppel: 1. Amann/Hatzl 2. Haas P./Mandelsperger

Wasserburg, den 23. Dezember 1985

Die 5 Wassserburger Vertretungen finden sich in der Abschlußtabelle der Runde 1985/86 auf folgenden Plätzen:

Herren I: 3. Platz, Kreisliga II, Gruppe A

Herren II: 8. Platz, Kreisliga II , Gruppe B

Herren III: 5. Platz, Kreisliga III, Gruppe D

Jugend I: ” 4. Platz, JAK I, Gruppe A

Jugend II: 3. Platz, JAK II, Gruppe A

Anmerkungen dazu: Überraschend der 3. Rang von Herren I; Herren II vermied nur mit einem Punkt mehr den Abstieg in die Drittklassigkeit. Herren III schaffte ebenfalls nur mit einem Punkt mehr den Erhalt der Klasse. Jugend I mußte des öfteren mit Ersatz spielen, Jugend II hat sich gesteigert.

Am 30.4.86 fand die mäßig besuchte Abt. Versammlung (Gasthof Paulaner) statt. Die Mannschaftsführer brachten ihre nicht immer positiven Berichte, der Abt.leiter gab den Überblick und mußte aber auch auf manche zu kritisierende Punkte (Training, Masse statt Klasse, Abt.leiter = fast Alleinunterhalter) hinweisen. Einhellig war man der Meinung, daß Ziel der Arbeit sein muß, wieder eine schlagkräftige 1. Mannschaft zu bilden, die evtl. auch den Wiederaufstieg erreichen kann. Gerade die Planung für die komm. Saison nahm dann einen breiten Raum ein und war von viel Hektik begleitet. Nachdem die 1. Jugend aus Altersgründen aufzulösen ist, beschloß die Versammlung, eine 4. Herrenmannschaft (muß in der 4. Kreisliga spielen) zu melden. Außerdem wurde bestimmt, daß das Handikapturnier (das heuer zum 10. Mal ausgetragen wurde), wegfallen soll. Grund: Ziel, die “Hobbyspieler anzusprechen und ein Angebot im Breitensport zu sein, wurde nicht erreicht.

Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier am 22.3.86: 1. Prinz/Tobias Rieder 2. Eichhorn/Schütt 3. Faltermeier/Bauer 4. Brandl/Größ 5. Menhard/Huber 6. Bachmayr/Segl

Handikap-Turnier am 26.4.86:  1. Haberl 2. Forstner M. 3. Amann 4. Haas P. 5. Reiter Bernd 6. Prinz 7. Berger 8. Reiter Hubert

Sicherlich ist erfreulich, daß eine weitere Herrenmannschaft gestellt werden kann (wohl der Lohn für die jahrelange Schüler- und Jugendpflege). Freilich darf man nicht übersehen, daß die Jugend den Durchbruch nicht schafft. So ist es verständlich, daß die Wasserburger halt nur Mittelklasse darstellen (während in anderen Vereinen die Jugend das Zepter in die Hand nimmt). TT ist für viele halt nur eine Nebensache (ein Hobby); diese Ansicht trifft wohl auch zu. Wichtig ist nur, daß es auch Spaß macht.

Wasserburg, den 29.Mai 1986

Saison 1986/87:

Vorrunde 86/87 ist beendet. Herren I 2.Platz Kreisliga 2 A (da bereits 4 Minuspunkte Chancen auf Aufstieg gering). Herren II: 8. Platz Kreisliga 2 B (abstiegsgefährdet). Herren III: 4.Platz mit 10:6 Pkt. Kreisliga 3 B. Herren IV: 5. Platz mit 9:9 Punkten Kreisliga IV B (nach anfänglich gutem Start folgte Einbruch). Jugend: AK I B nur Drittletzter mit 4:12 Pkt (allerdings ohne Ernstorfer, der, mit Jugendfreigabe in Herren IV, nun Herren III spielt).

Die Mannschaftsführer hatten wieder viele Probleme mit Krankheit/Beruf, so daß oft nur Rumpfmannschaften antreten konnten. Stadtmeisterschaften 1986 am 29./30.11.86: 51 Teilnehmer, Ergebnis:

Minimeisterschaft (12 Teiln): Christian Rieder vor Rainer Minigshofer, Markus Schupp

Jedermannturnier (nur 6 Spieler): Anton Fuchs, Hans Held, Roman Danyluk

Schüler: 1. Hans Keim 2. Helmut Schuster, Doppel: Keim/Gropp

Jugend: 1. Stefan Ernstorfer 2. Tobias Rieder 3. Christian Forstner, Doppel: Bauer/Forstner vor Rieder/Ernstorfer

Vereinsmeisterschaft: 1. Haberl 2. Fenzl 3. Eichhorn 4. Berger 5. Hatzl 6. Mandelsperger

Doppel: Haas P./Mandelsperger vor Berger/Faltermeier

Bemerkung: Der zu Beginn der Saison herrschende Trainingseifer hat leider wieder einmal stark nachgelassen.

Wasserburg, den 31.Dezember 1986

Wenn ich zu Beginn des Berichts über die Punktrunde 1986/87 wieder die Tabellenplätze angebe, so kann man daraus schon einen wesentlichen Bericht und eine Beurteilung ablesen:

Herren I = 3. Platz Kreisliga II A (27:9 Punkte)

Herren II = 6. Platz Kreisliga II B (17:19 ” )

Herren III = 3. Platz Kreisliga III/B (19:13 ” )

Herren IV = 5. Platz Kreisliga IV/B (22:14 ” )

Jugend = 7. Platz ” AK I /B ” (12:20 ” )

Die 1. Mannschaft hat also den Aufstieg wieder nicht geschafft (2 Niederlagen gegen Forsting waren entscheidend; Aufsteiger jedoch Kiefersfelden). Team Nr. 2 vermied den Abstieg letztendlich locker (Neuzugang Markus  Feldmann trug dazu wohl wesentlich bei); Team 3 überraschend stark und Herren IV trotz mancher Minibesetzung guter Platz. Jugend zeigte doch Aufwärtstrend (allerdings geht Forstner nun zu Eiselfing). Man kann also  insgesamt gesehen zufrieden sein (abgesehen vom Hauptziel = Aufstieg Kreisliga I). Dies bestätigten auch die Berichte der Mannschaftsführer in der Abteilungsversammlung vom 30.4.87 (Paulaner).

Mit der Kommerzialisierung des Sports geht auch unsere Abteilung; so wurde heuer ein Sponsorenvertrag mit der Raiffeisenbank Wasserburg (Laufzeit 4 Jahre) geschlossen. Allerdings erfordert dies auch finanzielle Opfer der Mitglieder, da ja neue Trikots mit der Werbeaufschrift für alle Mannschaften angeschafft werden mußten. Gezielt soll mit dem Sponsorgeld die Jugend gefördert werden. Erster Schritt dazu war ein gezieltes Training für diesen Kreis mit dem Kreisübungsleiter Hans Gindl von Aibling. Wir hoffen, daß sich das auswirkt und die Jugend endlich auch bei uns den Durchbruch schafft.

Das Fredi-Faltermeier-Turnier am 21.3.87 lockte 22 Jugendliche/Erwachsene und 8 Schüler an. Sieger: Peter Huber/Ernst Eisner vor Christian Forstner/Peter Haas und Tobias Rieder/Franz Amann. Schüler: Christian Rieder vor Markus Schupp und Alexander Kussmaul.

In die neue Saison geht die Abteilung wieder mit 4 Herrenmannschaften. Obwohl er keine Unterstützung durch die Sportfreunde erfahren hat, meldete der Abteilungsleiter neben der bereits bestehenden Jugend eine weitere Schülermannschaft an, damit dieses Potential nicht verloren geht. Neu ist bei dem Nachwuchs, daß nicht mehr in Altersklassen, sondern nach Kreisligen (aufgebaut nach Stärke) ohne Rücksicht auf das Alter gespielt wird. Außerdem ist das Vierer-Paar—Kreuzsystem passe (nun 2 Doppel zu Beginn, dann hat jeder 3 Einzel zu bestreiten).

Wasserburg, den 5. Juni 1987

Saison 1987/88:

4.7. 1987: TT-Turnier für Landkreisolympiade ausgerichtet (29 Teiln.)

18.7.87: 2. Platz beim Jub.turnier 20-Jahre TSV Eiselfing (Haas P. Berger, Mandelsperger, Haberl) hinter Prien (Bez.liga) vor Eiselfing und Forsting

Sept. : Trainings- und Spielbeginn

6.11.87: Fest- und Ehrenabend TSV mit Ehrungen für TT-Spieler

  • BTTV: Prinz , für 20 Jahre Schiedsrichter sowie Haherl für langjährige Verdienst um TT-Sport mit Ehrennadel, Berger, Faltermeier, Haberl für 20 Jahre Leistungssport mit Leistungsnadel.
  • TSV: Prinz für 20 Jahre- Funktionstätigkeit mit Ehrennadel in Gold; Ehrennadel für mind. 1 5 Jahre ununterbrochene Teilnahme am Wettkampf für Berger, Faltermeier, Gg und P. Haas, Haberl, Kohlmann, Prinz, Weinberger, Wimmer.

28.11.87: Wettkampf im Kegeln beim Huber-Wirt zwischen 1 . und 2. Mannschaft (mit Frauen). Es siegte die 1. Mannschaft

5.12.87: Stadt- und Vereinmeisterschaft (= 25. Einzelmeisterschaft):

  • Mini (nur 5 Teilnehmer): 1. Stefan Wimmer 2. Florian Stürmlinger 3. Matthias Eder
  • Schüler (5 Teiln): 1. Andreas Braun 2. Christian Rieder 3. Alexander Kussmaul, Doppel: 1. Braun/Kussmaul 2. Rieder/Schupp
  • Jugend: (7 Teiln) 1. Tobias Rieder 2. Thomas Schnütt 3. Wolfgang Bauer 4. Markus Baumann (bester NA), Doppel: 1. Bauer/Keim 2. Rieder/Schütt
  • Jedermann: (7 Teiln) 1. Wolfgang Keim 2. Hermann Mayer 3. Hans Held 4. Uli Bräu
  • Verein: (22 Teiln) 1. Haberl 2. Fenzl 3. Prinz 4. Berger 5. Haas 6. Hatzl 7. Amann 8. Ernstorfer Doppel: 1. Hatzl/Haberl 2. Postler/Eisner

Dezember: Pokal (Eckhardt): Jugend unter den letzten 4 im Kreis, 1. Mannschaft noch im Rennen, 2. ausgeschieden

Punktrunde-Vorraunde beendet:

1. Herrenmannschaft = 3. mit drei Minuspunkten (Niederlage Forsting, Unentschieden Tabellenführer Aibling IV)

2. Herrenmannschaft = Vorletzter mit 2 Pluspunkten (abstiegssicher)

3. Herrenmannschaft = 6. mit 6:10 Punkten

4. Herrenmannschaft = 1. (Herbstmeister) mit 0 Minuspunkten

1. Jugend = 1. (Herbstmeister) mit 0 Minuspunkten (Kreisliga 2)

2. Jugend = 6. mit 3 Pluspunkten in der Kreisliga 3

Ausblick: Desolat Team Nr. 2, Sorgen mit Team Nr. 3, erfreulich Team Nr. 4 und Jugend I; Allerdings ist nicht sicher, ob Aufstieg möglich. H I =wohl kaum noch Aufstiegschance.

1988 feiert die Abteilung das 25-jähr. Bestehen. Es ist ein Turnier für Nachbarschaftsvereine geplant sowie eine Omnibusfahrt mit der gesamten Abteilung.

Wasserburg, den 12. Dezember 1987

————————————————————————————————————————————————————

Hier enden die Aufzeichnungen von Harry Haberl. Ab nun schreiben unterschiedliche Chronisten, die jeweils angegeben werden.

————————————————————————————————————————————————————

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt die TT-Abteilung auf die beendete Punktspielrunde 1987/88. Lachend, weil zwei mannschaften(1.Jugend, 4.Herrenmannschaft) aufsteigen, betrübt, weil die 2.Herrenmannschaft sich aus der Kreisliga 2, der sie jahrelang angehörte, verabschieden muß.

Die I.Herrenmannschaft spielte über die ganze Saison komplett. Ein Novum in der Abteilungsgeschichte stellt die Tatsache dar, daß alle 18 Spiele in der gleichen Aufstellung ausgetragen werden konnten. Das ist nicht nur ein Glücksfall(weil z.B.keine Erkrankung dazwischen kam), sondern beweist einen ausgeprägten Mannschaftsgeist da der Einzelne stets private Interessen oder Hinderungsgründe zurückgestellt hat. Die Mannschaft sei deshalb auch namentlich erwähnt: Thomas Hatzl, Josef Berger, Peter Haas, Werner Mandelsperger, Franz Amann und Harald Haberl.

Obwohl also der Ehrgeiz bei allen Spielern vorhanden war, wurde der Aufstieg in die 1 .Kreisliga doch nicht geschafft. Wieder blieb nur der dritte Platz, wieder einmal gescheitert, nicht nur am direkten Aufsteiger Aibling,  sondern auch am Angstgegner Forsting-Pfaffing, der als Zweiter noch eine Aufstiegschance in einem Entscheidungsspiel erhalten hat.

Das 2.Team der Tischtennismannschaft war total von der Rolle. Fast nie konnte Robert Brandl die stärksten Sechs aufstellen (berufliche oder vorrangig private Gründe der Spieler), so daß der Abstieg in die Drittklassigkeit – auch als Folge einer fehlenden Harmonie – die logische Konsequenz war. Freilich ist der Wille, in der kommenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg anzustreben, was natürlich eine große Einsatzbereitschaft – gepaart mit Taingsfleiß – voraussetzt.

Die 3.Herrenmannschaft schaffte ohne große Kraftanstrengungen einen Mittelplatz. Da auch viele Spieler in der 2.Mannschaft aushelfen mußten, konnte dieses Team eine optimale Leistung, gleichmäßig auf die ganze Saison nicht bringen. So wundert es nicht, daß heuer eine Placierung weit oben in der Tabelle ausblieb. Freilich bestand nie die Gefahr eines Abstiegs, so daß die Luft bei Team Nr.3 bald heraus war.

Die4.Herrenmannschaft schaffte den Aufstieg mit Zittern. Nach der Vorrunde noch ungeschlagen, mußte unsere 4.Mannschaft um Mannschaftsführer Paul Huber am Schluß noch bangen, ob der Aufstieg in die 3. Kreisliga realisiert werden kann. Am Ende standen nämlich drei Minuspunkte auf dem Konto und nur das bessere Punktverhältnis entschied für Wasserburg 4. Erklärbar ist dies dadurch, daß Peter Huber nach der Vorrunde in die 3.Mannschaf t aufrücken mußte. Gleichwohl darf man diesem Team gratulieren, konnte es doch bereits im zweiten Jahr ihres Bestehens einen so schönen Erfolg vorweisen. Deshalb sollten die Spieler auch namentlich erwähnt werden: Stefan Größ, Rudi Menhard, Peter Huber, Rudi Kohlmann, Werner Trepesch, Paul Huber und Paul Ibl.

Unsere 1.Jugendmannschaft wurde ohne Punktverlust Meister. Obwohl auch diese Mannschaft öfters, als es Mannschaftsführer Wolfgang Bauer lieb sein konnte, auf Ersatz zurückgreifen mußte, kann sie eine makellose Bilanz vorweisen, welche selbstverständlich zum Aufstieg in die 1.Kreisliga berechtigt. Die Abteilungsleitung beglückwünscht Jugendtrainer Harald Haberl und die Jugendlichen zu diesem Erfolg, wobei auch das hervorragende Abschneiden im Pokalwettbewerb auf Kreisebene erwähnt werden muß. Schon lange ist keine Wasserburger Mannschaft mehr bis ins Halbfinale vorgedrungen. Auch hier namentliche Vorstellung der Meistermannschaft: Thomas Schütt (kommende Saison bei den Herren), Hans Keim, Wolfgang Bauer, Tobias Rieder und Christian Rieder.

Das neugegründete Team der 2. Jugend hat nicht nur Lehrstunden erhalten sondern auch schöne Erfolge erzielt. Es wurde nicht viel erwartet, denn man war angetreten mit dem Ziel zu lernen.Es gab dennoch einige schöne Siege, so daß der Anschluß an das Mittelfeld geschafft wurde. Da einige neue Namen im aktiven Spielbereich auftreten seien diese Spieler ebenfalls erwähnt: Für die Spieler Rieder Christian, Braun Andreas, Minigshofer Rainer, Kussmaul Alexander, Schupp Markus und Pieper Christian gilt es nun, weitere spielerische Fortschritte zu erreichen, damit in der neuen Punktrunde ein weiterer Schritt nach oben gegangen wird.

Zum Abschluß der Saison 1987/88 waren die Senioren noch tätig und sehr erfolgreich. Das Seniorenteam der TT-Abteilung qualifizierte sich als Gruppenerster für das in Brannenburg ausgetragene Endrundenturnier der besten sechs Mannschaften des Kreises Rosenheim. In der Besetzung Heinz Faltermeier, Josef Berger, Harald Haberl bezwang es dort den SV Kolbermoor mit 6:4 siegte gegen die FT Rosenheim mit 6:2 und stand im Endspieldem ESV Rosenheim gegenüber. Dieses Match endete 5:5. Da auch in den Sätzen Gleichheit (11 :11 ) vorlag, entschied der 6:1 Erfolg des Gegners über die FT Rosenheim über den Kreismeistertitel. Für uns Wasserburger blieb somit nur der undankbare Vizemeistertitel.

Josef Berger und Harald Haberl traten beim Seniorenturnier des ESV Rosenheim an und errangen dort gegen sehr renommierte Teams den 2.Pl.

Zum Predi-Faltermeier Gedächtnisturnier traten 29 Jugendliche/ Erwachsene und 2 Schüler an. Sieger wurden das Duo Udo Laube/Tobias Rieder vor Stefan Ernstorfer /Hans Keim und Peter Huber/Stefan Größ. Schüler: Stefan Wimmer vor Werner Haas. Fazit: Der Nachwuchs nutzte seine Siegchancen voll!!

Heinz Faltermeier neuer Abteilungsleiter:

In der Abteilungsversammlung vom 22.4.1988, die reibungslos und harmonisch verlief, wurde Heinz Faltermeier zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Er löst damit Harald Haberl ab, der sich nunmehr hauptsächlich der Jugend widmen will. Kassier bleibt Josef Berger.

Mein Dank an Harald Haberl der die Abteilung fast 20 Jahre vorbildlich führte. Ehrungen an Ihn wurden später durchgeführt.

Am 2. Mai Übergabe an Heinz Faltermeier und am 6. Mai 1988 Vorstellung des neuen Abteilungsleiter Heinz Faltermeier im Gesamtverein TSV 1880 Wasserburg.

28. Mai 1988 Kreistag-Vertetung Haberl-Meisterehrung He. 4 u.Jgd.1 . Am 4. Juni 1988 beteiligte sich die I.Mannschaft beim TT-Pokalturnier des SV-Forsting-Pfaffing in der Realschulturnhalle in Wasserburg

unter 12 Mannschaften, einen sehr guten 4.Platz. Ergeb.: 1 .Linz, 2.Prien, 3.Hallein, 4.TSV Wasserburg. Die Wasserburger Spieler: H.Haberl, J. Berger, P. Haas, W.Mandelsperger, F.Amann und Gg. Haas..

Zum Abschluß der Saison fuhr die TT-Abteilung mit 2 Mannschaften zum längst fälligen Freundschaftsrückspiel nach Dietmannsried. Erfreulich war, daß sämtliche “Spielerfrauen” mitfuhren. _ Die 1. Mannschaft mit Haberl, Hatzl, Berger, Amann, Mandelsperger und Faltermeier gewannen ihr Spiel 10:5. Auch die 2. Mannschaft mit P. Haas, Feldmann, Brandl, Gg. Haas, Ernstorfer und Größ konnten ihr Spiel gegen die dortige 2. Mannschaft knapp mit 9:8 gewinnen. Abends schloß sich noch ein gemütliches Beisammensein an und Harald Haberl wurde als scheidender Abteilungsleiter mit einem Sachgeschenk von Heinz Faltermeier (Tischtennisabteilung) geehrt.

Heinz Faltermeier, 11. August 1988

Saison 1988/89:

Sept. : Ehrung vom Hauptverein für Haberl u. Verabschiedung v. Schuster

Sept.: Traings- und Spielbeginn mit 4 Herrenmannschaften und 2 Jugendmannschaften (schlechter Trainingsbesuch)

Nov.: Fest-und Ehrenabend konnte von der TT-Abteilung nicht besucht werden, da die 1.und 2. Herrenmannschaft Punktspiele hatten

31.12..88 Stadt- und Vereinsmeisterschaf ten (=26. Einzelmeisterschaft):

Mini (12 Teilnehmer): 1 .Wimmer Stefan 2.Kilger Florian 3. Brumbauer Petronella 4. Haas Werner

Schüler (5 Teilnehmer): 1.Rieder Christian 2.Kussmaul Alexander 3. Pieper Christian 4. Schupp Markus, Doppel: 1.Rieder/Schupp 2.Kussmaul/Pieper

Jugend (nur 5 Teilneh.): 1.Rieder Tobias 2. Bauer Wolfgang 3. Braun Andreas 4. Keim Hans, Doppel: 1.Rieder/Bauer 2.Keim/Braun

Jedermann-Hobbyklasse (14 Teilnehmer !) 1.Segl Stefan 2. Brunner Andreas 3. Devens Rainer 4.Eß Werner 5.Müller Peter

Aktive (19 Teilnehmer) 1.Haberl 2.Fenzl 3.Haas Peter 4.Berger 5.Hatzl 6.Amann 7.Feldmann 8.Haas Georg

Doppel: 1 .Haas P./Mandelsperger; 2.Feldmann/Brandl

Dezember: Pokal(Eckardt): 1.Herrenmannschaft i.d.3.Runde ausgesch, 2.Herrenmannschaft i.d.1.Runde ausgesch, 3.Herrenmannschaft i.d.1.Runde ausgesch, 1 .Jugendmannschaft unter den letzten 8 im Kreis- dann ausgeschieden.

Punktrunde- Vorrunde beendet:

1. Herrenmannschaft 2.Platz: 1.SB Kolbermoor II 80:20 17:1 2.TSV Wasserburg I 80:29 17:1

2. Herrenmannschaft 2.Platz: 1.SB Kolbermoor III 72:22 16:0 2.TSV Wasserburg II 65:17 14:2

3. Herrenmannschaft 8.Platz: Letzter mit 0 Pluspunkten

4. Herrenmannschaft 7.Platz: Vorletzter mit 2 Pluspunkten

1.Jugendmannschaft 7.Platz: Letzter mit 0 Pluspunkten

2.Jugendmannschaft 6.Platz: Im Mittelfeld mit 6:8 Punkten

Ausblick:1l.und 2. Herrenmannschaft-berechtigte Hoffnungen zum Aufstieg. 4. Herrenmannschaft-Abteilungsleitung mußte leider wegen Spielermangel die Mannschaft aus dem Spielbetrieb nehmen 3. Herrenmannschaft- Vielleicht läßt sich trotz 0 Pluspunkte der Abstieg in der Rückrunde mit Neuzugang Thomas Valentin und Brunner Andreas verhindern; neuer Mannschafführer Udo Laube. 1. Jugendmannschaft-stark abstiegsgefährdet. 2. Jugendmannschaf kann sich bestimmt halten.

Heinz Faltermeier, 31. Dezember 1988

Tischtennis-Abteilung stellt zum Jubiläumsjahr zwei Meistertitel im Kreis Rosenheim:

Die Sparte hat diese Saison Grund zum Feiern. Nach geraumer Zeit schaffte die Herrenmannschaft die Rückkehr in die erste Kreisliga Rosenheim durch den Meistertitel in der zweiten Kreisliga Gr. A. Das Team erreichte ungeschlagen den Auf stieg. Spieler: Harald Haberl, Thomas Hatzl, Peter Haas, Franz Amann, Werner Mandelsperger und Josef Berger. Beste Einzelergebnisse: Haberl 16:2, Mandelsperger 12:3 u. Berger 7:3. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der ersten Kreisliga von der Abteilungsleitung.

Die zweite Herrenmannschaft “packte” das gleiche Kunststück. Durch eine- furiose Aufholjagd konnte sich der TSV Wasserburg II am letzten Punktspiel gegen den Tabellenführer SB Kolbermoor die Meisterschaft sichern und schaffte damit den sofortigen direkten Wiederaufstieg. Die Meistermannschaft: Werner Fenzl, Heinz Faltermeier 8:1, Markus Feldmann 9:0, Robert Brandl, Georg Haas u. Stefan Ernstorfer 9:2. Auch an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg in der zweiten Kreisliga. Die Ehrungen in der Kreistags Sitzung nahm Abteilungsvertreter Heinz Faltermeier entgegen.

Die dritte Herrenmannschaft verbleibt trotz vorletzten Platz in der dritten Kreisliga. Einzelergebnisse: Thomas Valentin 9:1, Udo Laube 7:3 u.Werner Trepesch 7:2.

Die- beiden Jugendmannschaften enttäuschten, denn man hätte mehr von ihnen erwartet. Nachzutragen ist noch, daß die 1.Jugend trotz Abstiegsplatz in der 1.Kreisliga verbleibt, da einoder zwei Vereine keine Mannschaften in der 1. Kreisliga stellen.

In der Seniorenrunde erreichte die Mannschaft mit Harald Haberl, Josef Berger und Heinz Faltermeier in ihrer Spielklasse noch den 2. Gruppenplatz, obwohl es” in den ersten Punktspielen nicht so gut lief.

Zum 6. Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier traten 39 Jugendliche u.Erwachsene an. Die ersten 3 Paarungen: Robert Brandl/Tobias Rieder, Udo Laube/Stefan Segl u.Josef Berger/Andreas Braun. Schüler: 1.Bruno Maier, 2.Peter Linner vor Stefan Wimmer.

25 Jahre Tischtennis-Sparte in Wasserburg:

Die Tischtennis- Abteilung veranstaltete am Samstag, 22.April 89, in der Realschulturnhalle zu diesem Bestehen ein großes Jubiläumsturnier mit acht Mannschaften. Endstand: 1. TSV Isen 2.TV Markt Schwaben 3.TSV Wasserburg 1 4.TSV St.Wolfgang 5.SV Forsting-Pfaffing 6.TSV Wasserburg 2 7.TSV Eiselfing 8.TTC Hengersberg.

Abteilungsversammlung am 3.Mai 1989 ohne Probleme und sehr harmonisch verlaufen. Beide-Meistermannschafen wurden durch den TSV Wasserburg Günter Geisreiter geehrt. Sponsorenvertreter Alfons Forster war auch anwesend. Peter Haas wechselte zum 31.Mai 1989 zum TTC Hengersberg. Ausklang zum Saisonende – ein Grillfest bei Markus Feldmann.

Heinz Faltermeier, 12. September 1989

Saison 1989/90:

Sept.1989 Trainings- und Spielbeginn mit drei Herren und einer Jugendmannschaft. (Neuer Jugendtrainer W.Mandelsp.-nur ein 1/2 Jahr)! Freundschaftsspiele gegen TSV Steinhöring, TSV Gars und TSV Haag. Ehrungen: Ehrennadel für Rolf B.Prinz in Hirschau. Pokalturnier für 12 Mannschaften beim SV Forsting-Pfaffing – Wasserburg beteiligte sich mit einigen Ersatzspielern und erreichte nur einen enttäuschenden 9. Platz.

Eckhardt-Pokalrunde: In der 1.Runde schied die erste Herren- und Jugendmannschaft aus. 2. Herrenmannschaft in der dritten Runde und die dritte Herrenmannschaft in der vierten Runde ausgeschieden.

Punktspielrunde 1989/90:

1.Herrenmannschaft belegt mit 19:17 Punkten einen guten Mittelplatz (5.). Spieler: Harald Haberl, Thomas Hatzl, Peter Haas, Franz Amann, Josef Berger, Mannschaftsführer Werner Mandelsperger und Andreas Kuklau (Neuzugang).

2.Herrenmannschaft erreichte mit 14:22 Punkten ebenfalls einen Mittelplatz (6.).Spieler: Andreas Kuklau, Werner Fenzl, Markus Feldmann, Heinz Faltermeier, Thomas Valentin und Mannschaftsführer Robert Brandl.

3.Herrenmannschaft: Einen guten 5.Platz erreichte die 3.Mannschaft mit den Spielern Haas Georg, Wilker, Laube, Ernstorfer, Huber Peter, Eisner, Größ, Trepesch und Neuzugang Rudolf Kühnel. Sie erreichten 21:11 Punkte.

Die Jugendmannschaft mußte absteigen und spielt im kommenden Jahr in der 2.Kreisliga. Ergebnisse: 8.Platz und 0:28 Punkte!! Harald Haberl hat in der Rückrunde wieder das Jugendtraining an Stelle von “Vimpn” übernommen.

9.Dez.89 Stadt-und Vereinsmeisterschaften (=27.Einzelmeisterschaft Mini (15 Teilnehmer):

Mini (15 Teilnehmer): 1.Georg Mach! 2.Florian Kilger 3.Michael Misch 4.Werner Haas; 1.Christine Lindner 2.Chr.Oberschmied 3. Verena Schwenn 4. Brig.Hausberger

Schüler(6 Teilnehmer):  1.Christian Rieder 2. Seb. Gerer 3. Christian Hausberger; Doppel: Rieder/Gerer

Jugend (3 Teilnehmer): 1.Andreas Braun 2.Erdal Kantar 3. Peter Linner; Doppel Braun/Linner

Jedermann-Hobbyklasse (8 Spieler): 1.Richard Ostermeier 2. Tobias Rieder u. 3. Werner Eß

Damen (5 Damen): 1.Vroni Buchner 2. Jutta Segl 3. Ingrid Bergler; Doppel Bergler/ Staudacher.

Aktive (20 Teilnehmer): 1. Berger 2.Haberl 3.Brandl 4. Laube 5. Mandelsp. 6. Faltermeier 7.Amann 8.Diptmar; Doppel 1.Amann/Berger 2. Brandl/Feldmann

Zum 7. Fredi-Gadächtnisturnier traten 40 Damen, Jugendliche und Erwachsene an. Die ersten drei Paarungen: 1.Georg Haas/Hans Wimmer 2. Heinz Faltermeier/Christian Rieder und 3. Ernst Eisner/Rudi Kühnel.

Schüler: 1.Georg Machl 2. Robert Martl und 3. Thomas Arnold.

Die Abteilungsversammlung brachte einige Ranglistenveränderungen, wobei die jungen Spieler in die 3. Herrenmannschaft gingen. Als Abteilungsleiter konnte ich mit dieser Entwicklung nicht ganz einverstanden sein, aber die 3 jungen Spieler (Laube, Mandelsperger und Brandl) “überzeugten” mich!

Zum Saisonabschluß beteiligte sich die Abteilung zum Tischtennisturnier beim TTC Hengersberg. Außerdem wurde auch noch eine schöne Bergtour mit Übernachtung unternommen.

Heinz Faltermeier, 8.Mai 1990

Saison 1990/91:

Eine sportlich wie insbesondere menschlich turbulente Spielzeit 1990/91 liegt hinter unserer Abteilung. Wie ist das Erreichte zu bewerten, als Erfolg oder nicht? Die Antwort fällt nicht leicht, stehen doch einigen erfreulichen Entwicklungen auch manch betrübliche entgegen. Zuerst zum Erfreulichen:

Seit September 90 steht wieder eine Wasserburger Damenmannschaft im Punktspielbetrieb. Für die 5 Mädchen unter Mannschaftsführerin Vroni Buchner (jetzt verheiratete Lehnen) sprangen zwar nur 2 Punkte heraus, doch wurde diese Saison von allen als Lehrzeit betrachtet. Hoffentlich bleiben die Damen zusammen und erreichen bald den Standard dieser Liga. Die 3. Herrenmannschaft mit Mandelsperger, Feldmann, Brandl Laube, Eisner und Ostermeier erreichte den fest eingeplanten Aufstieg in die Kreisliga 2. Die Mannschaft leistete sich die einzige Niederlage im letzten Spiel als sie nach bereits gesicherter Meisterschaft stark ersatzgeschwächt in Soyen antrat.

Noch überlegener, ohne Minuspunkt, wurde die 4. Herrenmannschaft mit Haas G., Größ, Trepesch, Bielmeier, Wimmer, Kühnel und Keim

Meister der Kreisliga 4 . Auch der 6.Platz der 2. Herrenmannschaft in der Kreisliga 2 ist sehr erfreulich, galt sie doch bei allen als sicherer Abstiegskandidat. Im Eckardtpokal drang die 1. Mannschaft auf Kreisebene bis ins Halbfinale vor, wo sie am späteren Bezirksligaaufsteiger Schloßberg scheiterte.

Nun zu den Enttäuschungen:

Die 1. Herrenmannschaft startete nach dem Zugang von Andreas Kuklau u. Wolfi Diptmar als eine der Favoriten der Kreisliga in die Saison. Stand die Mannschaft, u.a. bedingt durch häufige Ausfälle (Kuklau ist Fernfahrer), nach der Vorrunde noch auf dem 5. Platz, so rutschte sie nach einer katastrophalen Rückrunde mit nur 3 Punkten auf den vorletzten Platz ab. Konnten früher spieltechnische Defizite meist durch Kampfgeist ausgeglichen werden,so stimmt bedenklich, in welch fast lethargischer Art die Niederlagen hingenommen wurden. Nur der Rückzug des SV Forsting bewahrte das Team vor dem Abstieg.

Die 1. Jugend erreichte zwar in der 2.Kreisliga mit 9:19 Punkten einen 6. Platz unter 8 Teams, doch müssen 2 Spieler wegen Erreichen der Altersgrenze zu den Herren wechseln. Daß sie dort kaum Chancen auf einen Stammplatz wenigstens in der 4.Mannschaft haben, zeigt deutlich die fehlende Spielstärke. Die Spieler der 2. Jugend waren einfach überfordert, doch war keiner unserer Nachwuchsspieler älter als 12 Jahre. Daher hoffen wir, daß sie sich durch regelmäßiges, intensives Training entsprechend verbessern.

Zusammendfassend kann man sagen, daß die Leistungsdichte innerhalb der Abteilung sehr hoch ist, eine entsprechende Spitze jedoch leider fehlt. Das zeigt sich vor allem darin daß,bei normaler Abstiegsregelung, die ersten 3 Mannschaften in der gleichen (bzw parallelen) Liga spielen müßten. Auch die Einzelturniere bestätigen diese Tendenz.

Stadt- u. Vereinsmeisterschaften am 30.11./01.12.90

Mini: 1. Kebinger 2. Heiß 3. Pöhmerer

Schüler ( 6 Teiln. ): 1. Kilger 2. Eder

Jugend ( 3 Teiln. ! ): 1. Braun 2. Rieder Chr.

Damen ( 7 Teiln. ): 1. A.Christoph 2. B.Staudacher 3. V.Buchner

Herren-Doppel: 1. Haberl/Hatzl 2. Berger/Faltermeier Herren-Einzel: 1. Haberl 2. Fenzl 3. Brandl 4. Amann 5. Hatzl 6. Huber Peter

Alfred-Faltermeier-Gedächtnisturnier: 1. Wilker/Rieder Chr. 2. Ostermeier/Kühnel 3. Falterm./Braun, Schüler: 1. S.Kutschker 2. A.Kutschker

Die im Bericht vom 8.5.90 von Abteilungsleiter Heinz Faltermeier erwähnten Meinungsverschiedenheiten über die sinnvollste Ranglistenaufstellung setzten sich die ganze Saison hindurch fort. Sie sorgten zeitweise für eine gespannte und gereizte Atmosphäre in der Abteilung, insbesondere in der 2. u. 3. Herrenmannschaft, und verdeutlichten unterschwellige Antipathien verschiedener Abteilungsmitglieder (auch des -vorsitzenden) untereinander.

Inwieweit diese Spannungen zum Beschluß von H. Faltermeier beitrugen, nach Halfing, seinem jetzigen Wohnort, zu wechseln, wissen wir nicht. Jedenfalls gab er seinen Entschluß Ende Januar bekannt.

In der Abteilungsversammlung vom 26.4.91 wurde im Beisein des TSV-Vorsitzenden Walter Chucholl folgende neue Vorstandschaft gewählt: Peter Haas (Abteilungsleiter), Robert Brandl (Kassier), Stefan Größ (Jugendtrainer), Harald Haberl (Schülertr.) Udo Laube (Terminkoord. Turniere u.a.), R.Kühnel (Presse) Darin sind auch die Mannschaftsführer der 4 Herrenmannschaften vertreten.

Die folgende Planung für die Saison 91/92 ergab wiederum eine lange, intensive Diskussion um die richtige Ranglisteneinteilung.

Diese Entwicklung fordert von uns, zukünftig vermehrt die Integration in der Abteilung und nicht nur in den jeweiligen Mannschaften zu fördern, um latent vorhandene Spannungen möglichst früh und erfolgreich zu bekämpfen.

Peter Haas, 15. August 1991

Saison 1995/96:

Punktspielbetrieb:

Das herausragende Ereignis war der Wiederaufstieg der l. Mannschaft in die l. Kreisliga. Spannend war es aber auch dieses Mal, denn nach der Vorrundenniederlage gegen Söchtenau hatte man nur noch geringe Chancen. Im besten Saisonspiel konnte Feldkirchen 2 mit 9:5 besiegt werden und damit war man Herbstmeister. Durch einen Patzer von Feldkirchen 2 gegen Eggstätt konnte man sich zum Schluß sogar eine 9:3 Niederlage gegen Feldkirchen erlauben, um punktgleich, aber mit dem besseren Satzverhältnis, Meister zu werden.

Die 2. Mannschaft wurde in der selben Liga spielend mit 19:17 Punkten 5. in der Tabelle. Dieses sehr gute Ergebnis in dieser Liga zeigt die Ausgeglichenheit in der Wasserburger Rangliste. Berühmt wurde die 2. mit ihrem sensationellen 9:3 Heimsieg über Söchtenau, nachdem die selbe Söchtenauer Mannschaft 8 Tage zuvor unsere 1. mit 9:4 besiegt hatte.

Sehr gut hielt heuer die 3. Mannschaft in der Kreisliga 3 mit und wurde mit 25:11 Punkten 4. Lange lag man in Tuchfühlung zur Spitzengruppe und die knappen Ergebnisse gegen die führenden Mannschaften Prutting, Babensham und Soyen zeigten die gewachsene Spielstärke der 3. Nur gegen Rott zeigte man jeweils eine katastrophale Leistung und mußte alle Punkte abgeben.

Die 4. Mannschaft wurde mit 16:16 Punkten 4. in der Kreisliga 4. Personalmangel und damit Antreten mit nur 4 Spielern plagten Mannschaftsführer Sepp Bielmeier, der am Saisonende entnervt als Mannschaftsführer aufgab. Nachfolger wird Roberto Mondelli, der mit dem Zurückrücken von P.Huber aus der 3. Mannschaft, dem neuen Martin Stigloher, dem Jugendlichen Michael Misch sowie dem Comeback von Hans Wimmer zusätzliche Alternativen hat.

Die Damen konnten sich nach 0 Punkten in der Vorrunde noch auf 6 Punkte und dem vorletzten Tabellenplatz steigern. Ursache für die Steigerung war das Comeback von Anja Hohenwarter nach der Geburt ihres dritten Kindes. Ihr gelang auch ein für Wasserburg noch nie da gewesener Erfolg mit der Erringung der Kreismeisterschaft im Einzel, im Doppel mit ihrer Vereinskollegin Vroni Lehnen sowie im Mixed mit dem Raublinger Grimm.

Die l. Jugendmannschaft konnte die Kreisliga 2 locker halten und hatte keine Abstiegssorgen. Mit 17:15 Punkten wurden die Jungen 5. der Tabelle. Stärkster Jugendlicher ist derzeit Adrian Gluchow mit einem starken Einzelergebnis von 10:3 im vorderen Paarkreuz. Im Eckardt-Pokal scheiterten die Jugendlichen erst im Halbfinale an Riedering.

Die 2. Jugendmannschaft erreichte in ihrem ersten Jahr einen überraschenden 5. Platz in der Kreisliga 3. 15:17 Punkte waren wirklich nicht zu erwarten. Leider haben die beiden Tschechen Uchytil Wasserburg wieder verlassen, sonst wäre ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen.

Im hochsommerlichen Seniorenturnier blieb Wasserburg im Mannschaftswettbewerb ungeschlagen, mußte sich aber mit 2 Unentschieden hinter Rott mit dem 2. Platz begnügen.

Als Aktivitäten aus der Abteilungsebene sind zu nennen:

  • Antrag zum Kreistag, damit Wasserburg 2 in der gleichen Gruppe wie Wasserburg l spielen kann, und somit die weiten Fahrten durch den Landkreis entfallen. Dem Antrag wurde stattgegeben.
  • Ranglistenerstellung durch EDV, Erstellung durch U.Laube.
  • Hinweis auf 3-Platten-Regel im Mannschaftswettbewerb und der Möglichkeit die Spiele schneller zu beenden, und damit Ärger mit dem Hausmeister zu vermeiden.
  • Durchführung der Auswärtsfahrten mit dem Mannschaftsbus des TSV. Entfällt für die nächste Saison, da das Leasing für den Bus ausläuft.
  • Antrag an die Stadt Wasserburg zur Erweiterung der Duschanlagen. Wurde im Ausschuß abgelehnt.
  • Für die nächste Saison wird der Spieltag für die 2. Jugendmannschaft auf Freitag, 18.00 gelegt, um die Spielsituation am Mittwoch zu entspannen.

Turniere:

  • Beim Sebastian-Benkhauser-Gedächtnisturnier in Gars belegte Wasserburg l den 2. Platz. Beim Jubiläumsturnier in Halfing zum 50-jährigen Bestehen erreichte Wasserburg den 4. Platz.
  • 3 Teilnehmer am Rosenheimer Herbstfestturnier, Harri Haberl erzielte den 2. Platz bei den Senioren AK II.
  • 4 Jugendliche aus der 2. Jugendmannschaft bei den Traunsteiner Stadtmeisterschaften.
  • 8 Teilnehmer beim Hochlandturnier in Aßling.
  • 8 Jugendliche beim Neujahrsturnier in Hausham.
  • 6 Teilnehmer bei den Kreiseinzelmeisterschaften.
  • 2 Teilnehmer bei den Kreisminimeisterschaften in Feldkirchen.

Sieger im Saisoneröffmmgsturnier wurde Hans Keim vor Stepan Uchytil und Udo Laube. Stadtmeister wurde Robert Brandl vor Franz Amann und Wolfi Diptmar. Doppelstadtmeister wurden Peter Haas und Fimp Mandelsperger. Bei den Damen siegte Anja Hohenwarter vor Vroni Lehnen. Nichtaktivenmeister wurde Willi Hörl. Bei den Jugendlichen siegte Andreas Gartner vor Michael Misch, bei den Schülern Adrian Gluchow vor Ivan Maticic, bei den Minis Daniel Mayer vor Thomas Daniel, bei den Schülerinnen Sandra Weber vor Carmen Brandl.

Geändert wird in Zukunft der Turniermodus der Stadtmeisterschaften. Anstatt im Doppel-KO wird künftig erst in Gruppen, dann im Einfach-KO gespielt.

Das Freddi-Gedächtnisturnier gewann Stefan Rothmeier vor Peter Haas und Andreas Gartner.

Ehrungen:

  • Rudolf Kohlmann zum 65. Geburtstag.
  • Anja Hohenwarter zur Geburt ihres 3. Kindes
  • Anja Hohenwarter zum dreimaligen Kreismeistertitel
  • Werner Fenzl und Thomas Hatzl für 15-jährigen Mannschaftssport
  • Peter Haas und Rudolf Kohlmann für 25-jährigen Mannschaftssport

Training:

  • Das Trio Harri Haberl, Haas Peter und Rudolf Kohlmann hat hervorragende Jugendarbeit geleistet.
  • Zur Entlastung des wohl am stärksten belasteten Peter Haas übernimmt Franz Amann in der kommenden Saison das Jugendtraining am Dienstag ab 18.30. Stefan Größ trainiert die Damen ebenfalls am Dienstag von 18.30 bis 19.30.
  • Udo Laube führt in der kommenden Saison eine (Gaudi)Trainingsrangliste ein.

Termine:

Neben den Tischtennisaktivitäten wurden von Udo Laube ein Squash- und ein Badminton-Turnier organisiert. Squash-Sieger wurde Franz Weinberger vor Thomas Hatzl, im Badminton siegte Andi Reich vor Udo Laube. Allgemeine Termine waren ein Kegelabend und ein Saisonabschlußfest im Bierzelt, beide sehr gut besucht. Bei der Bergtour auf die Wildspitze beteiligten sich 2 Erwachsene und 2 Jugendliche.

Rudi Kühnel, Frühjahr 1996

Saison 1996/97:

Aus Sicht der Abteilungsleitung war es wieder ein harmonisches Jahr mit wenig Problemen im internen Bereich aber einigen Problemen nach außen.

Punktspielbetrieb

Das herausragende Ereignis war die Herbstmeisterschaft der 2. Mannschaft in der Kreisliga 2, der den Abstiegsplatz der Ersten nach der Vorrunde weniger dramatisch erscheinen ließ. Am Saisonende belegte die 2. Mannschaft einen guten 3. Platz und die Erste hatte sich in die Tabellenmitte der Kreisliga l geschoben. Herausragender Spieler der Ersten war Udo Laube, der nach einer hervorragenden Vorrunde auch im vorderen Paarkreuz mit 13:9 positiv blieb. Neuzugang Stefan Rothmeier überzeugte in der Rückrunde mit 11:6 im vorderen Paarkreuz der Kreisliga 2 und mit 10:0 im hinteren Paarkreuz der Kreisliga l. Sepp Berger spielte heuer eine Supersaison und nach vielen erstklassigen Spielen in der 2. und in der l. krönte er seine Leistung mit dem 2. Platz bei den Kreiseinzelmeisterschaften und den Aufstieg in die C-Klasse.

Die 3. Mannschaft in der Kreisliga 3 wurde heuer dritter, die beste Plazierung seit Ihrem Abstieg aus der 2. Kreisliga. Zu einem besseren Ergebnis reichte es wieder nicht, da bereits in der Anfangsphase wichtige Punkte leichtfertig verspielt wurden. Immerhin erzielte man gegen Aufsteiger Soyen drei Punkte.

Die 4. Mannschaft wurde 4. in der Kreisliga 4. Wieder plagten Personalmangel und Antreten mit nur 4 Spielern den Mannschaftsführer Roberto Mondelli. Von den angekündigten neuen Spielern trat nur Michael Misch dreimal und Martin Stigloher einmal an. Höhepunkt war das unentschuldigte Fehlen von Andi Reich und Christian Rieder im letzten Spiel gegen Rott 2, das trotzdem noch 8:8 Unentschieden endete. Beide Spieler werden wohl kommende Saison nicht mehr spielen. Es wird versucht sie mit den Jugendlichen Michael Misch und Werner Haas zu ersetzen. Als Ersatzspieler stehen Edmund Schmidt und Pauli Ibl zu Verfügung. Neuer Mannschaftsführer ist Matthias Oesterheld.

Die Damen belegten heuer den 17:15 Punkten den 5. Platz. Anja Hohenwarter stellte mit einer Saisonleistung von 39:3 eine Klasse für sich da.

Die l. Jugendmannschaft wurde Meister der Kreisliga 2 und steigt nach 7 Jahren wieder in die Kreisliga l auf. Adrian Gluchow erzielte in der Rückrunde 15:1 und war damit stärkster Spieler dieser Liga. Beim 2. Kreisranglistenturnier erreichten allerdings seine Mannschaftskollegen Ivan Maticic und Andreas Gartner eine bessere Plazierung. Im Eckardt-Pokal scheiterten die Jugendlichen erst im Halbfinale an Riedering.

Die 2. Jugendmannschaft erreichte den 2. Platz in der Kreisliga 3. Mit dieser Plazierung wollen wir versuchen, unsere sehr junge Mannschaft in die Kreisliga 2 melden.

Im Seniorenturnier verlor Wasserburg im Mannschaftswettbewerb nur gegen Oberaudorf und belegte damit den 2. Platz.

Als Aktivitäten aus der Abteilungsebene sind zu nennen:

  • Verzicht auf Sperrvermerk für Peter Haas und damit Hans Keim in der Dritten, was seinem neuen Studienort in München entgegenkam.
  • 5 schriftliche Einsprüche gegen die Spielpläne der Spielgruppenleiter wegen falscher Spielansetzung, um in Zukunft hoffentlich bessere Arbeit zu erreichen. Nicht geklappt hat die Verlegung des letzten Punktspieles der Ersten wegen der gleichzeitig stattfindenden Senioren-Kreismeisterschaft. Harri Haberl konnte nicht teilnehmen. Verlegung dieser Art werden künftig nicht mehr von der Mannschaft, sondern direkt vom Terminplangestalter getätigt.
  • Umfangreicher Schriftverkehr zu Vorwürfen vom Rektor der Hauptschule und gleichzeitigem Antrag an die Stadt zu weiteren Schlüsseln für den seitlichen Turnhalleneingang, um die Beendigung der Punktspiele sicherstellen zu können. Keine Unterstützung durch die Stadt Wasserburg, mit dem Rektor Hr. Ruß wurde eine Lösung vereinbart, bei der die Tischtennisspieler die Turnhalle durch den seitlichen Eingang verlassen. Damit sind künftig 3-Platten-Spiele nicht mehr notwendig.

Für die nächste Saison wird der Spieltag für die 2. Herrenmannschaft auf Freitag, 19.30 gelegt. Grund hierfür ist, daß mit dem aus der Ersten zurückgefallenen Robert Brandl und mit Peter Haas zwei Spieler der Zweiten nicht mehr am Mittwoch spielen können. Ein Zurücknehmen dieser Spieler in die Dritte würde unsere Rangliste nach Spielstärke zu stark entstellen. Dadurch entstehen im wesentlichen zwei gravierende Nachteile:

  • Durch das häufige parallele Spielen werden die Mannschaften 2 und 3 durch das Aushelfen in oberen Mannschaften geschwächt.
  • Es wird sehr häufig mit 3 Mannschaften gleichzeitig gespielt werden, was zur ständigen Nutzung des Gymnastikraumes führen wird.

Da diese Situation von allen Mannschaften getragen werden muß, wird in Zukunft auch die Erste zu Spielen im Gymnastikraum eingeteilt. Grundsätzlich haben alle Mannschaften gleiche Rechte, wir sind eine Breitensportabteilung.

Für die nächste Saison wird der Spielbeginn für die 2. Jugendmannschaft auf 17.30 gelegt, um auch bei knappen Spielausgang rechtzeitig bis 19.00 fertig zu werden.

Turniere:

Beim Sommer-Turnier in Gars nahm Wasserburg mit 2 Mannschaften teil. 7 Teilnehmer am Rosenheimer Herbstfestturnier

  • 1 Teilnehmer beim Aiblinger Mangfall-Turnier
  • 2 Teilnehmerinnen und 5 Jugendliche in Puchheim
  • 4 Jugendliche bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Rosenheim
  • 8 Jugendliche bei den Tölzer Stadtmeisterschaften
  • 5 Jugendliche beim Weihnachtsturnier in Straubing
  • 4 Teilnehmer und 7 Jugendliche beim Neujahrsturnier in Hausham, Harri Haberl l. bei den Senioren AK II C/D, Sepp Berger 2. bei den Senioren AK I C/D, das Doppel Berger/Peter Haas l. bei den Senioren C/D
  • 5 Teilnehmer beim Hochlandturnier in Aßling, Thomas Hatzl 2. bei Herren D, Stefan Rothmeier l. im Mixed
  • 3 Jugendliche beim Kreisranglistenturnier in Rosenheim
  • 3 Teilnehmer bei den Bezirksmeisterschaften in Baldham, das Doppel Amann/Peter Haas l. bei Herren D
  • 8 Teilnehmer bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Rosenheim, Sepp Berger 2. bei Herren D und Aufstieg in C, Udo Laube 2. bei Herren C, das Doppel Amann/Berger l. bei Herren D, Stefan Rothmeier l. im Doppel Herren C
  • 3 Teilnehmer bei den Kreisminimeisterschaften in Feldkirchen
  • 3 Jugendliche beim 2. Kreisranglistenturnier in Prutting
  • 5 Teilnehmer bei den Kreis-Senioren-Meisterschaften in Eiselfing
  • 2 Teilnehmerinnen beim Top-12-Turnier in Riedering, Siegerin Anja Hohenwarter

Sieger im Saisoneröffnungsturnier wurde Franz Amann vor Josef Berger und Harri Haberl. Stadtmeister wurde Harri Haberl vor Thomas Hatzl und Wolfi Diptmar. Doppel-Stadtmeister wurden Harri Haberl und Robert Brandl. Bei den Damen siegte Anja Hohenwarter vor Vroni Lehnen. Nichtaktivenmeister wurde Markus Postler. Bei den Jugendlichen siegte Adrian Gluchow vor Ivan Maticic, bei den Schülern Dani Mondelli vor Daniel Thomas, bei den Minis Philipp Hell und Sandra Weber.

Das Freddi-Gedächtnisturnier gewann Heinz Faltermeier vor Mathias Oesterheld und Josef Berger.

Ehrungen:

  • Wolfi Diptmar zur Geburt seines 2. Kindes
  • Roberto Mondelli zur Geburt seines 3. Kindes
  • Franz Amann, Fimp Mandelsperger und Udo Laube für 15-jährigen Mannschaftssport

Training:

  • Harri Haberl, Haas Peter, Franz Amann und Rudolf Kohlmann haben hervorragende Jugendarbeit geleistet.
  • In der kommenden Saison wird das Jugendtraining auf Freitag gelegt. Stefan Größ tritt als Damentrainer zurück.
  • Dienstag bleibt offener Trainingstag, Mittwoch kann nach Verabredung zu speziellen Trainingseinheiten genutzt werden.
  • Die Trainingsrangliste führt Udo Laube an.

Termine:

  • Neben den Tischtennisaktivitäten wurden von Udo Laube ein Squash-Turnier organisiert. Sieger wurde Thomas Hatzl vor Franz Weinberger.
  • Allgemeine Termine waren ein Schafkopfabend, ein Saisonabschlußfest auf der Hütte mit geringer Beteiligung, und ein von der Ersten organisiertes Aufstiegsfest, sehr gut besucht.
  • Das Inndammfest wurde von 14 Teilnehmern positiv gestaltet, aber mit Stress. Für die weitere Durchführung wird jede Hand benötigt, ansonsten muß für dieses Fest ein Partner gesucht werden.
  • Die Papiersammlung wurde von 20 Teilnehmern durchgeführt, davon 25 % Damen. Nächstes Jahr fällt die Papiersammlung als Einnahmequelle aus.
  • Für den Schiffsausflug von Passau nach Linz haben sich derzeit 43 Teilnehmer angemeldet.
  • Für die letzte Augustwoche ist erstmals in der Vereinsgeschichte ein Jugendtrainingslager in Hopfgarten/Tirol geplant.

Allgemein:

  • Der Pokalkasten auf Willis Kegelbahn wurde erneuert.
  • Die Vereinschronik wurde um eine tabellarische Übersicht erweitert.
  • Mario Aversano aus der 4. Mannschaft konnte heuer erstmals seine Bilder auf der Rosenheimer Gemäldegallerie ausstellen.

Rudi Kühnel, Frühjahr 1997

Saison 1997/98:

Die Abteilungsversammlung fand heuer im Tennisheim statt. Insgesamt war es wieder ein Jahr mit wenig Problemen, wobei häufiges paralleles Spielen und die Benützung des Gymnastikraumes zu einigen Unruhen in den Mannschaften führten.

Punktspielbetrieb:

Das herausragende Ereignis war heuer das Vordringen der 2. Mannschaft in das Halbfinale des Eckardt-Turnieres. Immerhin wurden mit Brannenburg und ESV Rosenheim 2 zwei Mannschaften aus der Kreisliga l eliminiert, ebenso wie der ESV Rosenheim 3, der zuvor, wesentlich schlechter aufgestellt, Wasserburg l besiegt hatte.

Hervorzuheben ist noch der Doppelsieg, Vor- und Rückrunde, von Udo Laube gegen den Eiselfinger Manfred Forster, der immerhin von seinen gesamten 3 Saisonniederlagen zwei gegen Wasserburg kassierte. Ansonsten war es für unsere 1. Mannschaft ein ruhiges Jahr ohne Abstiegssorgen in der Kreisliga 1. Mit 17:19 Punkten wurde man Sechster der Tabelle. Vier 9:7 Niederlagen gegen die besser plazierten Mannschaften zeigen, daß mehr drin gewesen wäre. Zudem verletzte sich Harri Haberl am 5. Spieltag der Rückrunde und fiel für die restliche Saison aus. Positiv mit 10:6 im vorderen Paarkreuz blieb erneut Udo Laube, aber auch Stefan Rothmeier mit 8:5 im mittleren und Tom Hatzl mit 4:1 im mittleren, und 6:2 im hinteren Paarkreuz hatten gute Bilanzen.

Die 2. Mannschaft belegte einen guten 4. Platz in der Kreisliga 2. Der 3. Platz wurde verschenkt, als man am zweiten Spieltag auf Ersatzleute aus der 3. Mannschaft verzichtete, und so stark ersatzgeschwächt gegen Riedering 9:5 verlor. Sepp Berger mit 5:1 im vorderen und 3:2 im mittleren Paarkreuz sowie Fimp Mandelsperger mit 3:1 im mittleren und 6:1 im hinteren Paarkreuz erreichten die besten Ergebnisse. Der Mannschaftsführer Markus Feldmann hörte nicht auf, zum Abschneiden seiner Mannschaft zu betonen, daß damit die Vorgaben des Abteilungsleiters voll erfüllt wurden. Für die kommende Saison sind die Erwartungen höher anzusetzen, da mit dem Jugendlichen Adrian Gluchow für insgesamt 6 Einsätze ein hervorragender Ersatzspieler zur Verfügung steht.

Die 3. Mannschaft in der Kreisliga 3, im letzen Jahr Dritter, gerieten heuer arg in Abstiegsnot. Bedingt durch Aufrücken in die 2. Mannschaft wurden in der Vorrunde leichtfertig Punkte vergeben. Erst am letzten Spieltag konnte gegen Rott in kompletter Aufstellung mit einem 9:5 Sieg wenigstens der 8. Tabellenplatz und 5:11 Punkte erreicht werden. Nach drei Unentschieden und einer knappen 9:7 Niederlage, immerhin gegen den Tabellenzweiten, folgte am 5. Spieltag mit 9:6 der erste Sieg in der Rückrunde gegen den Tabellenletzten Großkarolinenfeld 2. Damit war der Klassenerhalt geschafft, und die Spieler der Dritten konnten sofort wieder ihre Kreisliga 2 – Tauglichkeit in der Zweiten unter Beweis stellen. Mit 10:22 wurde man Achter der Tabelle. Stark in der Rückrunde war nach einem Durchhänger in der Vorrunde wieder Hans Keim mit 5:3 Siegen im vorderen Paarkreuz. Stefan Größ hat seine aktive Karriere vorläufig beendet.

Die 4. Mannschaft wurde diesmal mit 11:21 nur 6. in der Kreisliga 4. Leistungsmäßig war man damit zwar schwächer wie im Vorjahr, dafür mußte man nur zweimal in Unterzahl mit 5 Mann antreten. Die Aufstellung der Mannschaft bleibt aber für Mannschaftsführer Matthias Oesterheld bis zur letzten Minute ein Balanceakt. Eingesetzt werden konnte heuer wieder Hans Wimmer sowie Neuzugang Markus Fendler. Mit dem aus der Jugend ausscheidenden Andreas Gartner kommt für die kommende Saison ein neuer Spieler in die Mannschaft.

Die Damen belegten wieder den 5. Platz mit 18:14 Punkten. Allerdings konnten in der Rückrunde nach dem Weggang von Anja Hohenwarter nur mehr 6 Punkte geholt werden. Überraschend erzielte in der Rückrunde Bettina Weber mit 8:9 Punkten das beste Ergebnis. Mit Anke Fiegel hat heuer eine neue Spielerin begonnen, für die nächste Saison steht zusätzlich Silke Bergmann zur Verfügung.

Die l. Jugendmannschaft wurde im ersten Jahr Dritter der Kreisliga l. Adrian Gluchow erzielte in der Rückrunde 12:0 und war damit wiederum stärkster Liga-Spieler. Im Eckardt-Pokal scheiterten die Jugendlichen erst im Finale am Tabellenführer der Kreisliga l, Riedering. Die hatten aber eine Woche zuvor gegen unsere Mannschaft in einem hoch dramatischen Spiel ihre einzige Saisonniederlage mit 7:4 in Wasserburg hinnehmen müßen. In der nächsten Saison ersetzt der Gewinner des Bezirks-Ranglistenturniers Schüler A, Manuel Reiter vom SV Forsting, den ausscheidenden Andreas Gartner. Dadurch wird unserer Mannschaft nochmals stärker, so daß wir versuchen, am grünen Tisch in die Bezirksliga aufzusteigen. Eine entsprechende mündliche Zusage liegt bereits vor.

Die 2. Jugendmannschaft erreichte nur den letzten Platz in der Kreisliga 2. Zwar waren die Gegner durchaus stärker wie im Jahr zuvor, aber die früher so engagierten Spieler der 2. Mannschaft ließen jeden Trainingsfleiß vermissen, und konnten sich so nicht spielerisch steigern. Obwohl nächstes Jahr die Mannschaft unverändert bleibt, werden wir wohl unsere Mannschaft in die Kreisliga 3 absteigen lassen.

Eine positive Entwicklung zeichnet sich bei den Mädchen ab. Nach 2 Freundschaftsspielen gegen den FC Halfing, die zwar klar verloren wurden, wurde der Entschluß gefaßt, in der nächsten Saison erstmals nach 15 Jahren wieder eine Mädchenmannschaft zu melden. Beim ersten Ranglistenturnier beteiligten sich 8 Mädchen.

Im Mannschaftswettbewerb der Senioren, der heuer im Doppel-KO ausgetragen wurde, überraschte Wasserburg mit einem 6:3 Sieg gegen den in stärkster Aufstellung spielenden ESV Rosenheim und wurde somit Sieger der Hauptrunde. Als Sieger der Trostrunde konnte dann der ESV Rosenheim die beiden Endspiele gegen uns mit 6:4 und 6:1 gewinnen. Damit erreichte Wasserburg zum dritten Mal hintereinander den 2. Platz.

Allgemein wurde von der Abteilungsleitung zum Aushelfen in höheren Mannschaften festgehalten, daß grundsätzlich der Stärke nach aufgerückt wird. Ausnahmen gibt es nur, wenn für eine Mannschaft das Spiel elementar wichtig ist, oder wenn eine Mannschaft von sich aus darauf verzichtet.

Wegen der Spannungen, die das Spielen im Gymnastikraum mit sich gebracht hat, soll in Zukunft nicht mehr dort gespielt werden. Die Alternative heißt, Vorverlegung der Spiele auf Mittwoch. Da wegen ihrer München-Fahrer die Herrenmannschaften stärker belastet werden, wird künftig die Damenmannschaft vorrangig damit konfrontiert werden.

Turniere:

  • 5 Jugendliche bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Rosenheim
  • 7 Jugendliche und 2 Herren bei den Tölzer Stadtmeisterschaften, Daniel Mondelli Sieger Schüler A
  • 5 Jugendliche beim Weihnachtsturnier in Straubing
  • 2 Jugendliche beim Neujahrsturnier in Freising
  • 5 Herren und 2 Damen beim Hochlandturnier in Aßling, Thomas Hatzl Sieger Herren D und Aufsteiger in Herren C
  • 4 Herren, l Dame, 3 Senioren und 4 Jugendliche beim Neujahrsturnier in Hausham
  • 7 Herren und l Dame bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Au, Mathias Oesterheld Zweiter im Herren-Doppel D
  • 4 Jugendliche beim Kreisranglistenturnier in Rosenheim
  • l Schüler beim 2. Kreisranglistenturnier in Eggstätt
  • 6 Teilnehmer bei den Kreisminimeisterschaften in Söchtenau, Sandra Weber Erster und Magdalena Häuslaigner Dritter bei den Mädchen AKI
  • 4 Teilnehmer bei den Kreis-Senioren-Meisterschaften in Eiselfing, Harri Haberl Sieger Herren C AKII, Peter Haas Zweiter bei Herren D AKI
  • 2 Teilnehmerinnen beim Top-12-Turnier in Riedering, Siegerin Anja Hohenwarter

Sieger im Saisoneröffnungsturnier wurde Harri Haberl vor Peter Haas und Udo Laube. Stadtmeister wurde Udo Laube vor Peter Haas und Franz Amann. Doppel-Stadtmeister wurden Udo Laube und Stefan Rothmeier. Bei den Damen siegte Vroni Lehnen vor Anita Bichler. Nichtaktivenmeister wurde wieder Willi Hörl. Bei den Jugendlichen siegte Ivan Maticic vor Adrian Gluchow, bei den Schülern Dani Mondelli vor Daniel Thomas, bei den Minis Sandra Weber und Stefan Abert in AKI, und Tina Weber in AKII.

Das Freddi-Gedächtnisturnier gewann Udo Laube vor Ivan Maticic und Adrian Gluchow.

Ehrungen:

  • Robert Brandl für 15-jährigen Mannschaftssport
  • Georg Haas für 25-jährigen Mannschaftssport
  • Abschied von Anja Hohenwarter wegen ihres Umzuges nach Frankfurt
  • Rudi Kühnel seit 1997 Kreis-Fachwart Seniorensport

Training:

Harri Haberl, Haas Peter, Franz Amann und Rudolf Kohlmann haben wieder hervorragende Jugendarbeit geleistet. Leider läßt sich die Lücke, die nach Philipp Hell entsteht, nicht mehr verdecken, so daß wir befürchten müßen, spätestens in 3 Jahren in ein tiefes Loch zu fallen.

Dank des Engagement von Bettina Weber trainiert ab sofort der Garser Jugendtrainer Ali Weber unsere Mädchen am Mittwoch.

Termine:

  • Neben den Tischtennisaktivitäten wurde von Udo Laube ein Squash-Turnier organisiert. Sieger wurde Udo Laube vor Franz Weinberger.
  • Am Bus-Vereinsausflug mit Schifffahrt auf der Donau beteiligten sich 42 Teilnehmer, plus l Nachzügler. Überraschend waren viele Jugendliche mit ihren Eltern dabei.
  • Das Inndammfest war noch immer nicht ganz stressfrei, allerdings war mit 20 Teilnehmern die Aufgabenverteilung deutlich angenehmer. Für die weitere Durchführung wird weiterhin jede Hand benötigt. Aufgrund der Auflagen des Gesundheitsamtes werden wir beim nächsten Mal Pavillons aufstellen. Zusätzlich benötigt unser Service-Bereich ein Gesundheitszeugnis. Verbessert werden muß auch die Beleuchtung. Engagieren will sich heuer auch unser Sponsor, die Hypo-Bank.
  • Allgemeine Termine waren ein Schafkopfabend und ein Kegelabend, zu dem Meggae Brandl einen Pokal gestiftet hat.
  • Das Jugendtrainingslager in Hopfgarten/Tirol wurde überaus positiv für die Teilnehmer abgehalten. Leider haben nur 5 Jugendliche teilgenommen, die restlichen Plätze wurden durch Mädchen aufgefüllt. Auswirkungen auf die spielerische Stärke sind ausgeblieben. Die Kontakte zu Hopfgarten sind wieder eingeschlafen.
  • Für die gemeinsame Urlaubsfahrt nach Rab sind 23 Teilnehmer angemeldet.

Allgemein:

  • Der Pokalkasten, der früher auf Willis Kegelbahn war, steht derzeit im Keller des Abteilungsleiters. Der weitere Verbleib ist unklar.
  • Mario Aversano stellt seine Gemälde im Amtsgericht Wasserburg aus.

Rudi Kühnel, Frühjahr 1998

Saison 1998/99:

Die Abteilungsversammlung fand heuer wieder im TSV-Heim statt mit insgesamt 23 Teilnehmern.

Punktspielbetrieb:

Herausragende Ereignisse gab es heuer keine.

Unsere l. Mannschaft belegte nach der Vorrunde überraschend den 3. Platz in der Kreisliga l und konnte am Ende nach einer schwächeren Phase immerhin den 3.Platz behaupten. Mit 22:18 Punkten erzielte man heuer ein positives Ergebnis. Drei knappe 9:7 Niederlagen in der Rückrunde verhinderten ein besseres Ergebnis. Tom Hatzl mit 50 % im mittleren und 82 % im hinteren Paarkreuz hatte wohl die beste Saisonbilanz, gefolgt von Stefan Rommeier mit 62 % im mittleren Paarkreuz. In der nächsten Saison wird für Helge Wilker der Jugendliche Adrian Gluchow in die Mannschaft rücken. Die Saisonleistung von Helge mit 65 % im hinteren Paarkreuz wird für Adrian zumindest im ersten Jahr nicht leicht zu erfüllen sein. Ins vordere Paarkreuz rückt Stefan Rothmeier. Erstmals seit 25 Jahren spielt Harri Haberl nicht mehr im vorderen Paarkreuz.

Die 2. Mannschaft enttäuschte heuer und belegte nur den 6. Platz in der Kreisliga 2. Nach einer Niederlagenserie in der Rückrunde mußte man sich lange Gedanken um den Abstieg machen. Ausschlaggebend für das schlechte Abschneiden war wohl die nur durchschnittlichen Leistungen im mittleren Paarkreuz, früher eine Bank der Zweiten. Fimp Mandelsperger spielte nach katastrophalen 44 % im hinteren Paarkreuz in der Rückrunde überhaupt nicht mehr. Die beste Saisonleistung schaffte Werner Fenzl, der im vorderen Paarkreuz mit 52 % positiv blieb. Für das nächste Jahr ist Verstärkung angesagt. Helge Wilker als neue Nummer l und der Jugendliche Ivan Maticic auf Platz 6 werden hoffentlich neuen Schwung in die Mannschaft bringen.

Die 3. Mannschaft in der Kreisliga 3 belegte heuer den 6. Tabellenplatz. 6 Punkte aus der Vorrunde waren nicht berauschend, bedeuteten aber immerhin 4 Punkte Abstand zu einem Abstiegsplatz. Durch drei Siege in Folge am Anfang der Rückrunde konnte man das Restprogramm gelassen bestreiten. Leider hat Schorsch Haas vor Saisonbeginn seine Laufbahn nach 25 Jahren beendet. Auch Werner Trepesch spielte aus beruflichen Gründen nur zweimal in der Vorrunde. Matthias Oesterheld und Andy Gartner konnten die beiden nur bedingt ersetzen. Sepp Bielmeier rückte in der Rückrunde in die Dritte und erzielte mit 80 % ein gutes Ergebnis im hinteren Paarkreuz. Allerdings mußte in der Rückrunde ständig Fimp Mandelsperger aus der Zweiten ersetzt werden, was die personelle Situation in der Dritten wieder erschwerte. Überlegen mit 95 % spielte Rudi Kühnel im mittleren Paarkreuz und rückt damit in der kommenden Saison ins vordere Paarkreuz. Ergänzt wird das vordere Paarkreuz durch Peter Haas aus der Zweiten, sodaß zumindestens „gewichtsmaßig” dieses Paarkreuz Spitze ist. Wolfi Diptmar mit 57 % im vorderen Paarkreuz und zweit bestem Saisonergebnis spielt nur mehr in der Mitte. Auf Platz 5 verstärkt Fimp Mandelsperger die Dritte, wobei hinter seinem Einsatz ein dickes Fragezeichen steht. In dieser Besetzung mit guten Alternativen aus der Vierten ist zu erwarten, daß die Dritte in der kommenden Saison wieder vorne mitspielt.

Die 4. Mannschaft wurde diesmal mit 15:13 Punkten 4. in der Kreisliga 4. Gerade in der Vorrunde machte die Mannschaft auch den Spitzenmannschaften zu schaffen. Durch das Aufrücken von Sepp Bielmeier in der Rückrunde wurde die Aufstellung der Mannschaft wieder kritisch, aber Mannschaftsführer Matthias Oesterheld gelang es einigermaßen über die Runden zu kommen. Die beste Saisonleistung erreichte Hans Wimmer mit 78 % im mittleren und 71 % im hinteren Paarkreuz. Andy Gartner konnte in seiner ersten Saison gute 50 % im vorderen und 67 % im mittleren Paarkreuz erreichen. Mit insgesamt 26 Einsätzen war er der meist beschäftigste Spieler der Saison. Auf Nummer l wird nächste Saison Neuzugang Carsten Link spielen, der sich aufgrund seiner Spielweise und seines Ehrgeizes auch für höhere Aufgaben anbietet. Das Paarkreuz wird ergänzt durch Sepp Bielmeier, der aus der Dritten zurückkehrt. Auf Platz 4 spielt wieder Sörki Größ, der aus Babensham zurückkehrt. Mit dieser starken Mannschaft sollte man wieder ganz vorne mitspielen können.

Die Damen belegten heuer wieder den 5. Platz mit 12:16 Punkten. Nach einem vorletzten Platz in der Vorrunde konnten sich unsere Damen in der Rückrunde erheblich steigern und erzielten 8:6 Punkte. 65 % erzielte Vroni Lehnen während der gesamten Saison und 72 % in der Rückrunde. In diesen Dimensionen hat bisher nur Anja Hohenwarter gespielt.

Die l. Jugendmannschaft belegte in der Bezirksliga Inn einen guten 4.Tabellenplatz. Seit 22 Jahren erstmals wieder spielte der TSV Wasserburg in dieser Klasse. Dabei wäre ein besseres Ergebnis möglich gewesen, aber Verletzung, Krankheit und berufliche Belange verhinderten ein besseres Ergebnis. Hell Philipp entwickelte sich zum zuverlässigsten Ersatzmann, der, wenn auch nicht erfolgreich, aber am meisten von dieser Liga profitierte und spielerisch enorme Fortschritte machte. Adrian Gluchow war wieder stärkster Wasserburger, seine 81 % können sich sehen lassen. Da Manuel Reiter in der nächsten Saison wieder zum SV Forsting zurückkehrt, Adrian Gluchow und Ivan Maticic zu den Herren wechseln, werden wir unsere l. Jugendmannschaft in die Kreisliga l zurückziehen.

Die 2. Jugendmannschaft wurde ungeschlagen Meister der Kreisliga 3 Nord. Die Mannschaft spielte mit Kilian Orschau, Hell Philipp und Thomas Daniel. Hell Martin, Kuhrt Martin und Wiemer Nicolas wechselten sich als vierter Mann ab. Hell Philipp blieb in der Vorrunde im hinteren Paarkreuz, in der Rückrunde auch im vorderen ohne Niederlage. Die Stammspieler werden in der kommenden Saison in die 1. Mannschaft wechseln, mit einer neuen jungen Mannschaft werden wir einen Neubeginn in der 3. Kreisliga versuchen.

Die Mädchen haben ihre erste Saison tapfer durchgestanden. 0 Punkte und viele klare Niederlagen sind die Bilanz. Aber die sichtbare Steigerung in ihrer Spielstärke und ihr Alter, alle noch Schülerinnen, lassen für die Zukunft hoffen.

Im Mannschaftswettbewerb der Senioren erreichte Wasserburg zum vierten Mal hintereinander den 2. Platz, allerdings diesmal nur mit schwachen 5:5 Punkten.

Turniere:

  • 5 Teilnehmer beim Herbstfest-Turnier in Rosenheim, Dritter Rudi Kühnel bei Senioren AKI/D, Dritter Harry Haberl Senioren AKII/C
  • 2 Teilnehmer bei der Stadtmeisterschaften in Erding
  • 5 Jugendliche bei den Kreiseinzel-Meisterschaften in Schloßberg, Zweiter Adrian Gluchow im Jugendwettbewerb
  • 2 Teilnehmer bei den Bezirks-Meisterschaften in Erdweg, Zweiter Stefan Rothmeier in Herren C und Aufstieg in die B-Klasse
  • 5 Teilnehmer bei den Kreis-Senioren-Meisterschaften in Rosenheim, Dritter Peter Haas in AKI/D
  • 5 Teilnehmer beim Hochland-Turnier in Aßling
  • 6 Teilnehmer beim Neujahrsturnier in Hausham
  • 2 Jugendliche beim Kreisranglisten-Turnier in Rosenheim
  • 7 Herren und l Dame bei den Kreiseinzel-Meisterschaften in Heufeld
  • Manuel Reiter Teilnehmer bei den Oberbayerischen Schüler-Meisterschaften in Milbertshofen
  • 6 Teilnehmer bei den Kreis-Mini-Meisterschaften in Feldkirchen, Erste Tanja Weber bei Mädchen AKI
  • 3 Teilnehmerinnen beim Ranglisten-Turnier Damen in Riedering, Zweite Vroni Lehnen
  • 2 Teilnehmerinnen bei den Bezirks-Mini-Meisterschaften in Traunstein, Erste Tanja Weber in Mädchen AKI

Sieger im Saisoneröffnungsturnier wurde Stefan Rothmeier vor Tom Hatzl und Barny Brandl.

Stadtmeister wurde wieder Udo Laube, diesmal vor Fimp Mandelsperger und Sepp Berger. Doppel-Stadtmeister wurden überraschend Adrian Gluchow und Manuel Reiter. Bei den Damen siegte Vroni Lehnen vor Bettina Weber. Nichtaktivenmeister wurde Werner Kießwetter. Bei den Jugendlichen siegte Adrian Gluchow vor Ivan Maticic, bei den Schülern Manuel Reiter vor Kilian Orschau, bei den Schülerinnen Sandra Weber vor Magdalena Häuslaigner.

Auf allgemeinen Wunsch wird nächstes Jahr wieder ein Saison-Abschluß-Turnier gespielt. Um zur Teilnahme an unseren Turnieren einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen, wird in der nächsten Saison eine Mannschafts-Punktwertung gebildet. Der Erste erhält 150 DM, der Zweite noch 75 DM in die Mannschaftskasse.

Training:

  • Matthias Oesterheld hat Peter Haas als Jugendtrainer abgelöst. Harri Haberl und Rudolf Kohlmann betreuen nachwievor die Schüler.
  • An einem Nachwuchsturnier beteiligten sich ca. 14 Jugendliche.
  • Ali Weber trainiert nachwievor unsere Mädchen am Mittwoch.
  • Die Termine zur Trainings-Gemeinschaft mit Eiselfing und Babensham wurden von uns nur schwach besucht. Geplant sind für nächstes Jahr nur noch drei Termine.

Termine:

  • Neben den Tischtennisaktivitäten wurde von Udo Laube ein Squash-Turnier organisiert. Sieger wurde Franz Weinberger vor Udo Laube
  • Der Saison-Abschluß bei Willi wurde nur von 12 Teilnehmern wahrgenommen, am darauf folgenden Tag radelten 14 Teilnehmer bei der Tour de Badria mit.
  • 22 Teilnehmer machten gemeinsam Urlaub auf Rab, ohne Tischtennis aber mit viel Spaß. Am Bergausflug zur Nördlinger Hütte beteiligten sich 15 Personen.
  • Das Inndammfest ist diesmal sehr gut gelaufen. Pavillons über der Getränke- und Essensausgabe und eine optimale Beleuchtung sorgten für gute Stimmung und gute Geschäfte. Investiert wird künftig in eine eigene Lichterkette. Der Abbau mit entsprechender Ladekapazität muß noch verbessert werden. In der Verantwortung wird das Fest künftig geteilt. Für die Gastronomie ist künftig Peter Haas mit Ehefrau zuständig. Nur noch Auf- und Abbau wird von der Abteilungsleitung gemanagt.
  • Die Papiersammlung brachte neben dem Rekordergebnis von 44 t auch gewaltigen Stress mit den Papiermengen mit sich. Erst am späten Nachmittag konnte die Sammlung abgeschlossen werden. Dank der Unterstützung von Stadtkämmerer Brandl wurden die Probleme mit zu geringer Lagerkapazität gelöst. Nächstes Jahr wird wieder gesammelt. Wir werden dann mit einer 6. Tour fahren. Zusätzlich wird am Bahnhof ein Verpflegungsstützpunkt errichtet. Die Organisation übernimmt künftig Helge Wilker.
  • Allgemeine Termine waren ein Schafkopfabend und ein Kegelnachmittag. Am Faschingsball im Badria war die Beteiligung mit 6 Personen sehr gering.

Allgemein:

Der Pokalkasten mit unseren Pokalen steht nachwievor im Keller des Abteilungsleiters. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Die Auflösung ist angedacht.

Rudi Kühnel, Frühjahr 1999

Saison 1999/2000:

Die Abteilungsversammlung fand heuer beim Huber-Wirt mit insgesamt 24 Teilnehmern statt.

Punktspielbetrieb:

Herausragendes Ereignis heuer war der Aufstieg der dritten Mannschaft in die Kreisliga 2. Lange hatte man nicht an den Aufstieg geglaubt, weil die Siege, insgesamt 3×9:7 und 5 x 9:6, teilweise sehr knapp und etwas glücklich ausfielen. Letztlich hatte man 8 Punkte Vorsprung und wurde damit sicher Zweiter mit dem punktgleichen Pruttingern, gegen die die einzigen Saisonniederlagen kassiert wurden. Damit ist die Dritte nach sieben Jahren wieder zweitklassig!!

Zur Historie: Der einzige Spieler aus der damaligen Abstiegsmannschaft, der auch heuer noch mit dabei war, heißt Peter Haas. Als damalige Nummer l konnte er den Abstieg nicht verhindern. Nach der Saison rückte Peter wieder in die 2. Herrenmannschaft, mit der er dann, die 2. Herrenmannschaft war im selben Jahr aus der 2. Kreisliga abgestiegen, sofort wieder aufstieg. Nach sechs Jahren kehrte Peter wieder als Nummer l in die Dritte zurück und schaffte auch mit dieser Mannschaft wieder den sofortigen Aufstieg. Als einer der besten Spieler in dieser Liga war er der Garant für den sportlichen Erfolg seiner Mannschaft, herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.

Beste Saisonleistung schaffte somit auch Peter Haas mit 77 % im vorderen Paarkreuz. Rudi Kühnel und Wolfi Diptmar, die nach der Vorrunde die Plätze tauschten, brachten es in einer Halbrunde auf 91, bzw. 88 % im mittleren Paarkreuz. In der kommenden Saison werden Fimp Mandelsperger und Andy Gartner in die Mannschaft kommen, Carsten Link und Roberto Mondelli werden wieder in der Vierten spielen.

Die 1. Mannschaft belegte heuer zwar nur den 8. Tabellenplatz, aber der Abstieg konnte sicher vermieden werden. Und das obwohl Udo Laube nur die letzten drei Spiele bestreiten konnte und ansonsten die gesamte Saison ausfiel. Der aus der Jugend gekommene Adrian Gluchow enttäuschte in den letzten Spielen, insgesamt ist sein Einstand in der Ersten doch gelungen. Eine äußerst erfolgreiche Saison spielte Franz Amann, der in der Rückrunde 8:3 im mittleren Paarkreuz erzielte, und damit nach fünf Jahren wieder ins vordere Paarkreuz rückt. Dort konnte sich Stefan Rothmeier nicht behaupten, der nach mäßigen Leistungen erst wieder im mittleren Paarkreuz „Luft schnappen” darf. Auch Harry Haberl ist mit Platz 5 erstmals ins hintere Paarkreuz abgerutscht.

Die 2. Mannschaft erreichte überraschend den 4. Tabellenplatz in der Kreisliga 2. In der Vorrunde fiel Helge Wilker, obwohl er in der Ersten ein gutes Ergebnis aufweisen konnte, auf Platz 5 in der Zweiten zurück. Andy Gartner spielte in der Rückrunde ständig Ersatz, konnte aber den in der Rückrunde schwach spielenden Ivan Maticic nicht überholen. Damit kommt es zu keinen Veränderungen für die neue Saison.

Die Vierte hat leider ihr großes Saisonziel, den Aufstieg in die Kreisliga 3, verpaßt. In den Punktspielen mußte man sich zweimal dem FC Halfing 2 mit 9:7 geschlagen geben. Im Aufstiegsturnier der Zweitplatzierten verlor man ebenfalls beide Spiele unglücklich mit 9:7. Beste Saisonleistung schaffte Andy Gartner mit 83 % im vorderen Paarkreuz und 80 % im mittleren. Für die neue Saison steht zusätzlich Dany Mondelli zur Verfügung, der mit Jugendfreigabe zu den Herren wechselt und in der Vierten auf l spielen wird. Damit kann man nächstes Jahr wieder um die Meisterschaft mitspielen.

Die Damen belegten heuer nur den vorletzten Platz in einer Liga mit großen Leistungsunterschieden und damit verbundenen vielen einseitig langweiligen Spielen. Wegen akuten Personalproblemen wird es nächste Saison erstmals seit 10 Jahren keine Damenmannschaft mehr geben. Dafür werden wir aber erstmals in der Vereinsgeschichte eine 5. Herrenmannschaft melden. In dieser Mannschaft können dann 2 Damen mitspielen.

Die l. Jugendmannschaft belegte mit 6:18 Punkten nur den vorletzten Platz der Kreisliga l. Das beste Ergebnis erzielte Kilian Orschau im hinteren Paarkreuz mit 8:2. Für den zu den Herren wechselnden Dany Mondelli wird Niklas Wiemer in die Mannschaft kommen.

Die 2. Jugendmannschaft wurde mit 9:15 Fünfter der Kreisliga 3. Damit hat sich die Zweite mit den neuen jungen Kräften wacker geschlagen, allerdings konnte dieses Ergebnis nur erreicht werden durch zeitweiligen Einsatz von Kilian Orschau aus der Ersten, der nach Rangliste auch in der Zweiten spielberechtigt war.

Die Mädchen haben in ihrer zweiten Saison ihre ersten Siege eingefahren. Mit 5:19 Punkten wurde man Vorletzter. Sandra Weber erreichte nach 2:10 in der Vorrunde mit 7:5 erstmals ein positives Ergebnis im vorderen Paarkreuz!! Das läßt für die neue Saison hoffen, erstmals im Mittelfeld der Liga mitspielen zu können.

Im Eckardt-Pokal erreichte die Erste das Halbfinale. Im Pokal Wettbewerb der Senioren erreichte Wasserburg den 2. Platz punktgleich mit dem Sieger SV Heufeld.

Turniere:

  • l Teilnehmerin beim Volksfestturnier in Dachau
  • 3 Jugendliche und 3 Erwachsene bei den Stadtmeisterschaften in Erding
  • l Teilnehmerin bei den Herbstmeisterschaften in Dachau
  • 3 Erwachsene und 3 Senioren beim Herbstfest-Turnier in Rosenheim
  • 2 Teilnehmerinnen beim Turnier in Moosburg
  • l Teilnehmerin bei den Aiblinger Stadtmeisterschaften
  • 5 Jugendliche bei den Kreiseinzel-Meisterschaften in Bruckmühl
  • 1 Teilnehmerin in Schäftlarn
  • 2 Herren und l Dame bei den Kreiseinzel-Meisterschaften in Au
  • 4 Teilnehmer bei den Kreis-Senioren-Meisterschaften in Eggstätt, Sepp Berger und Rudi Kühnel Sieger im Doppel AKI
  • 7 Teilnehmer und 4 Senioren beim Hochland-Turnier in Aßling, Rudi Kühnel Sieger im Einzel AKI
  • l Teilnehmerin beim Neujahrsturnier in Hausham
  • 5 Teilnehmer bei den Traunsteiner Stadtmeisterschaften, Adrian Gluchow Erster im Einzel Herren D, Peter Haas und Rudi Kühnel Sieger im Doppel Herren D
  • 4 Jugendliche beim Kreisranglisten-Turnier in Rosenheim
  • 4 Teilnehmer bei den Kreis-Mini-Meisterschaften in Feldkirchen
  • 3 Teilnehmer bei den Bezirks-Mini-Meisterschaften in Traunstein

Sieger im Saisoneröffnungsturnier wurde Harry Haberl vor Sepp Berger und Werner Fenzl.

Stadtmeister wurde Harry Haberl vor Helge Wilker und Werner Fenzl. Doppel-Stadtmeister wurden Harry Haberl und Tom Hatzi. Bei den Damen siegte Vroni Lehnen vor Bettina Weber. Nichtaktivenmeister wurde Willi Hörl. Bei den Jugendlichen siegte Dany Mondelli vor Kilian Orschau, bei den Schülern Hell Moritz vor Jakob Orschau, bei den Schülerinnen Sandra Weber vor Christina Weber.

Eingeladen war der TSV Wasserburg letzte Saison in Hengersberg zum Mannschaftsturnier. Wasserburg spielte mit Peter Haas, Rudi Kühnel, Fimp Mandelsperger und Sörki Groß. Wasserburg unterlag erst im Endspiel 4:3 gegen die Kreisliga-1-Mannschaft des SV Osterhofen. Rudi Kühnel blieb während des gesamten Turniers ungeschlagen.

Die Mannschafts-Punktwertung wurde von der Vierten gewonnen, zweiter wurden die Damen.

Heuer organisieren wir wieder ein eigenes Freundschafts-Turnier mit insgesamt 10 Mannschaften. Angesagt sind Hengersberg, München Isar 73, Gars, Haag, Forsting, Halfing und Babensham. Selber werden wir mit 3 Mannschaften antreten.

Ehrungen:

Harry Haberl für seine langjährigen Verdienste den Sportehrenpreis der Stadt Wasserburg, Stefan Größ für 15-jährigen Mannschaftssport

Training:

Matthias Oesterheld hat sein erstes Jahr als Jugendtrainer hinter sich. Wegen mangelnder Beteiligung wurde das Jugendtraining auf Mittwoch gelegt, zeitgleich mit den Mädchen. Zusätzlich haben jetzt die Jungen die Möglichkeit Spezialtrainingseinheiten von Ali Weber zu nutzen. Harri Haberl und Rudolf Kohlmann betreuen nachwievor die Schüler. Carsten Link hat den Co-Trainer-Schein absolviert.

Erstmals in der Vereinsgeschichte trainieren wir mit einem bezahltem externen Trainer. Begonnen wurde mit Thomas Wetzel, fortgesetzt wurde es mit Engelbert Sperr, beide vom Regionalisten SB Rosenheim. Gerade mit letzterem sind wir hoch zufrieden, zum heuer letzen Trainingsabschnitt zwischen Ostern und Pfingsten haben sich 17 Teilnehmer angemeldet.

Termine:

  • Neben den Tischtennisaktivitäten wurde von Udo Laube ein Squash-Turnier organisiert. Sieger wurde Franz Weinberger vor Franz Amann. Der von Udo geplante Triathlon mußte leider ausfallen, es gab aber überraschend viele Anmeldungen. Zum Badminton-Turnier erschienen heuer immerhin 6 Teilnehmer.
  • Zum Saison-Abschluß traten 11 Radler den Weg zum Gasthof Suranger an, 6 Autofahrer warteten dort bereits. Für den heurigen Saison-Abschluß wollen wir eine Plättenfahrt auf der Salzach unternehmen.
  • Zum Wandern mit Anke fand sich keine Beteiligung. Angeboten wird heuer wieder eine 2-tägige Bergtour.
  • Das Inndammfest ist bei bestem Wetter wieder sehr gut gelaufen. Nur der Abbau war eine Katastrophe. Die wenigen, die dazu bereit waren, waren um 5 Uhr morgens am Ende ihrer Kräfte. Der Abbau muß künftig vom Nachmittagspersonal zügig nach 22 Uhr durchgeführt werden.
  • Die Papiersammlung brachte wieder ein gutes Ergebnis von 38,5 t. Ein voller Erfolg war der am Bahnhof eingerichtete Verpflegungsstützpunkt. Die Organisation übernimmt nach einem Einführungsjahr endgültig Helge Wilker.
  • Allgemeine Termine war ein Schafkopfabend, der Kegelnachmittag mußte aufgrund geringer Beteiligung ausfallen.

Rudi Kühnel, Frühjahr 2000

Saison 2000/01:

Die Abteilungsversammlung fand heuer wieder im TSV-Heim statt mit insgesamt 31 Teilnehmern.

Punktspielbetrieb:

Herausragendes Ereignis heuer war der Aufstieg der vierten Mannschaft in die Kreisliga 3. In dieser Saison ließ die Mannschaft nichts anbrennen und lag schon nach der Vorrunde ungeschlagen mit 4 Punkten Vorsprung an der Spitze. In der Rückrunde konnte man sich auch eine Niederlage gegen den Tabellenzweiten Babensham 2 leisten, um ungefährdet aufsteigen zu können.

Überraschend war das gute Abschneiden des mit Jugendfreigabe spielenden Dany Mondelli, der im vorderen Paarkreuz 86 % erzielte. Für Andy Gartner, der in der Rückrunde in die Dritte wechselte, ist Markus Kloo vom WSV Oberaudorf in die Mannschaft gekommen. Werner Trepesch spielte seit über einem Jahr erstmalig wieder. Damit ist die Vierte nach acht Jahren wieder drittklassig!!

Nicht ganz überraschend kam der Abstieg der Dritten aus der Kreisliga 2. In einer 11-Liga konnte man mit 12:28 Punkten nur den 9. Tabellenplatz belegen. Kanonenfutter war die Dritte aber nie und konnte meistens gut mithalten.

Nach der Vorrunde rückten Carsten Link und Rudi Kühnel ins vordere Paarkreuz. Aber besser als vorher Peter Haas und Wolfi Diptmar erging es ihnen auch nicht, der Wind weht sehr streng da oben in der Kreisliga 2. Am besten hielt sich Andy Gartner, der in der Rückrunde im mittleren Paarkreuz 8:5 erzielte und damit in der nächsten Saison auf Platz l spielt. Überraschend half Fimp Mandelsperger der Mannschaft in der Rückrunde dreimal in kritischen Situationen aus und zeigte dabei gute Leistungen.

Hans Keim wird nach 15 Jahren aktivem Spielgeschehen den Verein verlassen, er hat sein Studium beendet und wird voraussichtlich in Bad Reichenhall zu arbeiten beginnen. Aufrücken muß man aber trotzdem nicht, da Fimp Mandclsperger nach 3 Einsätzen den 18b Platz verlassen kann.

Die 2. Mannschaft hat heuer wieder den 4. Tabellenplatz belegt, und das obwohl sie sich heuer wieder in den Dienst der 3. Mannschaft stellte. Ersatzspieler wurden aus der Vierten gezogen, wenn die Dritte zeitgleich spielte, und auch beim 9:7 Sieg der Dritten gegen die Zweite in der Rückrunde hielt sich die Zweite zumindest in den Doppeln stark zurück. Ihr stärkstes Spiel zeigte die Zweite in der Vorrunde, als Tabellenführer Bad Endorf mit 9:6 gestürzt wurde, und damit alte MdT-Gefühle wieder aufkamen.

In der Vorrunde bestach der Nachwuchsspieler Ivo Maticic, der im hinteren Paarkreuz 10:1 erzielte. Durch dritte Plätze bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften qualifizierte er sich außerdem als erster Wasserburger für bayerische Meisterschaften und stieg in die C-Klasse auf. In der Rückrunde spielte er im mittleren Paarkreuz, wo er allerdings enttäuschte. Aufgrund seiner ständigen disziplinarischen Entgleisungen weigert sich die Zweite geschlossen weiter mit ihm zu spielen. Ein Vereinswechsel wurde ihm nahe gelegt. Sollte er wieder Erwarten nicht wechseln, wird er in der Dritten eingesetzt, wobei ihm unter Haas/Kühnel schärfste Disziplinarstrafen drohen.

Stärkste Saisonleistung zeigte Helge Wilker im hinteren Paarkreuz und Mannschaftsführer Markus Feldmann im mittleren mit 14:2 bzw. 19:10. Beide zeigten speziell in der Rückrunde ansteigende Form. Für Ivo Maticic kommt Neuzugang Christian Wolf vom SV Pang zum Einsatz, der dort im mittleren Paarkreuz überlegen spielte. Damit ist die Zweite wieder mannschaftlich geschlossen besetzt und kann sich durchaus Chancen ausrechnen, wieder vorne mitzumischen. Leider wird Robert Brandl für zwei Jahre beruflich nach Amerika gehen, und damit für diese Zeit fehlen.

Die 1. Mannschaft belegte heuer mit 15:21 den 6. Tabellenplatz. Nachdem die auf den Abstiegsplätzen stehenden Vereine in der Rückrunde nicht mehr punkten konnten, war es auch heuer wieder ein ruhiger Saisonverlauf ohne Schicksalsspiele. Die beste Saisonleistung zeigte Adrian Gluchow mit 22:8 im hinteren Paarkreuz. Auch die 14:4 von Udo Laube im mittleren Paarkreuz, in das er nach der Rückrunde wechselte, waren ausgezeichnet.

Allerdings überschatteten erstmals wieder Ranglistenquerelen den Verein. Der Spieler Udo Laube war mit dem Beschluß der Ranglistensitzung nach der Vorrunde, den Spieler Adrian Gluchow ins vordere Paarkreuz, und damit vorbei am Spieler Udo Laube, zu setzen, nicht einverstanden. Von ihm ausgehend torpedierte ein Teil der Mannschaft diese Entscheidung. Dem Protest wurde nicht entsprochen, um die Beschlußkraft der Ranglistensitzung nicht zu unterminieren. Allerdings wurde im Kreis-Ausschuß unserem Vorhaben nicht zugestimmt, so daß Adrian weiter im hinteren Paarkreuz spielen mußte. Allerdings räumte der Fachwart Mannschaftssport zu einem späteren Zeitpunkt ein, daß unser Antrag genehmigt hätte werden müssen. Zukünftig können Unterschiede im Quotienten zwischen 0 bis l ,29 vom Verein entschieden werden.

Die Querelen in diesem Zusammenhang führten zu einigen Auseinandersetzungen in der Mannschaft und in der Abteilung. Der Spieler Udo Laube trat als Turnierorganisator zurück. Seine ursprüngliche Entscheidung, nicht mehr für Wasserburg zu spielen, revedierte er und absolvierte zumindest seine Punktspiele. In der Abteilungsversammlung wurde der Ranglistensitzung einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

In der nächsten Saison wird Udo Laube wieder auf Platz l zurückkehren. Es wird wieder versucht Adrian Gluchow auf Platz 2 zu setzen. Franz Amann geht auf Platz 5 zurück. Tom Hatzl, der eigentlich zu Isar 73 wechseln wollte, bleibt noch ein Jahr, um das große Ziel, Aufstieg in die Bezirksliga, anzugehen.

Die 5. Mannschaft hat ihre erste Saison dank der emsigen Organisation von Vroni Amann gut hinter sich gebracht. 2 Spiele mußten abgesagt werden, das Restprogramm wurde aber bestritten. Insgesamt gab es zwei Siege und ein Unentschieden. Sein Comeback feierte Peter Huber, der nach 4 Jahren erstmals wieder aktiv war.

Die 1. Jugendmannschaft belegte mit 9:19 Punkten den 5. Platz der Kreisliga 1. Leider reichte es wieder nicht, um vorne mitzuspielen. In der Vorrunde konnte sich Kilian Orschau mit 10:4 im vorderen Paarkreuz sehr gut behaupten, stürzte allerdings in der Rückrunde ab. Nachdem Daniel Thomas und Philipp Hell zu den Herren wechseln, wird auch Kilian mit Jugendfreigabe zu den Herren wechseln und die Vierte verstärken. Damit werden wir nächstes Jahr wieder nur mit einer Jugendmannschaft in der Kreisliga 3 spielen.

Die 2. Jugendmannschaft wurde mit 10:22 Sechster der Kreisliga 3. Recht voran geht es leider mit den jungen Kräften nicht, vor allem macht der Abteilung das dynamische Gruppenverhalten Sorge, sodaß in der nächsten Saison verstärkt auf Disziplin geachtet werden muß.

Die Mädchen wurden heuer in einer 12-Liga Sechster. Sandra Weber erreichte mit 16:12 ein positives Ergebnis im vorderen Paarkreuz. Leider fehlt aber unseren Mädchen der nowendige Biß. Nur Tanja Weber zeigt ab und zu Temperamentsausbrüche an der Platte.

Die Punktspiel-Betreuung der Jugendlichen übernehmen nächstes Jahr Roberto Mondelli, Peter Haas und Rudi Kühnel bei den Jungen, und Vroni Amann und Anita Bichler bei den Mädchen.

Im Eckardt-Pokal schied die Erste heuer frühzeitig aus. Im Pokalwettbewerb der Senioren erreichte Wasserburg den 2. Platz hinter dem SV DjK Kolbermoor.

Turniere:

Durch das Fehlen der Turnierunterlagen sind die Angaben heuer nicht komplett.

  • 3 Senioren beim Herbstfest-Turnier in Rosenheim
  • 3 Herren bei den KEM in Heufeld, Ivo Maticic Dritter in Klasse D
  • 4 Teilnehmer bei den KEM der Senioren in Halfing, Sepp Berger und Harri Haberl Erster und Zweiter bei AKII, Peter Haas Zweiter in AKI.
  • 1 Teilnehmer bei den BEM, Ivo Maticic Dritter in Klasse D
  • 2 Teilnehmer bei den BEM der Senioren in Söcking, Rudi Kühnel Dritter in AKI/CD
  • l Teilnehmerin beim Hochland-Turnier in Aßling
  • 3 Teilnehmer und eine Teilnehmerin beim Neujahrsturnier in Hausham
  • 3 Teilnehmer bei den Kreis-Mini-Meisterschaften in Feldkirchen
  • 2 Teilnehmer bei den Bezirks-Mini-Meisterschaften in Traunstein
  • Ivo Maticic bei den Bayerischen in Neustadt an der Aisch, Aufstieg in C

Sieger im Saisoneröffnungsturnier wurde Udo Laube

Stadtmeister wurde Franz Amann vor Udo Laube und Harry Haberl. Doppel-Stadtmeister wurden Werner Fenzl und Sepp Berger. Bei den Damen siegte Bettina Weber vor Vroni Lehnen. Nichtaktivenmeister wurde Willi Hörl. Bei den Jugendlichen siegte Kilian Orschau vor Daniel Thomas, bei den Schülern Hell Moritz vor Jakob Orschau, bei den Schülerinnen Tanja Weber vor Christina Weber.

Den Saisonabschluß gewannen im letzten Jahr Heinz Faltermeier und Andi Gartner, diesjährig bei schwachen 10 Teilnehmern Adrian Gluchow und Daniel Thomas.

Wasserburg war letztes Jahr Ausrichter eines Freundschaftsturnier. Seit langem wieder wurde ein Turnier in eigener Halle abgehalten mit folgenden Mannschaften:

  • ITC Hengersberg
  • TTC Isar 73 München
  • TSV Gars
  • TSV Haag
  • SV Forsting
  • TSV Babensham
  • FC Haifing
  • TSV Wasserburg l, 2 und 3

Gespielt wurde in 4er Mannschaften auf insgesamt 6 Platten, davon eine im Gymnastikraum. Sieger wurde der TSV Haag vor Wasserburg l. Zum guten Gelingen der Veranstaltung trug die hervorragende Bewirtung durch unseren Hans Wimmer bei.

Leider zog sich Sepp Bielmeier bei diesem Turnier einen Achillessehnenriß zu und fiel für die gesamte nächste Saison aus. Hans Wimmer wechselte zum TSV Eiselfing, bleibt uns aber zumindest mit seinen Bewirtungskünsten erhalten.

Eingeladen waren wir beim TSV Babensham zur Turnhalleneröffnung. Wasserburg l belegte den 2. Platz. Wasserburg spielte mit Udo Laube, Stefan Rothmeier, Helge Wilker, Carsten Link und Andy Gartner.

Wieder eingeladen waren wir auch beim TTC Hengersberg. Franz Amann, Carsten Link und Peter Haas erkämpften einen guten 2. Platz vor dem übermächtigen SC Zwiesel.

Die Mannschafts-Punktwertung gewann heuer die Jugend vor der Ersten.

Ehrungen:

  • Thomas Hatzl für 25-jährigen Mannschaftssport
  • Rudi Kohlmann zum 70sten Geburtstag

Training:

Matthias Oesterheld kämpft als Jugendtrainer mit der Disziplinierung der Kinder, wir haben einen sehr schwierigen Jahrgang. Es wurde beschlossen, daß er für die nächste Saison Unterstützung erhält. Alle Herren werden abwechselnd jeweils einmal beim Training teilnehmen, um somit die Disziplin in der Halle zu gewährleisten. Harri Haberl und Rudolf Kohlmann betreuen nachwievor die Schüler.

Das Spezialtraining mit Engelbert Sperr vom Regionalisten SB Rosenheim läuft nachwievor sehr gut mit Teilnehmerzahlen zwischen 10 bis 14. Solange dies so läuft wollen wir dieses Training weiterführen, die Fortschritte gerade bei den jüngeren Spielern sind unverkennbar. Im Abschnitt zwischen Ostern und Pfingsten wurde dieses Training auch den Mädchen und der 2. Jugend angeboten. Die Beteiligung ist sehr gut und übertrifft die Erwartungen.

Termine:

  • Neben den Tischtennisaktivitäten wurde ein Squash-Turnier organisiert mit 8 Teilnehmern. Sieger wurde Niki Wiemer vor Franz Amann. Das Badminton-Turnier mußte wegen mangelnder Beteiligung abgesagt werden.
  • Zum Saison-Abschluß unternahmen wir mit ca. 30 Teilnehmern eine Plättenfahrt auf der Salzach, organisiert von Vroni Lehnen. Diese heiratete im Juli unseren Franz Amann. Auf der ersten Tischtennis-Hochzeit des Vereins trat erstmals ein gemischter Tischtennis-Chor auf zu den Strophen von Barny Brandl.
  • Die geplante Bergtour wurde wegen Schlechtwetters abgesagt.
  • Das Inndammfest ist bei bestem Wetter wieder sehr gut gelaufen. Leider gab es heuer mal wieder massive Stromausfälle, die uns natürlich arg in Bedrängnis brachten. Der Abbau lief mit einem bissigen Abteilungsleiter zügig. Die letzte Bank konnte er aber auch erst um 5 Uhr morgens auflösen. Helge Wilker und Rudi Kühnel konzentrieren sich künftig auf den Aufbau und die Technik. Robert Brandl und Peter Haas auf die Gastronomie und den Endabbau.
  • Die Papiersammlung brachte wieder ein gutes Ergebnis von 32,5 t, Organisation Helge Wilker. Leider gab es heuer erstmals einen Unfall, Anke streifte beim Ausparken einen anderen Wagen. Die TSV-Versicherung tritt dafür nicht ein, die Regulierung ist noch unklar.
  • Allgemeine Termine war ein Schafkopfabend mit heuer nur zwei Tischen, zum Kegelnachmittag kamen 8 Teilnehmer. Den Triathlon, Kicker, Billard und Dart, organisiert von Sörki Größ, gewann dieser auch selbst.
  • Die Osterwoche verbrachten 17 Teilnehmer gemeinsam in einem Haus in der Toskana. Ausflüge in der Umgebung und gemütliche Abende prägten den sehr angenehmen Urlaub.

Neuwahlen:

Mit zwei Gegenstimmen wurde Franz Amann zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Damit wechselt dieses Amt nach sechs Jahren auf einen 11 Jahre jüngeren Spieler. Zudem wird mit dieser Wahl die l. Mannschaft und damit der Leistungssport wieder mehr betont.

Das Amt des Kassiers übernimmt für die Dauer seines Amerika-Aufenthaltes kommissarisch Sepp Berger. Das Amt des Turnierorganisators bleibt vorerst unbesetzt.

Rudi Kühnel, Frühjahr 2001

Die 7 Mannschaften der Wasserburger TT-Spieler finden sich
in den Vorrundenabschlußtabellen 1976/77 auf folgenden Plätzen:
Kreisliga 2: 3. Platz Herren I
Kreisliga 3 B: 6. Platz Herren III

Kreisliga 3 C: 4. Platz Herren II

Kreisliga Damen: 3. Rang

Kreisliga Jugend I: Jugend II ist 7.
Kreisliga Schüler: 7. und Vorletzter Rang _
Bezirksliga Ost I: Jugend I ist 4.

Daraus können folgende Schlüsse gezogen werden:
Die 1. Herrenmannschaft hat mit einem Punkt Rückstand auf den
Tabellenzweiten noch die Chance auf den Aufstieg. Diese Chance
hat die 2. Herrenmannschaft nicht mehr, da sie bereits 5 Punkte
zurückliegt. Die 3. Herrenmannschaft hat sich achtbar geschlagen.
Gut auch das Abschneiden der 2. Jugend, die von uns am Tabellenende
erwartet wurde. Die Damen liegen nur einen Punkt hinter dem Tabellenf
ührer; ein achtbares Resultat. Bei den Schülern ist der vorletzte Rang kein Wunder, da nur selten die startete Mannschaft angetreten ist. Als einwandfrei bestes Ergebnis ist die Plazierung der 1. Jugend in der höchsten Spielklasse Oberbayerns anzusehen.

Bei den Kreismeisterschaften belegte Gerhard Hecht in der A-Klasse
den 4., Rudolf Rappolder in der B-Klasse den 3. Platz.
Die Stadtmeisterschaften 1976 wurden auch heuer wieder im November/Dezember durchgeführt. Das Ergebnis:
Damen: Birgit Hecht vor Marianne Krafczyk und Waltraud Rampfl
Sch
üler: Ernst Eisner vor Hermann Mayer und Konrad Semmler
Jugend: Gerhard Hecht vor Heinz Grill und Werner Fenzl
Jedermann: Theo Hecht vor Rudolf Kühnel und Manfred Katzer
Vereinsmeisterschaft: Gerhard Hecht vor Harald Haberl und Rolf-B.

Prinz

Die Sieger bei den Doppelspielen: Schüler: Postler M./Bachmayr F. Jugend: Grill/Hecht; Vereinsmeisterschaft: Prinz/Haberl Teilnehmerzahl: 73

Vielleicht noch eine Anmerkung zum Schluß; Ursprünglich glaubte
man, da
ß die große Spielerzahl bei den Herren zu einem Engpaß
beim Training führen würde. Leider stellte sich aber heraus, daß
viele überhaupt nicht zum Training kamen, sodaß die vorhandene
Zeit und Trainingsm
öglichkeit gar nicht genutzt wurde. Eigentlich schade, zeigt dies doch, daß bei vielen der, Eifer zu wünschen
übrig läßt.

Submit a Comment

Your email address will not be published.