Select Page

September 1975

5 Mannschaften kämpfen um Punkte

2 Herren-, 2 Jugend- und 1 Damenmannschaft vertreten den TSV Wasserburg in den. Punktspielrunden 75/76. Dae bedeutet, daß allein in der Vorrunde in den Monaten September bis Dezember über 40 Spiele zu bestreiten sind. Das ist eine stattliche Zahl.

Wir wollen nun einen Blick auf die einzelnen Mannschaften werfen. Die 1. Jugendmannschaft, die im letzten Jahr in die Kreisliga I aufgestiegen war, hat heuer die Berechtigung für den weiteren Aufstieg in die Bezirksliga erspielt. Damit kämpft erstmals eine Mannschaft unseres Vereins in dieser Liga. Wenn sich auch die Mannschaft mit Gerhard Hecht und Georg Haas um die Spieler Heinz Grill (aus Soyen) und Thomas Hatzl verstärkt hat, wird es doch ein Kampf gegen den Abstieg werden. Die Gegner (z.B. SB Rosenheim, Wacker Burghausen) kommen nämlich ausnahmslos aus Vereinen, bei denen die Herrenmannschaft zwei oder drei Ligen höher als die Wasserburger spielen. Die Spielstärke unserer Jugend ist deshalb dagegen geringer einzuschätzen, so daß ein Verbleib in der Bezirksliga fraglich ist. Dennoch hat die Teilnahme einen Sinn, da die Jugendlichen sehr viel lernen können.

Die 2. Jugendmannschaft sieht gegenüber dem letzten Jahr total verändert aus, da der Stamm der Mannschaft, die in der Kreisliga 2 den 3. Rang erreichen konnte, zu den Herren wechselt. Lediglich Fredi Faltermeier und Werner Trepesch haben noch Spielerfahrung, während sich die neuen Spieler wie Rudi Rappolder, Alois Lambacher, Paul Eisner, Markus Postler und Martin Merten erst bewähren müssen. Ein Platz im Mittelfeld wäre für diese junge Mannschaft ein schöner Erfolg.

In der Kreisliga 3 der Herren startet heuer nach mehreren Jahren der Abwesenheit wieder eine Wasserburger Mannschaft. Dieser 2. Mannschaft stehen die aus der Jugend ausgeschiedenen Spieler Ulrich Haake, Franz Weinberger (mit Jugendfreigabe), Niko Karipi und Hans Wimmer zur Verfügung. Dazu kommen der bereits früher in der Jugend erfolgreich gewesene Ewald Görlich als Spitzenspieler. Die Mannschaft wird dann noch ergänzt durch “ältere” Spieler wie Rudolf Kühnel, Rudolf Kohlmann, Richard Dullinger, Werner Schuster und Günter Geisreiter. Wenn der nötige Trainingsfleiß vorhanden ist und nicht durch Schule oder Beruf Verhinderungen eintreten, müßte sich aus diesem Spielerstamm eine schlagkräftige Mannschaft bilden lassen die im Vorderfeld der Tabelle ein Wörtchen mitreden könnte.

Nun kommen wir zur 1. Herrenmannschaft, die in der vergangenen Saison unter 13 Mannschaften einen guten 7. Rang erzielen konnte. Wenn in der Spielrunde 75/76 wieder ein Platz im Mittelfeld erspielt werden kann, wäre das für die Abteilung ein schöner Erfolg. Auf Tisch 1 wird Rolf-B. Prinz, der nach einhährigem Gastspiel beim SB Rosenheim zurückgekehrt ist, versuchen, die Lücke zu schließen, die durch das Ausscheiden von Werner Faltermeier entstanden ist. Auf den folgenden Plätzen ist die Mannschaft mit Harald Haberl, Rainer Devens, Josef Berger, Peter Haas und Heinz Faltermeier unverändert.

Am Schluß dieses Berichtes – die Damen verzeihen mit hoffentlich – soll nun die neugebildete Damenmannschaft vorgestellt werden. Es scheint so, dals ob nun auch in Wasserburg erkannt worden ist, daß Tischtennis für Mädchen und Frauen ein idealer Sport ist.  Die Damenmannschaft wrd von Edith Irlacher geführt. Spielerfahrung aus der Jugendmannschaft besitzen bereits Birgit Hecht (die auf Tisch 1 spielt) sowie Barbara Binder. Neu in dem Geschäft sind Petra Rilli, Dorothea Wackerbauer, Waltraud Rampfl und Eleonore Hackl.

Der Verfasser dieses Berichtes wünscht den Damen – und natürlich auch den anderen Mannschaften – einen guten Start in die Punktspielrunde 75/76 und jedem einzelnen Spieler Spaß am Wettkampf.

Harald Haberl

Submit a Comment

Your email address will not be published.